Irak: Schwerverletztes Christenkind bat um Vergebung für IS-Mörder

Im irakischen Mosul steckten ausländische Anhänger des Islamischen Staates das Haus einer Christen-Familie in Brand. Die Mutter eines 12-jährigen Mädchens hatte den Terroristen die Dschizya (Steuer für Nicht-Muslime) nicht schnell genug bezahlt, worauf hin die IS-Anhänger ihr Haus anzündeten.  Von Julia Kesenheimer geschickt

Bei dem Vorfall verbrannte ihre Tochter bei lebendigem Leib. Doch bevor das Kind ihren Verbrennungen erlag, bat sie ihre Familie den IS-Kämpfern zu verzeihen. Dies erzählte die Mutter der Menschenrechtlerin Jacqueline Issac, berichtet die britische Tageszeitung „Daily Express“.

Quelle und Fortsetzung der Meldung hier: http://www.epochtimes.de/politik/welt/lebendig-verbrannt-sterbendes-maedchen-bittet-um-vergebung-fuer-is-moerder-a1337595.html