Verschwindet das Grab des seligen Bernhard Lichtenberg aus Berlins Mitte?

In einer Pressemitteilung haben die „Freunde der St. Hedwigs-Kathedrale“ Fragen und Anmerkungen zur Diskussion gestellt, die sich anlässlich der Verlegung des Grabes des seligen Bernhard Lichtenberg (siehe Foto) ergeben, welche die Bistumsleitung mit dem Radikalumbau der St.-Hedwigs-Kathedrale (2. Foto) begründet, der keine liturgischen und baulichen Gründe hat. 

Prof. Dr. Hans Joachim Meyer nimmt Stellung und weist auf Widersprüche hin, die auch in diesem Punkt die Umbau-Absichten der Leitung des Erzbistums Berlin fragwürdig erscheinen lassen:

Da die eindrucksvolle Gestaltung des Innenraums der St. Hedwigs Kathedrale zerstört wird (fälschlich als „Sanierung“ bezeichnet), musste für den bisher in der Unterkirche bestatteten Bernhard Lichtenberg, jedenfalls vorläufig, eine andere Ruhestätte gefunden werden.
.
Dafür ist die Gedenkkirche Maria Regina Martyrum unstreitig ein würdiger Ort. Allerdings liegt diese Kirche, weil sie die Erinnerung an eine geschichtliche Stelle des von der national-sozialistischen Diktatur begangenen Unrechts wachhalten soll, nicht im Zentrum Berlins, sondern am Rande der Stadt, dort also, wo früher ein Gefängnis war.

Wo soll der mutige und aufrechte Glaubenszeuge künftig seine letzte Ruhe finden? In einer schwer zugänglichen Krypta, die an die Stelle der bisher den Kirchenraum mitprägenden und zu Gebet und Betrachtung einladenden Unterkirche treten soll? Oder in dem künftigen von radikalem Reduktionismus bestimmten Innenraum der Kathedrale, der kein Zeichen der Erinnerung an Vergangenes kennt?

Das ist keine Frage der Ästhetik, sondern der gegenwärtigen Wirkung von Vergangenheit.

Bisher war das öffentlich präsente Grab Bernhard Lichtenbergs in der Unterkirche eine mahnende Erinnerung an Widerstand gegen Unrecht und Verfolgung – mitten im Herzen Berlins und damit im Zentrum der deutschen Öffentlichkeit. Wo ist also sein künftiger Ort? 

Quelle (Text / 2. Foto): https://www.freunde-hedwigskathedrale.de/

Eine andere Sichtweise wird von Seiten des Berliner Erzbistums verteten – siehe hier: http://www.hedwigs-kathedrale.de/

 


„Raggs Domspatz“ organisiert Reise nach Berlin und Potsdam vom 21. bis 27. September 2012 mit Prälat Obiora Ike

Info-Mitteilungen über die Berlinfahrt der Domspatz-Reisen:

Auf unsere fünfte Pilger-Studienreise nach Berlin und Potsdam freuen wir uns ganz besonders!

Mit Prälat Prof. Dr. Obiora Ike konnten wir eine außergewöhnliche Persönlichkeit als geistlichen Begleiter gewinnen!

Unsere Septemberreise schließt auch die Möglichkeit zur Teilnahme am Marsch für das Leben ein.

Gerne schicken wir Ihnen unverbindlich detaillierte Reiseunterlagen. Möglichst frühzeitige Anmeldung ist angeraten.

Die Anmeldefrist endet am 14. August.

Unsere Pilgerreisen nach Berlin ermöglichen Ihnen nicht nur, Berlin aus katholischer Perspektive wahrzunehmen; Sie unterstützen damit auch die Katholiken in der Hauptstadt.

Die Begegnungen mit gläubigen Christen und die geistliche Begleitung und die tägliche Hl. Messe lassen diese Reise auch zu geistlichen Exerzitien werden, zu einer Woche der Ermutigung im Glauben.

Auf unserer Herbstreise dürfen Sie sich u.a. auf folgende Programmpunkte freuen:

  • Tägliche Hl. Messe
  • Empfang in der Apostolischen Nuntiatur, der Botschaft des Heiligen Vaters in Deutschland; Führung und Gespräch mit Prälat Ewald Nacke. Führung durch die benachbarte Johannes-Basilika, die größte Kirche Berlins; Kirche u.a. der Polnischen Mission und des Militärbischofsamtes.
  • Möglichkeit zur Teilnahme am diesjährigen Marsch für das Leben. Unter dem Motto Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie nahmen bereits im letzten Jahr 2.400 Menschen an der Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt, dem anschließenden Zug durch die Berlin-Mitte und dem Abschlussgottesdienst in der Hedwigskathedrale teil.
  • Gespräch über Geschichte und Gegenwart der kath. Kirche in Berlin beim Begrüßungsabend mit Generalvikar em. Prälat Roland Steinke. Bereits vor der Wende war Prälat Steinke als Generalvikar für den zur „DDR“ gehörenden Teil des Erzbistums Berlin zuständig, danach war er Generalvikar für das gesamte Erzbistum Berlin. Er ist als Akteur und als Mitglied der renommierten Kommission für Zeitgeschichte einer der besten Kenner der Kirche im Erzbistum Berlin. Als besondere Gäste erwarten wir zwei Beiräte unserer Agentur: Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Werner Münch und Prälat Bernhard Schröder.
  • Am Sonntag feiern wir die Heilige Messe in der Kirche Herz Jesu im Prenzlauer Berg. Die Gemeinde Herz Jesu ist lebendiger Mittelpunkt für viele junge Familien geworden. Wir sprechen mit der katholischen Gemeinschaft Chemin Neuf, der diese Pfarrei anvertraut ist, über diese bemerkenswerte Entwicklung in dem Trendbezirk Deutschlands.
  • Besuch der Kirche St. Clemens nahe dem Potsdamer Platz in Berlin-Kreuzberg. Die vom späteren Kardinal von Galen mit Privatmitteln erbaute Kirche, die aus finanziellen Gründen an einen türkischen Investor verkauft wurde, kann dank der Initiative von Gläubigen als ganzjährig geöffnete Anbetungskirche genutzt werden.
  • Empfang im Priesterseminar Redemptoris Materin Berlin.
  • Im Institut Sankt Philipp Neri lernen wir eine Oase des Glaubens in Berlin-Wedding kennen. Propst Dr. Gerald Goesche hat hier mit Unterstützung des damaligen Kardinals Joseph Ratzinger und der Päpstlichen Stiftung KIRCHE IN NOT eine (Ecclesia-Dei-)Gemeinschaft Päpstlichen Rechts errichtet.
  • Besuch von Maria Regina Martyrum, der von Karmelitinnen betreuten Gedenkkirche der deutschen Katholiken für die Opfer des Nationalsozialismus.
  • Domspatz-Soirée im Kathedralforum mit Prälat Prof. Dr.Obiora Ike und Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Werner Münch. Unter dem Thema Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dem Titel eines Buches von Prälat Ike, vertiefen wir das Motto des Marsches für das Leben: Ja zum Leben!.
  • Kennenlernen der Fazenda da Esperanza (Landgut der Hoffnung) Gut Neuhof, der von Pater Hans Stapel gegründeten, mit christlichem Konzept außerordentlich erfolgreichen Einrichtung für Suchtkranke.
  • Besuch des bekannten christlichen Kinder- und Jugendwerks Arche (Leiter: Pastor Bernd Siggelkow).  – Die Erfahrungen dieser vorbildlichen Einrichtung vermitteln einen Blick hinter die Kulissen der sozialen Situation Berlins und zeigen, welche fortwirkende geistige Verwüstung im einst kommunistischen Teil Deutschlands hinterlassen wurde.
  • Sie sehen viel vom alten und neuen Berlin:
    • Stadtrundfahrten, auf denen Sie das ’neue‘ Berlin und das in neuem Glanz erstrahlende Potsdam (wieder-)entdecken; durch Berlin führt sie unsere eigene Berliner Stadtführerin Rita Eifel. Auf ihren Führungen entdeckt man über bekannte Sehenswürdigkeiten hinaus Wesentliches über die Entwicklung Berlins.
    • Führung durch die Sankt-Hedwigs-Kathedrale,
    • Besichtigung des Reichstags, einschließlich der Kuppel; Vortrag im Plenarsaal.
  • und natürlich: Zeit zum Einkaufen, Bummeln und für persönliche Interessen.

Hin- und Rückreise, Transport während der Reise
  • Die Teilnehmer reisen selbständig von und nach Berlin. Wir organisieren den Transport vom Hauptbahnhof Berlin zum Hotel Carolinenhof. Soweit mehrere Reisende aus einer Region nach Berlin fahren, bemühen wir uns um günstige Gruppen-Tickets der Bahn.
  • Während der gesamten Reise sind wir mit einem komfortablen Bus unterwegs.

Leistungen auf unserer Herbstreise
  • Sechs Übernachtungen mit Frühstück
  • Sechs Tag hochwertiges Programm
  • Bus-Transport während der gesamten Reise
  • Transport vom und zum Berliner Hauptbahnhof
  • Acht Mittag-/Abendessen
  • Diverse Eintritte und Führungen (s. detailliertes Programm)
  • Reiseleitung durch Vivian und Michael Ragg; geistliche Leitung durch Prälat Ike

Unterkunft und Reisepreis (pro Person)
  • Hotel Carolinenhof, Mitglied im Verband Christlicher Hoteliers (VCH).
  • Das bei unseren Domspatz-Pilgern beliebte Drei-Sterne-Hotel gehört zu den best bewerteten Hotels in Berlin. Die U-Bahn-Haltestelle ist gleich ums Eck, es sind nur zwei Haltestellen bis zum Kurfürstendamm.
  • Anschrift:
    • 10717 Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf, Landhausstraße 10
    • Telefon: 0 30 / 86 00 98 – 0
    • Telefax : 0 30 / 86 11 75 – 8
    • E-Post
  • Reisepreis:
    • 820 Euro pro Person im Doppelzimmer; Aufschlag für Einzelzimmer 120 Euro
    • Teilnahme am Gesamtprogramm ohne Übernachtung: 530 Euro
    • Tageweise Teilnahme auf Anfrage möglich.
    • Melden sich mindestens vier Teilnehmer gemeinsam an, gewähren wir einen Nachlass von fünf Prozent auf den Reisepreis
    • Bei Anmeldung fällt eine Anzahlung von 160 Euro an. Der Restbetrag ist dann bis 24.8.2012 zu entrichten.

Geistliche Leitung

Als Geistlicher Leiter wird uns Prälat Prof. Dr. Obiora Ike begleiten. Der von Papst Benedikt zum Botschafter der Kirche Afrikas ernannte Priester aus Enugu/Nigeria hat in Bonn und Innsbruck studiert. Er ist Beirat unserer Agentur. Der herzliche und humorvolle Geistliche hat ein offenes Ohr und Zeit für Ihre Fragen und Anliegen.


Detaillierte Unterlagen anfordern und anmelden
  • Fordern Sie unverbindlich unsere detaillierten Unterlagen an. Sie können, falls gewünscht, auch eine Reiserücktrittsversicherung abschließen.
  • Gerne beantworten wir Ihre Fragen und gehen auf Ihre Wünsche ein: 0 83 85 / 9 24 83 37
  • Mindestteilnehmerzahl: 30; Anmeldeschluss ist der 14. August 2012.
  • *Falls Sie bei dieser Reise nicht teilnehmen können, aber an unseren Reisen interessiert sind, informieren wir Sie gerne über unseren Newsletter.

Sonstiges
  • Unsere Pilger-Studienreisen sind für Teilnehmer jeden Alters geeignet. Auch wer hochbetagt oder nicht so gut zu Fuß sein sollte, kann diese Reise ohne Weiteres mitmachen.
  • Unsere Reisen sind so konzipiert, dass wo immer möglich, die für Unterkunft und Mahlzeiten aufgewandten Mittel direkt den besuchten Gemeinden und Einrichtungen zugute kommt. In Berlin mit seiner hohen Dichte von Verantwortungsträgern aus Politik und Verwaltung ist es besonders wichtig, die Kirche zu stärken. Wer in Berlin hilft, hilft doppelt!
  • Änderungen des Reiseprogramms sind vorbehalten.
Reiseleitung:  Als Reiseleiter begleiten Sie Vivian und Michael Ragg.

Wir freuen uns auf die Zeit mit Ihnen und laden Sie herzlich zu unserer Domspatz-Pilgerreise ein!

Quelle:  http://www.raggs-domspatz.de/angebote/reisen/reisen.9/index.html