Wie Lydia durch Paulus bekehrt wurde

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 16,11-15:

Wir brachen von Troas auf und fuhren auf dem kürzesten Weg nach Samothrake und am folgenden Tag nach Neapolis. Von dort gingen wir nach Philippi, in eine Stadt im ersten Bezirk von Mazedonien. Dort hielten wir uns einige Tage auf.

Am Sabbat gingen wir durch das Stadttor hinaus an den Fluss, wo wir eine Gebetsstätte vermuteten. Wir setzten uns und sprachen zu den Frauen, die sich eingefunden hatten.
Eine Frau namens Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; sie war eine Gottesfürchtige, und der HERR öffnete ihr das Herz, so dass sie den Worten des Paulus aufmerksam lauschte.

Als sie und alle, die zu ihrem Haus gehörten, getauft waren, bat sie: Wenn ihr überzeugt seid, dass ich fest an den HERRN glaube, kommt in mein Haus, und bleibt da  – und sie drängte uns.

 


LYDIA: Deutschlands größte christliche Frauenzeitschrift wird 30 Jahre alt

Persönlich, echt, lebensnah – dafür steht die christliche Frauenzeitschrift LYDIA seit dem Erscheinen der ersten Ausgabe im Februar 1986. 30 Jahre bietet sie Frauen nun schon Ermutigung und Hilfe-stellung in den großen und kleinen Fragen des Lebens und Glaubens. LYDIA erscheint vier Mal pro Jahr jeweils in einer Auflage von 75.000 Exemplaren im Verlag Gerth Medien im hessischen Asslar.  IMG_2265

Die Vision von LYDIA-Gründerin Elisabeth Mittelstädt: Frauen in den „ganz normalen“ Kämpfen des Alltags und verschiedensten Lebensphasen begleiten und ermutigen, über die Grenzen von Konfessionen und Generationen hinweg. Seit 2014 führt Ellen Nieswiodek-Martin diese Vision als Redaktionsleiterin fort.

FOTO: Auch unsere MITarbeiterin Cordula Mohr liest die LYDIA sehr gerne

„LYDIA lebt von den Erfahrungsberichten vieler Frauen. Ich wünsche mir, dass Frauen jeden Alters weiterhin den Mut haben, offen über ihre Fragen, Ängste und Träume zu schreiben“, sagt die Redaktionsleiterin mit Blick auf die Zukunft.

Mit den Jahren ist LYDIA zu einer Gemeinschaft und Online-Community von Frauen geworden, die erzählen, wie sie Schwierigkeiten überwinden, Gott begegnen und Erstaunliches erleben.

Am 1. Februar erscheint die 121. Ausgabe von LYDIA in einer Jubiläumsedition, die unter anderem die bewegende Entstehungsgeschichte von LYDIA enthält.


Der hl. Paulus führt die Purpurhändlerin Lydia zum christlichen Glauben

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 16,11-15:

Wir gingen nach Philippi in Mazedonien. In dieser Stadt hielten wir uns einige Tage auf. Am Sabbat gingen wir durch das Stadttor hinaus an den Fluss, wo wir eine Gebetsstätte vermuteten. Wir setzten uns und sprachen zu den Frauen, die sich eingefunden hatten. polskaweb

Eine Frau namens Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; sie war eine Gottesfürchtige, und der HERR öffnete ihr das Herz, so dass sie den Worten des Paulus aufmerksam lauschte.

Als sie und alle, die zu ihrem Haus gehörten, getauft waren, bat sie: Wenn ihr überzeugt seid, dass ich fest an den HERRN glaube, kommt in mein Haus und bleibt da. Und sie drängte uns.

HINWEIS: Unter dem Begriff „Gottesfürchtige“ versteht die Heilige Schrift des AT und NT jene nichtjüdischen Menschen aus den „Heidenvölkern“, die bereits weitgehend vom jüdischen Gottesglauben geprägt waren, aber formal noch nicht zum Judentum übertraten.

Zugleich zeigt diese Bibelstelle (neben anderen), daß damals offenbar bereits die Kindertaufe praktiziert wurde, wie anzunehmen ist, wenn es heißt, daß „sie und alle, die zu ihrem Haus gehörten“, getauft wurden; fast immer sind damit Kinder miteinbezogen.

 


Wie die Purpurhändlerin Lydia zum Glauben und zur Taufe fand

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Apg 16,11-15:

Wir brachen von Troas auf und fuhren auf dem kürzesten Weg nach Samothrake und am folgenden Tag nach Neapolis. 0018

Von dort gingen wir nach Philippi, in eine Stadt im ersten Bezirk von Mazedonien, eine Kolonie. In dieser Stadt hielten wir uns einige Tage auf.

Am Sabbat gingen wir durch das Stadttor hinaus an den Fluß, wo wir eine Gebetsstätte vermuteten. Wir setzten uns und sprachen zu den Frauen, die sich eingefunden hatten.

Eine Frau namens Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; sie war eine Gottesfürchtige, und der HERR öffnete ihr das Herz, so daß sie den Worten des Paulus aufmerksam lauschte.

Als sie und alle, die zu ihrem Haus gehörten, getauft waren, bat sie: Wenn ihr überzeugt seid, daß ich fest an den Herrn glaube, kommt in mein Haus, und bleibt da.  – Und sie drängte uns zu bleiben.


Lydias Bekehrung durch den Apostel Paulus

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Apostelgeschichte 16,11-15:

So brachen wir von Troas auf und fuhren auf dem kürzesten Weg nach Samothrake und am folgenden Tag nach Neapolis. Von dort gingen wir nach Philippi, in eine Stadt im ersten Bezirk von Mazedonien, eine Kolonie.

In dieser Stadt hielten wir uns einige Tage auf. Am Sabbat gingen wir durch das Stadttor hinaus an den Fluß, wo wir eine Gebetsstätte vermuteten. Wir setzten uns und sprachen zu den Frauen, die sich eingefunden hatten.

Eine Frau namens Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; sie war eine Gottesfürchtige, und der HERR öffnete ihr das Herz, so daß sie den Worten des Paulus aufmerksam lauschte.

Als sie und alle, die zu ihrem Haus gehörten, getauft waren, bat sie: Wenn ihr überzeugt seid, daß ich fest an den Herrn glaube, kommt in mein Haus, und bleibt da.  – Und sie drängte uns.