Deggendorf: Markomannia-Haus verwüstet

Mutmaßlich linksextreme Täter sind in das Haus der Burschenschaft Markomannia im bayerischen Deggendorf eingedrungen und haben es verwüstet. Bei dem Angriff entstand ein Schaden im fünfstelliger Höhe, berichtete die Tagesstimme unter Berufung auf die Studentenverbindung.

Die Täter zerstörten demnach unter anderem rund 200 Bierkrüge, die zum Teil aus dem 19. Jahrhundert stammten, Dekorationsgegenstände und Mobiliar.

Laut Markomannia war die Korporation in der Vergangenheit wiederholt von Linksextremen bedroht worden.

Im November kam es Deutschland zu mehreren Angriffen auf Studentenverbindungen. Mitte November attackierten Unbekannte das Haus der Burschenschaft Germania Jena mit Steinen und zerstörten mehrere Fenster und beschädigten die Fassade.

Anfang des Jahres war bereits ein Brandanschlag auf den Bund verübt worden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2020/mutmassliche-linksextreme-randalieren-in-deggendorfer-verbindungshaus/