Sogar ZdK-Präsident Sternberg stellt klar: Kein Zusammenhang von Zölibat und Mißbrauch

Generalverdacht gegen Singles „geradezu grotesk und unsinnig“

In den Debatten der letzten Wochen ist der Zölibat der katholischen Priester erneut infrage gestellt worden.

Obwohl der reform-katholische Präsident des liberalen ZdK (Zentralkomitee der Dt. Katholiken), Prof. Dr. Thomas Sternberg, kein Anhänger des Pflicht-Zölibats ist und sogar mehrfach seine Abschaffung vorschlug, weist er Behauptungen zurück, es bestände ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der ehelosen Lebensweise und Mißbrauchstaten.

Gegenüber dem DBK-Portal „Katholisch.de“erklärt er: „Ich halte den Kurzschluss, dass ein Leben als Single dazu führt, dass man Kinder missbraucht, für geradezu grotesk und unsinnig.“  – Er verweist darauf, daß sexuelle Übergriffe ein „gesamtgesellschaftliches“ Problem seien.

Tatsächlich wäre eine solche „Logik“, wonach das ehelose Leben eine wesentliche Ursache für Mißbrauch sei, nicht nur unwissenschaftlich, sondern diskriminierend für Ledige bzw. Singles, seien es Männer oder Frauen. 

Trotzdem will der Berliner Erzbischof Heiner Koch „mögliche Zusammenhänge zwischen Zölibat und sexuellem Missbrauch an Minderjährigen“ in Zukunft stärker überprüfen, wie der Bayerische Rundfunk kürzlich meldete.

Auch der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf will die reguläre Ehelosigkeit für katholische Priester angesichts der Mißbrauchskrise „überdenken“. 

Offenbar dient die DBK-Studie über sexuelle Übergriffe von Geistlichen diesen Bischöfen als  V o r w a n d , um den Zölibat zu kippen.

Weitere Infos hier: https://charismatismus.wordpress.com/2014/02/15/fuhrende-experten-widerlegen-zusammenhang-von-zolibat-und-misbrauch/

 


LEDIGE sorgen sich um die Sache des HERRN

Heutige liturgische Sonntagslesung der kath. Kirche: 1 Kor 7,32-35:

Brüder! Ich wünschte aber, ihr wäret ohne Sorgen. Der Unverheiratete sorgt sich um die Sache des HERRN; er will dem HERRN gefallen. Der Verheiratete sorgt sich um die Dinge der Welt; er will seiner Frau gefallen. So ist er geteilt.

Die unverheiratete Frau aber und die Jungfrau sorgen sich um die Sache des HERRN, um heilig zu sein an Leib und Geist. Die Verheiratete sorgt sich um die Dinge der Welt; sie will ihrem Mann gefallen.

Das sage ich zu eurem Nutzen: nicht um euch eine Fessel anzulegen, vielmehr, damit ihr in rechter Weise und ungestört immer dem HERRN dienen könnt.