Skandal: Merkel-Regierung unterstützt islamischen Antisemitismus per UNRWA

Beatrix von Storch

Meine Einzelanfrage an die Bundesregierung hat ergeben, dass die Bundesregierung seit dem Amtsantritt von Angela Merkel die UNRWA, ein Hilfswerk der Vereinten Nationen einzig für palästinensische „Flüchtlinge“, mit 500 Millionen Euro unterstützt hat.

Die jährlichen Zahlungen sind in Merkels Regierungszeit von 2,9 Millionen Euro im Jahr 2005 auf fast 80 Millionen Euro im Jahr 2017 angehoben worden.

Die UNRWA betreibt unter anderem auch das größte Schulsystem im Nahen Osten. In den Schulbüchern von UNRWA werden die Schüler zum Dschihad und zur Judenfeindschaft erzogen, Israel wird auf Karten als nicht-existent dargestellt. Selbst im Mathematikunterricht lernen die Kinder mit der Zahl der „Märtyrer“, also Selbstmordattentäter, zu rechnen.

Das wird finanziert mit deutschen Steuergeldern.

Obwohl das in zahlreichen Studien untersucht worden ist und auch in der öffentlichen Berichterstattung immer wieder thematisiert wurde, weigert sich die Bundesregierung dazu Stellung zu nehmen.

In ihrer Antwort auf meine Anfrage, ob die Bundesregierung über diese Zustände Kenntnis hat, erklärt sie lediglich, sie befinde sich in einem „kontinuierlichen Dialog“ mit UNRWA über die „Werte“ und „Grundsätze“ der Vereinten Nationen. UNRWA verwende die „im jeweiligen Gebiet geltenden Lehrpläne“.

Während Angela Merkel in Deutschland vorgibt gegen Antisemitismus vorzugehen, fördert die Bundesregierung mit ihrer Finanzierung der UNRWA palästinensische Juden- und Israelfeindschaft im Nahen Osten auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Das ist ein politischer Skandal. Diese Mittel für UNRWA müssen gestrichen werden.


Der echte „Sexismus-Skandal“ in unserem Land ist die Sexualisierung der Kinder

Mathias von Gersdorff

Seit einigen Wochen sind die Zeitungen wieder voll mit Schlagzeilen über einen grassierenden „Sexismus“ in unserer Gesellschaft.

Die Vorwürfe sind oft berechtigt, wie beispielsweise bei den Missbrauchsfällen in der Filmindustrie von Hollywood. Manchmal wird aber aus linksideologischen und feministischen Gründen übertrieben.

Am meisten überrascht mich die Empörung aus diesen Kreisen über die Werbung, die Frauen halbnackt oder in erotischen Posen zeigt.

Beim Lesen dieser Kritik am „grassierenden“ Sexismus in Deutschland frage ich mich immer wieder:

Haben sich diese linken oder feministischen Protestierer jemals Gedanken gemacht, dass Kinder in jeder Tankstelle problemlos alle möglichen Nackt- und Sexfotos sehen können?
• Haben sie sich jemals darüber aufgeregt, dass Erotik aus dem Fernsehen nur so hervorquillt und für Kinder jeden Alters zugänglich ist?
• Wann haben diese Kommentatoren zuletzt gegen die Flut von Pornographie im Internet protestiert, durch die die Kinder und Jugendliche sexuell verwahrlosen?

Aber das ist noch längst nicht alles.

In welcher Art Publikation würde man normalerweise vermuten, dass darin folgender Satz gedruckt steht: „Lustvolle Entdeckung des eigenen Körpers und der eigenen Genitalien, Zärtlichkeit und körperliche Nähe?

Nein, diese Aussage habe ich nicht aus der Reklame für einen Sex-Ratgeber, -Roman oder -Magazin entnommen.

Dieser Satz steht in den „Richtlinien zur Sexualerziehung für die Schulen des Saarlandes“ und beschreibt eines der Themenbereiche für die Schüler in der 5. bis zur 7. Klasse.

Sie sehen selbst: Die öffentliche Debatte über „Sexismus“ ist verlogen, denn sie ignoriert die wichtigsten Opfer der Sexualisierung der Öffentlichkeit durch erotische Werbung, Medien und Internet:
Die Kinder!

Die Kinder sind die Ersten, die von der Erotik- und Pornoflut geschützt werden müssen. Und dafür brauchen wird härtere Gesetze, die in der Lage sind, einen effektiven Jugendmedienschutz zu gewährleisten.

BILD: Buchtitel von Gersdorff: „Gender – was steckt dahinter?“ (Media-Maria-Verlag)

Vor allem muss gegen die Werbung vorgegangen werden, die nicht nur unsere Städte und Medien mit Erotik füllt, sondern auch die Porno-Industrie im Internet finanziert. Werbeeinnahmen sind der Kraftstoff, von dem die Internetpornographie lebt.

Und dass die übergriffigen und gender-gesättigten Sexualkunde-Lehrpläne für die Schulen Deutschlands eingestampft werden müssen, ist auch offensichtlich.

Unser Autor Mathias von Gersdorff aus Frankfurt leitet die Aktion „Kinder in Gefahr“ und berichtet aktuell auf dem Blog dieser Initiative: https://kultur-und-medien-online.blogspot.de/


Evangelikale Schulen verzeichnen Zulauf und haben einen sehr guten Ruf

Evangelikale Privatschulen sind beliebt. Die Schülerzahl stieg im Vergleich zum Jahr 2015 um fünf Prozent, von 37.399 auf 39.251. Dies ergab eine Umfrage der evangelischen Nachrichtenagentur IDEA in Wetzlar. hof2

Mittlerweile gibt es 104 evangelikale Bekenntnisschulen an 97 Standorten in Deutschland. Bei 67 Prozent der Einrichtungen nahm die Schülerzahl zu, während sie bei 27 Prozent zurückging. Die restlichen sechs Prozent der Schulen hielten die Schülerzahl konstant.

BILD: Evangelikale Lukas-Schule in München  –  auch Katholiken schicken ihre Kinder dorthin

Die meisten der befragten Schulen gehören dem Verband Evangelischer Bekenntnisschulen (VEBS) an, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Bestehen feiert. Er vertritt 130 Ausbildungsstätten und Kitas an 70 Standorten in Deutschland. Besucht werden sie derzeit von rund 20.000 Kindern.

Die Hauptaufgabe seines Verbandes sieht Generalsekretär Berthold Meier in der Entwicklung eines gemeinsamen bibeltreuen Profils. Der Unterricht sei geprägt duch christliche Werte. Dies sei auch für kirchenferne Familien attraktiv. Die christlichen Ausbildungsstätten genössen „einen sehr guten Ruf“.

Es gebe weniger Gewalt als an staatlichen Schulen sowie eine bessere individuelle Förderung. Deshalb schickten immer mehr Eltern ihre Kinder auf die evangelikalen Privatschulen. Die meisten Lehrstätten seien Gründungen von Eltern.

Große Sorgen wegen Gender-Lehrplänen: „Notfalls kämpfen“klassenzimmer-e1409044335417

Mit Sorge betrachtet Meier, dass immer mehr Landesregierungen die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ und „Gender-Mainstreaming“ in neuen Bildungsplänen verankern.

Das gilt für die Bundesländer Saarland, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Baden-Württemberg und Niedersachsen sowie – seit letzter Woche bekannt – auch für Hessen. Dabei soll in allen Klassen auch über Homo-, Bi- und Transsexualität unterrichtet werden.

Meier: „Offenbar will man die klassische Familie, die ein christlicher Kernwert und Grundpfeiler der Gesellschaft ist, abschaffen.“  –  Er habe den Eindruck, dass die Einführung oft heimlich und intransparent durchgeführt werde.

Inwieweit die christlichen Schulen diese Lehrpläne übernehmen müssen, sei noch nicht klar und unterscheide sich von Bundesland zu Bundesland. Meier ermutigt die evangelikalen Schulen zu einem eigenen Umgang mit den Lehrinhalten: „Wir müssen dabei unser christliches Profil deutlich machen. Notfalls müssen wir für unser Bekenntnis kämpfen.“

Er erwarte, dass es dabei zu Auseinandersetzungen komme, die notfalls gerichtlich ausgetragen werden müssten.

Quelle: http://www.idea.de/gesellschaft/detail/evangelikale-schulen-haben-zulauf-98357.html