Ordensbruder Mutwald William Hengelbrock: Märtyrer und Opfer des Gehorsams

Von Hermann Rieke-Benninghaus

Der Ordensbruder Mutwald William (Wilhelm) Hengelbrock FSC wurde am 10. November 1907 in Osnabrück als Sohn des Bildhauers Fritz Hengelbrock und der Schneiderin Auguste geboren.  

In dem Jungen reifte die Entscheidung zum Ordensstand. Die Ideen des Gründers der Schulbrüder, Johann Baptist de la Salle, begeisterten ihn.

So bat er mit 23 Jahren um Aufnahme ins Noviziat der Schulbrüder in Bad Honnef. Sein Ordensname war Bruder Mutwald William.

Da er als Missionar tätig sein wollte, kam er nach dem Noviziat ins Scholastikat nach Maria‑Tann in Kirnach‑Villingen im Schwarzwald, wo er sich besonders die englische Sprache aneignete. Nach erfolgreichem Abschlußexamen konnte er seinem Herzenswunsch nachgehen und in der englischen Kolonie Malakka mit großem Eifer und Einfühlungsvermögen die einheimischen Kinder unterrichten.

Bei Kriegsausbruch traf auch Br. Mutwald William die Ausweisung aus diesem Gebiet. Er suchte Zuflucht im De-La-Salle‑Kolleg in Manila, das alle von der Ausweisung betroffenen deutschen Brüder gerne aufnahm.

Arbeit gab es genug in der weit über tausend Schüler zählenden Schule. Er besaß auch große handwerkliche Fähigkeiten. Seine Schüler lernten Buchbinden, Holzschnitzen, Malen, Zeichnen und andere Fertigkeiten. Nach Hause berichtete er von den Schwierigkeiten mit der Hitze. Besonders lobte er den Eifer der philippinischen Jungen.

Während des Krieges setzte er seine Verwaltungsfähigkeiten ein und unterstützte seinen Ordensobern, Br. Xavier. Er meisterte für den Bruder Direktor so manche peinliche Situation und Fälle, die dessen Position nicht zugemutet werden konnten.

Da er die im Februar 1945 schwierige und äußerst gefährliche Kriegssituation anders beurteilte als sein Oberer, ging er zum Erzbischof und fragte ihn, ob die Brüder das Kolleg vorübergehend verlassen dürften. Der Erzbischof erteilte die Erlaubnis, nicht aber der Direktor.

Auch der Nuntius Guglielmo Plani, den man gefragt hatte, gab Br. Xavier den Rat, seinem Direktor zu gehorchen. Gegen seine eigene Überzeugung beugte sich Bruder Mutwald den Anordnungen seines Obern und blieb mit allen übrigen Mitbrüdern.

Und so fiel auch er dem grausamen Massaker am Sonntag, dem 12.2.1945, zum Opfer. Es gab 17 Schulbrüder im Kolleg, von denen 16 umgebracht wurden. Auch Zivilangehörige kamen hierbei ums Leben.

Bruder Mutwald William wurde von den japanischen Soldaten in der Kapelle mit dem Bajonett erstochen. Seine Leiche wurde zusammen mit den insgesamt 41 Opfern des grauenvollen Massakers zunächst in einem Massengrab im Garten beerdigt.

1949 wurden alle 41 Opfer exhumiert und geborgen. Man legte die Überreste in drei hölzerne Sargbehälter. Diese wurden 12. Februar 1949 auf dem La-Loma-Friedhof (North Cemetery) in Quezon City, 10 km nördlich von Manila, feierlich beerdigt.

Bruder Mutwald kann ein „Märtyrer des Gehorsams“ genannt werden. Er stand im 38. Lebensjahr, im 16. Jahr seines Ordenslebens und im sechsten seiner ewigen Profeß.

Die Kirche hat ihn in ihr Martyrologium aufgenommen. Sein Gedenktag ist der 12. Februar.


Massaker auf den Philippinen: Attentat des IS auf die Kathedrale in Jolo

Die katholischen Bischöfe der Philippinen verurteilen den Anschlag auf die Kathedrale in Jolo und bitten um Solidarität mit den Opfern und Verbundenheit mit der Bevölkerung im Süden der Philippinen.

Bei dem dem Terroranschlag mit zwei Explosionen in der katholischen Kathedrale in Jolos in der Provinz Sulu im Süden der Philippinen starben am gestrigen Sonntag, den 27. Januar, 20 Menschen und 84 wurden verletzt.

Die Mitglieder der dortigen Bischofskonferenz bezeichnen den Vorfall als „Terrorakt“:
„Diese satanische Tat müssen Vertreter aller Religionen verurteilen“, erklärte Kardinal Orlando Quevedo. Erzbischof Angelito Lampon beklagt einen Terrorakt „an einem heiligen Tag und in einem heiligen Moment der Anbetung“:

„So handeln böse Menschen, die die Heiligkeit des menschlichen Lebens und die Menschenwürde völlig missachten“, sagten die Kirchenvertreter.

Die beiden Würdenträger forderten die Behörden auf, „die Täter dieses barbarischen Verbrechens zu identifizieren und vor Gericht zu stellen“.

Die erste Explosion ereignete sich sonntags gegen 8:30 Uhr, während in der Kathedrale der Stadt Jolo eine Sonntagsmesse abgehalten wurde. Der zweite Anschlag geschah um 11 Uhr am Eingang der Kirche, als dort Hilfsmannschaften und Polizeibeamte tätig waren, von denen fünf getötet wurden.

Noch während Soldaten die Gläubigen evakuierten und das Gelände sicherten, bekannte sich der Islamische Staat (IS) zu dem Anschlag und gab eine offizielle Erklärung heraus, in der er von zwei Selbstmordattentätern sprach.

Nach Angaben der Behörden gehört zu den wahrscheinlichen Tätern Mitglieder der seit den 90er Jahren in der Region aktiven Terrorgruppe „Abu Sayyaf“.

Quelle: Fidesdienst


Philippinen: Eine halbe Million Menschen demonstriert gegen Abtreibungsfreigabe

Eine Großdemonstration für eine familienfreundliche und lebensbejahende Gesetzgebung auf den Philippinen hat am gestrigen Donnerstag in Manila stattgefunden.

Rund 500.000 Menschen haben sich versammelt, um ihre Unterstützung für eine Gruppe von Parlamentsanwärtern zu zeigen, die sich für eine Änderung der aktuellen Gesetzgebung einsetzen. pro-life

Auf den Philippinen wird derzeit intensiv über das Gesetz „Reproductive Health Bill“ debattiert, mit dem im vergangenen Dezember Abtreibung und künstliche Verhütung erlaubt wurden.

Aufgrund der fortwährenden Proteste ist das Gesetz noch nicht in Kraft getreten; nach einem Aufschub soll es nun am 18. Juni soweit sein. Die Neuwahlen finden hingegen bereits am kommenden 13. Mai statt.

Die philippinische Kirche hat sich unterdessen mit einem von Erzbischof Socrates Villegas unterzeichneten Schreiben zu Wort gemeldet und zu Zurückhaltung bei der Unterstützung einzelner Kandidaten aufgerufen, um sich „beim Spiel mit dem politischen Feuer nicht zu verbrennen“. Man müsse beten, so der Erzbischof weiter, daß Gott jeden Kandidaten mit Verantwortungsbewußtsein erfülle.

Quelle: Radio Vatikan


Philippinen: Katholischer Massenprotest gegen staatliche Sexkunde und Verhütungs-Politik

Zehntausende Katholiken haben am gestrigen Samstag auf den Philippinen gegen einen Gesetzentwurf  protestiert, der  Sexualaufklärung als Pflichtveranstaltung an Schulen sowie kostenlose staatliche Bereitstellung künstlicher Verhütungsmitteln einführen will.

Angeführt von Priestern und Ordensleuten fand die zentrale Kundgebung der Philippinischen Bischofskonferenz  in der Hauptstadt Manila statt. In seiner Botschaft an die Demonstranten bezeichnete Erzbischof Socrates Villegas die Korruption als das größte Problem der Philippinen, das durch den Gesetzentwurf nur verschlimmert werde.

„Der Einsatz von Mitteln der Regierung und der Steuerzahler für Verhütungspillen ist Korruption“, erklärte Villegas laut Nachrichtenportal der Bischofskonferenz. Das umstrittene „Gesetz über reproduktive Gesundheit“  will der schulischen Sexkunde sowie der kostenlosen Abgabe vonVerhütungsmitteln durch staatliche Gesundheitseinrichtungen den Weg ebnen.

Voraussichtlich am kommenden Dienstag wird das philippinische Repräsentantenhaus darüber abstimmen. Dessen Zustimmung gilt als wahrscheinlich, weil Präsident Benigno Aquino im Repräsentantenhaus über die Mehrheit verfügt. Im Senat, der zweiten Kammer des Parlaments, dominieren jedoch die Gegner einer Neuregelung. 

Am Tag vor der Massenkundgebung hatte der Direktor der bischöflichen Familien-Kommission, Pater Melvin Castro, mit Blick auf die im kommenden Jahr anstehenden Parlamentswahlen die „Macht der katholischen Wähler“ hervorgehoben. Die Kirche werde alles daran setzen, damit die Befürworter des Gesetzentwurfs abgewählt würden.

Quelle: Radio Vatikan