IRAK: Chaldäisch-kath. Bischöfe fordern gemeinsames Vorgehen gegen ISlamisten

Die irakische Zentralregierung und die Regierung der Autonomen Region Kurdistan müssen “die notwendigen Fonds für die von den Dschihadisten vertriebenen Familien bereitstellen”. Nachrichten_Kopfbalken_1 - Kopie

Außerdem sollen nationale und internationale Kräfte gemeinsam für die Befreiung der besetzten Gebiete kämpfen und Maßnahmen zum Schutz der Christen und aller Iraker ergreifen, damit sie “in die Heimat zurückkehren und dort ein sicheres und würdiges Leben führen können“.

Dies fordert die außerordentliche katholische Bischofssynode, zu welcher der chaldäische Patriarch Louis Raphael seine Bischöfe am 7. Februar in das Patriarchat in Bagdad eingeladen hat.

Im Rahmen der Arbeiten bekräftigten die chaldäischen Bischöfe auch die Unterstützung des Projekts über die Schaffung einer “chaldäischen Liga”. Die beiden Weihbischöfe von Bagdad, Shlemoun Wardouni und Basilius Yaldo wurden mit der Vorbereitung einer Gründungskonferenz für die Schaffung einer solchen Liga beauftragt.

Quelle: Fidesdienst