AfD-Fraktion: Bringen Özil und Gündogan den nötigen Team- und Kampfgeist auf?

Nach der herben Niederlage der deutschen Nationalmannschaft gegen Mexiko fordert der Parlamentarier Jörn König, sportpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und früher selbst Leitungssportler, jetzt Konsequenzen:

„Teamgeist mit Özil und Gündogan funktioniert in der deutschen Mannschaft nicht, denn wer nur mit halbem Herzen dabei ist, der kann auch nicht den notwendigen Kampfgeist aufbringen.

Foto: BILD-Titel heute über Kritik von Lothar Matthäus an Özil

Bundestrainer Joachim Löw sollte die Reißleine ziehen und die beiden Herren nach Hause schicken. Es gibt Nationalspieler, die stolz auf unserer Land sind, Özil und Gündogan sollten zwei Plätze in der Nationalmannschaft freimachen für Spieler, die nicht dem türkischen Präsidenten mehr huldigen als dem deutschen Heimatland.“

Der Sportpolitiker der AfD sieht mit einem Abgang von Özil und Gündogan eine Chance, dass die deutsche Elf im Spiel mit Schweden zu neuer Kraft findet: „Manchmal ist ein Rückschlag notwendig, um zu alter Stärke aufzulaufen.“  


Jerusalem: Alles ist bereit für die U21-EM

Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Sonntag in seinem Amtssitz in Jerusalem die U21-Nationalmannschaft im Fußball empfangen. Israel ist ab Mittwoch Gastgeberland der U21-Europameisterschaft.

Netanyahu sagte: „Wie alle Israelis bin auch ich sehr aufgeregt. Ich schaue Fußball und spiele auch manchmal selbst, was in meinem Alter seinen Preis hat. […] Der Erfolg dieses Turniers ist, dass es in Israel stattfindet. Ich habe mich darüber gefreut, dass UEFA-Präsident Michel Platini der Meinung war, dass das Turnier hier stattfinden solle; das ist sehr wichtig für ein Land, das den Sport liebt.

Die israelische Nationalmannschaft steht für etwas ganz wichtiges, sie repräsentiert alle Teile der israelischen Gesellschaft, die sich vereinigt haben, um gemeinsam für das Land zu spielen. Sie werden den Staat Israel würdig vertreten.“

Dass das Turnier in Israel stattfinden kann, ist vor allem dem Einsatz von Avi Luzon zu verdanken, dem Vorsitzenden des Israelischen Fußballbundes, der in der UEFA vor etwa anderthalb Jahren die gewünschte Zustimmung für das diesjährige Turnier erreichen konnte.

Seitdem war viel zu tun, denn die UEFA nimmt die U21-EM genauso wichtig wie die Turniere der regulären Auswahlen.

So wurden etwa die vier Austragungsstadien Teddy in Jerusalem, Bloomfield in Tel Aviv-Jaffo, Ha-Moshava in Petach Tikva und das Stadion von Netanya umfangreichen Umbauten unterzogen, die auch solche Details wie die Größe der Umkleiden für die Spieler betrafen.

Nachdem die Stadien den UEFA-Vorgaben entsprachen, waren die Hotels dran: Diese dürfen nur in einer bestimmten Entfernung zu den Stadien liegen und müssen auch im Berufsverkehr in einer bestimmten Zeit zu erreichen sein. Immerhin 14 Hotels entsprachen hierbei den Vorgaben, so dass nun alles bereit ist für die Spieler der sieben Gästemannschaften.

Die Übertragungsrechte für die EM wurden in 140 Länder verkauft, und zu den Spielen werden 170.000 Zuschauer erwartet  –  hauptsächlich aus England, Deutschland, Holland und Italien. Dabei sein werden auch zahlreiche Prominente wie etwa aus Deutschland Günter Netzer, Lothar Matthäus und Matthias Sammer  –  nicht zu vergessen natürlich die bis zu 150 Talentscouts auf der Suche nach neuen Spielern für ihre Clubs.

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin