Besteht zwischen Klimawandel, Jetstream und Flutkatastrophe ein Zusammenhang?

Politiker der etablierten Parteien bis hinein in die CDU und sogar Innenminister Seehofer (CSU), Grüne sowieso und natürlich auch die öffentlich-rechtlichen Medien sowie selbsternannte Umweltexperten erklären derzeit übereinstimmend, die Erderwärmung bzw. ein „menschengemachter Klimawandel“ sei die Hauptursache für das verhängnisvolle Unwetter in vielen Regionen von NRW und Rheinland-Pfalz.

Doch in Fachkreisen denkt man hierbei differenzierter, z.B. beim Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach, immerhin eine staatliche Stelle.

DWD-Meteorologe Andreas Friedrich sagte zur BILD-Zeitung: „Ein solches regionales Unwetter ist ein Einzelereignis, das ist Wetter. Die Behauptung, der Klimawandel ist schuld, ist so nicht haltbar.“

In der WELT am Sonntag (WamS) von heute (18.7.) erschien auf S. 3 ein Beitrag unter dem Titel „Ist der Klimawandel verantwortlich?“

Darin wird u. a. auf die Jetstream-Theorie – die vor allem vom ZDF vorige Woche schnell verbreitet wurde – eingegangen, der zufolge die globale Erwärmung Höhenwinde vermehrt ins Schlingern bringe. In Folge dieses Jetstreams würden „Wetterlagen länger verharren, Regen einen Ort verstärkt unter Wasser setzen“.

Dazu heißt es weiter: „Doch das widerspricht dem Stand der Wissenschaft. Eine Häufung verharrender Wetterlagen sei in Mitteleuropa nicht festzustellen, berichten Klimaforscher im Fachmagazin „Geophysical Research Letters“. Dies ist keine Überraschung, wie andere Studien zeigen. Ob der Jetstream verstärkt schlingere, erscheint einer Studie aus „Science Advantes“ zufolge unklar.“

Eher das Gegenteil erscheint klar, so die WamS hierzu, denn die angebliche Wirkung der Erderwärmung auf den Jetstream sei gerade „erneut widerlegt“ worden – dies hätten Klimaforscher im April auf der Jahrestagung der „European Geosciences Union“ berichtet.

Übrigens sind Elektro-Autos mit ihren spannungsgeladenen Hochvolt-Batterien bei Unfällen äußerst riskant und erst recht bei Hochwasser für Fahrer und Retter tödlich. – Näheres zu dieser Problematik hier: https://www.welt.de/wirtschaft/elektrotechnik/article159793495/Bergung-von-Elektroautos-ist-lebensgefaehrlich-fuer-Retter.html

Weitere Infos zu diesem Themenkreis hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2021/meteorologen-klimawandel-flut-politiker1/

.


Klima-Gretas Behauptungen sind widerlegt: Mehr CO2-Werte trotz Wirtschaftsstillstand

Ausgehend von China ist schon Ende Januar 2020 die industrielle Produktion zurückgegangen, nachdem dort das Coronavirus aufgetaucht war und die Regierung Quarantäne verordnet hatte. Im März zogen weltweit fast alle Regierungen in den Industrieländern nach und erzwangen einen Stillstand ihrer Wirtschaft, der nicht nur zu Massenarbeitslosigkeit und Kurzarbeit geführt, sondern auch (unbeabsichtigte) Auswirkungen auf die CO2-Emissionen hat.

Die weltweiten CO2-Emissionen, die laut Greta Thunberg für die Erderwärmung verantwortlich seien, sollten laut Klima-Aktivisten radikal begrenzt werden. Schneller als gedacht ist dieser Fall eingetreten: Die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen, die energieintensive industrielle Produktion, Flugreisen und Individualverkehr sind massiv eingebrochen, allein der Flugverkehr hat sich weltweit um 70 Prozent reduziert. Damit sollte die CO2-Konzentration, die in den Augen der “Klima-Retter” menschenverursacht ist, logischerweise sinken, was aber nicht eingetreten ist.

BILD: Wahlplakat der Grünen zur Europawahl 2019

Am Mauna Loa Observatory auf Hawaii, wo der CO2-Gehalt der Atmosphäre gemessen wird, zeigen sich für März keine bemerkenswerten Veränderungen zum Vorjahr. Auch der April bietet keine Reduktion der CO2-Emissionen, im Gegenteil. So wurden am 6. April 414,5 ppm (parts per million = ein Millionstel) CO2 in der Atmosphäre gemessen, was 2,5 ppm mehr als am Vergleichstag vor einem Jahr entspricht. Am 9. April wurde mit 417,91 ppm CO2-Konzentration in der Luft gar ein neuer Rekord aufgestellt.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/98115-nach-dem-aus-fuer-die-corona-panik-folgt-jetzt-das-ende-fuer-die-klimahysterie


Das EU-Parlament setzt jetzt auf Kernkraft

Das EU-Parlament will Kernenergie auf der COP25 in Madrid als Beitrag zur Lösung der „Klimakrise“ bewerben. Der in Bautzen direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse, umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

„Es gibt viele Gründe, moderne Kerntechnik zu unterstützen, allen voran die hohe Effizienz und damit den minimalen Footprint in der Natur. Dass man im EU-Parlament die CO2-freie Kernkraft nun als Lösung der künstlichen ‚Klimakrise‘ ansieht, ist daher trotzdem zu begrüßen.  

Die Europäische Union sieht in Kernkraft eine Lösung der ‚Klimakrise‘ und will sich auf der UN-Klimakonferenz COP25 in Madrid entsprechend dafür einsetzen. In einer Entschließung des EU-Parlaments vom 28. November (P9_TA-PROV(2019)0079) heißt es unter Punkt 59 dazu, dass so ‚ein erheblicher Teil der Stromerzeugung in der EU sichergestellt werden kann‘.

‚Nur so‘, müsste man ergänzen, denn selbst wenn man die Hypothese vom menschengemachten Klimawandel den davon profitierenden Akteuren abkauft, so sind die bisherigen deutschen ‚Lösungswege‘ durch nachweislich instabile, ineffiziente und naturzerstörende Wind- und Solaranlagen ungeeignet.

Will man außerdem noch aus den fossilen Energien aussteigen, bleibt nur noch die CO2-freie Kernkraft übrig.

In der gleichen Entschließung wird auch auf die Notwendigkeit einer Strategie für die anfallenden nuklearen Abfälle hingewiesen.

Dabei hat das Parlament jedoch übersehen, dass es diese Strategien bereits gibt. Eine vom BMWi geförderte Studie (NuDest, s.a. Bericht in der WELT) hat hierzu Szenarien im Lichte moderner Trennungs- und Transmutationsmethoden genau untersucht und kommt zu dem Schluss, dass ein geologisches nukleares Endlager nicht mehr notwendig ist.“