Fairer Bericht der „Westfälischen Nachrichten“ über den Kreuze-Marsch in Münster

Von Felizitas Küble

Am gestrigen Samstag, den 21. März 2015, veröffentlichten die WESTFÄLISCHEN NACHRICHTEN online eine für heutige Zeitungsverhältnisse erstaunlich sachliche Reportage über den Gebetszug christlicher Lebensrechtler durch die Innenstadt von Münster. PICT0266

„Eine Stimme für die Ungeborenen“ – so heißt es bereits im Titel des WN-Artikels.

Sodann wird darüber informiert: „Gegendemonstranten versuchten den Zug zu stören, es war ein massives Polizeiaufgebot im Einsatz. Es gab zwei Festnahmen.“

Der Foto-Bericht von Karin Höller-Zwilling und Uwe Renners stellt also die tatsächliche Situation wahrheitsgemäß dar.
Trotz dieses fairen Versuches gibt es wohl einige Irrtümer in dem Text, was vielleicht auf mangelnde Informiertheit der Redaktion zurückzuführen ist. So heißt es z.B. mißverständlich, die christlichen Lebensschützer seien „gegen das Recht auf Schwangerschaftsabbruch“ auf die Straße gegangen.
 .
Dies klingt so, als existiere ein Recht auf Abtreibung (die zudem verharmlosend als „Schwangerschaftsabbruch“ bezeichnet wird), gegen das der Kreuze-Marsch protestiert habe. PICT0271
 .
In Wirklichkeit gibt es auch gesetzlich gesehen  im allgemeinen k e i n  „Recht“ auf Abtreibung (abgesehen vom Sonderfall der „Indikationen“).
Vielmehr hat das Bundesverfassungsgericht ausdrücklich festgehalten, daß Abtreibung grundsätzlich „rechtswidrig“ ist –  dies gilt ungeachtet dessen, daß der Staat auf eine Bestrafung verzichtet. (Freilich ist diese Sonder-Konstruktion „Rechtswidrig, aber straffrei“ ansonsten in der Gesetzeslage nicht üblich.)
Im weiteren Verlauf ihrer Berichterstattung über den Gebetszug wird dieser Punkt allerdings indirekt geklärt, dann die WN schreibt weiter: 
 .
„Der Zug endete auf dem Domplatz.“Wir wollen den Ungeborenen, deren Schreie ungehört im Mutterschoß verhallen, eine Stimme geben“, sagte Versammlungsleiter Wolfgang Hering. Es gebe kein Recht auf Abtreibung, die derzeit nur unter bestimmten Bedingungen straffrei bleibe.“
 .
Die „Westfälischen Nachrichten“ schätzen die Zahl der demonstrierenden Abtreibungsgegner auf immerhin 200  – und fügen hinzu, daß die Polizei von 130 Teilnehmern sprach. Wir selber schätzen die Zahl der Lebensrechtler auf etwa 150 (siehe unser gestern hier veröffentlichter Bericht).
 .

„Die Versammlungen heute verliefen nahezu störungsfrei“, resümierte Einsatzleiter Martin Mönnighoff am Abend. „Einzelne Versuche, die Versammlung der Abtreibungsgegner massiv zu behindern, haben wir unterbunden“.

Laut Polizei Uhr zogen etwa 350 Personen unter dem Motto „Raise your voice, your body your choise!“ durch die Innenstadt. Polizisten beobachteten dabei einen Mann, der aus dem Aufzug heraus an einem Infostand mehrerer Zeitschriften einsteckte. Der Feststellung der Personalien widersetzte sich der 21-jährige Bielefelder. Die Polizisten nahmen den Mann fest. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Diebstahl, Beleidigung und Widerstand.“

Sodann ist von weiteren Rechtsbrüchen und Straftaten der utralinken Szene die Rede.

Insgesamt wird man den WN-Bericht  – ungeachtet einiger Schönheitsfehler  – als fair und angemessen einschätzen können.

Dies gilt auch für die interessante FOTO-Strecke der WN: http://www.wn.de/Fotos/Lokales/Muenster/1000-Kreuze-Marsch-in-Muenster

Hier geht es zum erwähnten WN-Artikel: http://www.wn.de/Muenster/1921451-1000-Kreuze-Marsch-und-Gegendemo-Eine-Stimme-fuer-die-Ungeborenen

Fotos: Felizitas Küble