Erneuter Hamas-Terror gegen Israel: Vier tote Zivilisten, dutzende von Verletzten

Am Wochenende (4./5. Mai) waren die Bewohner im Süden Israels erneut einer Raketenwelle aus dem Gazastreifen ausgesetzt. Zwischen Samstagmorgen (4.5.) und Sonntagabend (5.5.) schossen die Terrororganisationen Hamas und Palästinensischer Islamischer Dschihad 690 Raketen und Mörsergranaten auf Israel ab.

Vier israelische Zivilisten wurden bei den Angriffen ermordet (siehe Fotos): Moshe Agadi (58 J.), Ziad Al-Hamamda (47), Moshe Feder (68) und Pinchas Menachem Prezuazman (21).

Darüber hinaus wurden Dutzende Menschen verletzt in Krankenhäuser eingeliefert.

Die Raketen wurden vorsätzlich auf Zivilisten gerichtet und trafen Bevölkerungszentren, Autos, Familienhäuser, einen Kindergarten und ein Krankenhaus. Schulen wurden am Sonntag geschlossen, da es fortwährend Raketenalarm gab.

Die Hamas begeht doppeltes Kriegsverbrechen, indem sie israelische Zivilisten zum Ziel nimmt, und gleichzeitig inmitten ihrer Bevölkerung aus operiert und diese damit als menschliche Schutzschilde missbraucht.

Die Tatsache, dass Hamas Waffen in bevölkerten Gegenden lagert und von dort aus die Angriffe ausführt, zeigt, dass sie vorsätzlich die eigene Bevölkerung gefährdet und sie keinerlei Wertschätzung für menschliches Leben hat.

Dies wird auch an dem Beispiel deutlich, als eine Rakete aus dem Gazastreifen fehlgeleitet abgefeuert wurde und bei ihrem Niederschlag innerhalb des Gazastreifens eine Frau und ihr Kind tötete: Falasteen Abu Arar und Saba Mahmoud.

Seit ihrer gewaltsamen Übernahme des Gazastreifens von der Palästinensischen Autonomiebehörde im Jahr 2007 hat die Hamas über 12.000 Raketen und Mörsergranaten auf Israel geschossen. Seit Jahren baut die Hamas ihre militärischen Kapazitäten aus, zweckentfremdet Mittel für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen und erpresst die örtliche Wirtschaft, um ihre Waffenvorräte aufzustocken und grenzüberschreitende Angriffstunnel nach Israel zu bauen.

Quelle (Text / 1. Foto): https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/S%C3%BCdisrael-massiv-mit-Raketen-aus-Gaza-beschossen-5-5-2019.aspx


Hamas-Handbuch erklärt die „Vorteile“ von menschlichen Schutzschilden

Hamas-Terrorist (Foto: Screenshot YouTube) Soldaten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) haben ein Hamas-Handbuch zum Häuserkampf entdeckt, das zur Shujaiya-Brigade der Al-Kassam-Brigaden, dem militärischen Arm der Hamas, gehört.

In diesem Handbuch wird beschrieben, wie die Zivilbevölkerung gegen Soldaten der ZAHAL eingesetzt werden kann. Außerdem enthüllt es den Kenntnisstand der Hamas, wonach die israelischen Soldaten alles unternehmen, um Schaden von der palästinensischen Zivilbevölkerung abzuhalten.

Während der gesamten Operation „Schutzlinie“ hat die Hamas die Zivilbevölkerung des Gazastreifens als Schutzschilde mißbraucht.

Die Entdeckung des Handbuchs zum Häuserkampf belegt, daß der skrupellose Mißbrauch der Bevölkerung des Gazastreifens beabsichtigt und vorab geplant war.

Das Handbuch zeigt zwei Dinge:

1. Der Terrororganisation ist sehr wohl bewusst, dass die israelische ZAHAL alles tut, um zivile Opfer zu vermeiden.
2. Die Hamas nutzt diesen Umstand aus, indem sie Zivilisten als menschliche Schutzschilde gegen anrückende Einheiten der ZAHAL einsetzt.

Abbildungen aus dem Handbuch:

Hamas-Handbuch

Hamas-Handbuch Text

Im Absatz „Den Einsatz von Waffen einschränken“ heißt es in dem Handbuch hinsichtlich der israelischen Streitkräfte:

„Die Soldaten und Kommandeure müssen den Einsatz von Waffen und Taktiken einschränken, die zu Schaden und unnötigem Verlust von Menschenleben und (der Zerstörung) ziviler Einrichtung führen können. Es ist schwierig für sie, das Mögliche aus ihren Waffen herauszuholen, besonders bei unterstützendem Beschuss (z.B. Artillerie).“

Der Hamas ist offensichtlich bewußt, dass die ZAHAL den Einsatz ihrer Waffen einschränken, um die palästinensische Zivilbevölkerung zu schützen. Dazu gehört auch der Einsatz schwerer Feuerkraft zur Unterstützung der Infanterie.

Das Handbuch führt weiter aus, daß die „Anwesenheit von Zivilisten die Geheimwaffe des Widerstands“ sei, welche die anrückende Truppen vor drei große Probleme stellen:

  1. Probleme, das Feuer zu eröffnen
  2. Probleme, die Zivilbevölkerung während und nach dem Einsatz zu kontrollieren
  3. die Sicherung der medizinischen Versorgung von Zivilisten, die diese benötigen

Abschließend thematisiert das Handbuch die Vorteile der Zerstörung von Wohnhäusern:

„Die Zerstörung ziviler Häuser: Dies steigert den Hass der Bevölkerung auf die Angreifer [die ZAHAL] und verstärkt ihre Unterstützung für die Verteidiger der Stadt [die Hamas].“

Hier wird deutlich, daß die Hamas tatsächlich die Zerstörung von Wohnhäusern und ziviler Infrastruktur bewußt provoziert in dem Wissen, daß dies den Haß auf Israel verstärkt und die Unterstützung für Hamas-Kämpfer erhöht.

Quellen: ZAHAL (israelische Verteidigungsstreitkräfte), Blog der israel. Botschaft in Berlin


Israelische Soldaten schützen kleinen Jungen

Seit dem Beginn der israelischen Militäraktion „Operation Schutzlinie“ wurden 4562 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert. Sechs Zivilisten wurden dadurch getötet und 127 verwundet.       ???????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

Während die Terrororganisation Hamas die eigene Zivilbevölkerung zynisch als menschliche Schutzschilde mißbraucht, zeigt dieses Bild, wie israelische IDF-Soldaten einen kleinen Jungen bei einem Hamas-Raketenangriff auf Sderot im Süden Israels beschützen.

Durch die erhöhte Reichweite der Hamas-Raketen lebt ein großer Teil der 6 Millionen Israelis derzeit unter der Bedrohung durch den Raketenbeschuß der Hamas.  

Quelle: israelisches Außenministerium: http://mfa.gov.il/MFA/ForeignPolicy/Terrorism/Pages/Israel-under-fire-July-2014-A-Diary.aspx#

Foto: Sderot Hasbara Sderot Media Center