Klassische Musik: Schönenberger Theresien-Chor singt geistliche Lieder

CD bietet „Vorgeschmack auf den Himmel“

Engelsgleich singen die Mädchen des Schönenberger Theresienchors die geistlichen Lieder auf ihrer neuen CD „Die Himmel loben“. Die Auswahl reicht dabei von klassisch-romantischen bis hin zu zeitgenössischen Werken der abendländischen Tradition. Ab sofort erhältlich.

„Nicht von mir, von dort kommt alles!“, soll Joseph Haydn mit gen Himmel erhobenen Händen gerufen haben, als ihm das Publikum am Ende einer Aufführung seines Opus´ „Die Schöpfung“ entgegen applaudierte.

Dieser Gedanke, der sich ebenso demütig vor Gott wie vor der Schönheit der Musik verneigt, ist auch die Grundidee der neuen CD „Die Himmel loben – Geistliche Gesänge zum Lobe Gottes und Seiner Schöpfung“.

Die Mädchen des Schönenberger Theresienchors bieten dem Hörer fünfzehn Einzelstücke in einer Gesamtlänge von über sechzig Minuten. Mit dabei ist natürlich „Singet dem Herrn alle Stimmen“ aus dem bereits erwähnten Oratorium.

Aber auch Stücke von Bach, Mozart, Schubert sowie Mendelssohn, Beethoven und Franck finden sich darunter.

Der CD ist außerdem ein Begleitheft beigelegt, das wertvolle Informationen zu den dargebotenen Liedern bietet. Entstanden ist die CD unter Leitung von Dr. Johannes Laas, musikalisch begleitet wurde sie von Barbara Kötting.

Der Theresienchor Schönenberg ist der Schulchor des St.-Theresien-Gymnasiums in Ruppichteroth, einem traditionell orientierten kath. Mädchengymnasium mit angeschlossenem Internat.

Seit der Schulgründung stellt die musikalische Erziehung einen Schwerpunkt dar. Die Mädchen treten mit ihrem Repertoire regelmäßig in Deutschland und international auf.

Erhältlich ist die CD zu je 11,90 Euro unter www.sarto.de.

Weitere Infos zum Theresienchor finden Interessierte auf der Seite des Internats: www.theresiengymnasium.de


Oberschwaben: Feierliche Choralmesse in Wolfegg am Samstag, den 26. Oktober

Sinn und Bedeutung des Gregorianischen Chorals

Die Weingartener Choral-Schola singt am Samstag, dem 26. Oktober 2019, um 19 Uhr in der Pfarrkirche St. Katharina in Wolfegg lateinische Lieder in der Abendmesse, die von Pfr. Klaus Stegmaier zelebriert wird.

Eine Choralschola (lateinisch: schola cantorum: „Sängerschule“) ist ein Chor, der in der Liturgie den einstimmigen Gregorianischen Choral singt.

Häufig wird in liturgischer Kleidung gesungen, z.B. in schwarzem Talar und weißem Rochett.

In Weingarten entstand die etwa acht bis zehn Männer starke Schola (siehe Foto) zur Unterstützung des klösterlichen Mönchsgesangs zu Beginn des neuen Jahrtausends.

Seit der Auflösung des Benediktinerklosters 2010 wird in der barocken Basilika die sonntägliche Frühmesse  – entsprechend dem früheren Konventamt (Gemeinschaftsmesse der Mönche) –  als Choralamt gefeiert.

Gelegentlich gestaltet die Choralschola neben der Messe auch eine gesungene Vesper mit. Dabei ist die Akustik in der dreischiffigen Basilika von Weingarten ein besonderes Klangerlebnis.

Der musikalische Leiter, Stephan Debeur, hat in Aachen Gregorianik studiert und ist ein profunder Kenner dieses Gesangs.

Die liturgischen Teile der Messe (Ordinarium), die im gesamten Kirchenjahr immer gleich bleiben, werden meist im Wechsel zwischen der Choralschola und der Gemeinde gesungen und sind im „Gotteslob“ der Diözese vorhanden.

BILD: Regensburger Sängerknaben bei der Weihnachtsmesse im Dom St. Peter

Einige Teile des Propriums, also die Teile der Messe, die sich je nach Tag des Kirchenjahres und Anlass der Messe ändern, werden üblicherweise antiphonarisch, d.h. im Wechsel zwischen einem oder mehreren Kantoren und der Schola gesungen (so Introitus mit Psalm, Graduale, Sequenz, Ruf vor dem Evangelium und Communio mit Psalm).

Es ist auch möglich, dass zwei Gruppen der Schola im Wechsel singen. Andere Teile des Ordinariums werden von der gesamten Schola gesungen, wie Tractus und Offertorium.

Auch wenn Latein keine Umgangssprache mehr ist, so ist es vielmehr der Gesang, der eine geistliche Stimmung hervorbringt, also eine dem kirchlichen Festkreis gebührende Würdigung der liturgischen Feier.

So wird das mysterium fidei, das Geheimnis des Glaubens erfahrbar, wie es fast unverändert seit über 1500 Jahren   –  zur Zeit der ersten Klostergründungen in Oberschwaben – üblich war.

Text: 1. Teil und Schluß: Alexander Hepp – 2. Teil: Wikipedia – Fotos: A. Hepp und Bistum Regensburg


Israelis bringen eine Bibel auf den Mond

Anfang 2019 schickt Israel das erste unbemannte Raumschiff zum Mond. Dieses enthält eine Zeitkapsel mit bedeutenden israelischen Objekten. Dazu gehört auch eine hebräische Bibel (AT), die somit für unbestimmte Zeit auf dem Erdtrabanten erhalten bleibt.

Da nicht erwartet wird, dass das Raumschiff zur Erde zurückkehrt, ist es wahrscheinlich, dass seine Informationen auf unbestimmte Zeit auf dem Mond bleiben und von zukünftigen Generationen gefunden und angesehen werden können.

Die Zeitkapsel wird nationale und traditionelle Symbole wie die Bibel, die Unabhängigkeitserklärung Israels, die israelische Flagge, die «Tfillat Haderech» – also das vor der Reise verlesene Gebet –, israelische Lieder, eine Sammlung von Gemälden israelischer Kinder und andere Materialien, die in den letzten Jahren von der Öffentlichkeit gesammelt wurden, enthalten.

Die Verantwortlichen kündigten an, dass sie auch planen, Enzyklopädien und Wörterbücher in 27 Sprachen an Bord zu beizulegen, als Symbol für Informationen, die von der gesamten Menschheit gesammelt wurden.

Quelle und FORTSETZUNG der Meldung hier: https://www.jesus.ch/magazin/international/asien/338168-israeli_schiessen_bibel_auf_den_mond.html


Vorkonziliare Vielfalt in der Liturgie – Papst Pius XII. würdigte „religiösen Volksgesang“

Von Felizitas Küble

Zu Beginn der 70er Jahre wurde bekanntlich das neue Meßbuch in der katholischen Kirche eingeführt. Die überlieferte Liturgie – die sog. „alte Messe“  – schien in Vergessenheit geraten, wurde jedoch von einigen traditionellen Gemeinschaften (darunter der Pius- und der Petrusbruderschaft) weiter gefeiert.

Mit dem Indult von Johannes Paul II. und erst recht durch das liturgische Motu proprio von Papst Benedikt hat sich die überlieferte Messe wieder stärker verbreitet und ihr Heimatrecht in der Kirche zurückerhalten.

In der Debatte um die Liturgiereform wird manchmal die frühere erstaunliche Vielfalt in der Liturgie übersehen, wobei neben dem Choralamt bzw. Hochamt zum Beispiel die „stille Messe“, die deutsche Singmesse, die Gemeinschaftsmesse und die Betsingmesse geläufig waren.

Von den Singmessen ist besonders die Haydn- und die Schubert-Messe seit Jahrhunderten bekannt; auch die Betsingmesse war bereits vor 85 Jahren allgemein verbreitet – und somit der Gesang deutscher Lieder in diesen Varianten der Liturgie an der Tagesordnung.

Dieser Formenreichtum der überlieferten heiligen Messe war keine „wilde“ spezialdeutsche Angelegenheit, sondern wurde vom Vatikan gebilligt, zumal unsere Bischöfe sich damals gehorsam an römische Weisungen hielten. 

So sei z. B. an die Enzyklika „Mediator Dei“ vom 20.11.1947 erinnert, worin Pius XII. (siehe Foto) den „religiösen Volksgesang“ ausdrücklich empfiehlt.

In diesem Schreiben an die Bischöfe der Weltkirche würdigt der Papst zunächst den Gregorianischen Choral. Dann heißt es in Nr. 193 weiter, wenn zeitgenössische Musik und Gesänge gediegen seien, „so  müssen ihnen unsere Kirchen ohne weiteres Zutritt gewähren“, denn ihr Beitrag zur „Erhebung des Geistes“ und zur „Erweckung wahrer Andacht“ sei „nicht gering“.

Im nächsten Abschnitt Nr. 194 klingt die päpstliche Sprache noch eindringlicher: „Wir ermahnen euch auch, ehrwürdige Brüder, in eurer Hirtensorge den religiösen Volksgesang zu fördern. Mit Liebe und geziemender Würde gepflegt, vermag er nämlich den Glauben und die Andacht des christlichen Volkes sehr zu stärken und zu entflammen.“

Pius XII. hat damit eine kontinuierliche Entwicklung bestätigt, die schon seit Jahrhunderten ihre Bahnen zog.

Das Bischöfliche Generalvikariat Trier brachte 1892 ein amtliches „Gesangbuch“ heraus, bestehend aus 40 Seiten Choralgesängen und 400 Seiten deutschen Liedern, nicht nur für Andachten dem Kirchenjahr entlang, sondern ausdrücklich auch deutsche „Meßgesänge“ in fünf Varianten. 

Bischof Michael Felix schreibt im Vorwort: „Unsere deutschen Lieder wie unsere Weisen sind aus dem kindlich gläubigen Sinn unserer Vorfahren hervorgegangen. Sie brachten ihnen Trost im Leid, heilige Freude und Begeisterung im Dienste Gottes. Möchten sie dieselben Wirkungen bei uns hervorrufen.“

Ähnlich präsentierte sich das katholische Gebetbuch „Himmelsleiter“ von Ehrendomherr Tappehorn, das 1888 bei Laumanns im Verlag des Hl. Apstolischen Stuhles in Dülmen erschien. Darin wurde neben dem Hochamt ausdrücklich die „Deutsche Singmesse“ nach Haydn ausgebreitet (Eingangslied: „Hier liegt vor Deiner Majestät…“).

Diese im Volksmund als „Deutsches Hochamt“ bezeichnete Messe war schon Jahrzehnte vor der Einführung der Betsingmesse weit verbreitet; danach gab es beide Meßformen nebeneinander. Als Beispiel sei das Gesangbuch „Laudate“ des Bistums Münster von 1950 erwähnt: Darin wurden vier verschiedene Singmessen mit deutschen Liedern präsentiert, die zahlreichen Betsingmessen nehmen sogar über vierzig Seiten ein.

Fotos: Felizitas Küble, Archiv, Piusbruderschaft


Laßt uns zujauchzen dem Fels unseres Heiles!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Psalm 95 (94),1-2.4-5.6-7.

Kommt, lasst uns jubeln vor dem HERRN
und zujauchzen dem Fels unsres Heiles!
Lasst uns mit Lob seinem Angesicht nahen,
vor ihm jauchzen mit Liedern!
.
In seiner Hand sind die Tiefen der Erde,
sein sind die Gipfel der Berge.
Sein ist das Meer, das er erschaffen hat,
das trockene Land, das seine Hände gebildet.
.
Kommt, lasst uns niederfallen, uns vor ihm verneigen,
lasst uns niederknien vor dem HERRN, unserm Schöpfer!
Denn ER ist unser Gott,
wir sind das Volk seiner Weide,
die Herde, von seiner Hand geführt.


Über 50 Jahre Musikgeschichte: Christlicher Sänger Manfred Siebald wird 70 Jahre alt

.
Diesen Monat feiert Manfred Siebald seinen 70. Geburtstag. Sein Leben ist geprägt von der christlichen Musik!
.
Seit 50 Jahren ist Manfred Siebald im deutschsprachigen Raum und auf anderen Kontinenten unterwegs. Seine komponierten Lieder begeistern ein großes Publikum: Tiefgängige, teils kritische, teils humorvolle Texte für den Alltag des Glaubens.

Viele der Songs haben einen festen Platz in kirchlichen Liederbüchern und werden in vielen Gemeinden gesungen.

Zu seinem 70. Geburtstag am 26. Oktober erscheinen alle seine Soloalben in einer Sammelbox und bieten mehr als 17 Stunden Hörvergnügen!

Zudem erscheint eine Textesammlung seiner Werke mit über 300 Liedtexte. Ein Bibelstellenverzeichnis hilft bei der passenden Auswahl. 

Obwohl sich Manfred Siebald seit sechs Jahren im Ruhestand befindet, ist er nach wie vor in Aktion, geht seiner Lehrtätigkeit als Professor für Amerikanistik noch nach und leitet seinen Chor  an der Hochschule, der vor 20 Jahren entstand.

Neben dieser Tätigkeit wird er für Konzerte eingeladen und zu Veranstaltungen, auf denen er seine Werke präsentiert. In einem Interview mit der Zeitschrift „Lebenslauf“ informiert er über seinen bewegten Ruhestand und seine Aufgaben, denen er nachgeht.

Mehr zu Siebalds Musik-Produkten hier: www.scm-shop.de/aktuelles/portraits/manfred-siebald

Quelle: Pressemitteilung des SCM-Verlags


Berauscht euch nicht mit Wein, sondern lasst euch vom Geist erfüllen!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Eph 5,15-20:

Brüder! Achtet also sorgfältig darauf, wie ihr euer Leben führt, nicht töricht, sondern klug.
Nutzt die Zeit; denn diese Tage sind böse.
Darum seid nicht unverständig, sondern begreift, was der Wille des HERRN ist.
Berauscht euch nicht mit Wein, das macht zügellos, sondern lasst euch vom Geist erfüllen!
Lasst in eurer Mitte Psalmen, Hymnen und Lieder erklingen, wie der Geist sie eingibt.
Singt und jubelt aus vollem Herzen zum Lob des HERRN!
Sagt Gott, dem Vater, jederzeit Dank für alles im Namen Jesu Christi, unseres HERRN!