Bischof Richard Spencer informierte Bischof Voderholzer über die US-Militärseelsorge

„Deutsche Kultur und Lebensweise lieb gewonnen“

In herzlicher Atmosphäre hat amn gestrigen Mittwochnachmittag der Besuch von Weihbischof Richard Spencer bei Bischof Rudolf Voderholzer in Regensburg stattgefunden.

Spencer ist einer von vier aktiven Weihbischöfen der amerikanischen Militärseelsorge. Er ist für die Katholiken der US-Streitkräfte verantwortlich: in ganz Europa sowie auch in ganz Asien. Dekan Thomas Jeschner aus Eschenbach begleitet Weihbischof Spencer in diesen Tagen. Richard Spencer 2

Militärbischof Spencer dankte dem Oberhirten von Regensburg für die seelsorglichen Dienste von Dekan Thomas Jeschner und Stiftsdekan Heinrich Wachter, die zum Bistum Regensburg gehören.

Er überreichte ihm ein Geschenk, über das sich Dr. Voderholzer sehr freute: eine asiatische Figur des hl. Andreas Kim Taegon (1821 – 1846), der Koreas erster römisch-katholischer Priester war (siehe Foto). Er erlitt ein grausames Martyrium.

Seinerseits schenkte Bischof Rudolf dem bischöflichen Mitbruder eines seiner theologischen Werke in englischer Übersetzung. An kommenden Wochenende weilt Bischof Spencer bereits in Japan.

Im Rahmen des Besuchs gab Weihbischof Spencer ein Interview:

Welchen Auftrag hat die U.S.-Militär-Erzdiözese?

Die US-Militär-Erzdiözese (Archdiocese for the Military Services USA, „AMS“) wurde vor dreißig Jahren, am 30. April 1986, von Rom aus errichtet. Damals wurden 36 verschiedene Militärdiözesen in der ganzen Welt eingerichtet. Unter ihnen gibt es vier Erzdiözesen, die aufgrund ihrer Größe und ihres Auftrags eben Erzdiözesen sind.

Der Auftrag der AMS ist weltumfassend, macht also vor geographischen Grenzen keinen Halt. Wir, die AMS, sind verantwortlich für das Personal und deren Familien der US-Streitkräfte, für alle Botschaften, die ebenfalls dem Außenministerium unterstehen, und ihre Mitarbeiter sowie für alle staatlichen Veterans Administration Hospitals (Kriegsveteranenkliniken), Altenheime und Pflegekliniken in den Vereinigten Staaten.

Momentan sind wir seelsorglich für 1,8 Millionen Katholiken in unserer Jurisdiktion tätig. Bei uns sind 406 katholische Priester auf Vollzeitstellen im Einsatz, die in kirchenrechtlicher Hinsicht alle Möglichkeiten haben, um für unsere Herde seelsorglich da zu sein.

Welche Aufgaben haben Sie genau?

Als Weihbischof bin ich Erzbischof Timothy Broglio zugeordnet, der in unserer Zentrale in Washington DC sitzt. Das Gebiet, für das ich Verantwortung übernommen habe, erstreckt sich über ganz Europa und ganz Asien. Über zwei Kontinente!

Wir sind eine komplette Erzdiözese, in der alle sieben Sakramente gespendet werden und in der die Menschen aller Altersstufen religiöse Bildung erfahren, in der die Evangelisierung vorwärts gebracht wird und wo es auch die notwendige kirchliche Gerichtsbarkeit gibt. Als Hirte stehe ich den Priestern der Militärseelsorge wie auch den Priestern aus dem jeweiligen Diözesanklerus zur Seite, die in unseren Gemeinden ihren Dienst versehen.

Stehen Sie auch den Soldaten im Kampfeinsatz zur Seite?

Ich persönlich war fünf Mal im Irak und zweimal in Afghanistan im Einsatz. Ich war auch gerade zu dem Zeitpunkt im Pentagon, als am 11. September das Passagierflugzeug in das Gebäude stürzte.

Wie nehmen Sie Deutschland, seine Traditionen, Bräuche und überhaupt die Leute wahr?

Ich habe in den vergangenen sechs Jahren nacheinander in Deutschland gelebt und die deutsche Kultur, die Traditionen hier und die Lebensweise genossen und auch lieb gewonnen. In meiner Verwandtschaft mütterlicherseits sind viele niederländisch-deutsche Familienmitglieder und es war sehr aufregend, zahlreichen entfernten Verwandten einen Besuch abzustatten. Ich gehe immer wieder meinem Hobby nach, wenn ich mich am Wochenende am deutschen Volksmarsch in verschiedenen Gegenden Deutschlands beteilige und am Rhein entlang mit dem Fahrrad unterwegs bin.

Wie häufig sind Sie in den USA?

Vier bis fünf Mal im Jahr. Es gibt in jedem Jahr zwei verpflichtende Versammlungen der Bischöfe, dazu ebenfalls verpflichtende jährliche Einkehrtage für die Bischöfe. Als einer der wahlberechtigten und aktiven Bischöfe der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nehme ich außerdem an verschiedenen Sitzungen von Kommissionen teil und leiste so meinen Beitrag zur Unterstützung der USCCB. Zusätzlich zu meinen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten, die sich auf Europa erstrecken, verbringe ich jährlich 16 bis 18 Wochen in Asien: Singapur, Korea, Japan, Guam, Okinawi, auf den Philippinen etc.

Quelle (Text/Foto): Bistum Regensburg


Der Gedenkband zeichnet ein „sehr lebendiges Bild“ von Erzbischof Johannes Dyba

Von Dr. Friederike Hoffmann-Klein

So verschieden die Persönlichkeiten der 33 Autoren auch sind, die in dem jetzt im KOMM-MIT-Verlag erschienenen Gedenkband über den Fuldaer Erzbischof Johannes Dyba einen Beitrag schreiben, so vollkommen stimmen sie überein, wenn es darum geht, seine Person zu beschreiben, seine Menschlichkeit, seine Zivilcourage und Klugheit, seinen unerschrockenen Mut und seinen Humor, ja bisweilen sogar Galgenhumor. Fürs CF verwenden

Er war Diplomat, aber nicht bereit, sich vor klaren Stellungnahmen zu drücken. „Nicht was ankommt, ist wichtig, sondern worauf es ankommt“, so könnte man Dybas Haltung umschreiben; eine Haltung, die gerade in unserer Zeit Seltenheitswert besitzt.

Geboren in Berlin-Pankow am 15. September 1929, wächst Erzbischof Dyba mit drei Geschwistern in Berlin und Heiligenstadt auf. Zum Studium der Philosophie und Rechtswissenschaft geht er zunächst nach Bamberg.

In Heidelberg  –  dort wird er Mitglied der katholischen Studentenverbindung Arminia  –  legt er 1952 das erste Staatsexamen ab. Mit einer völkerrechtlichen Arbeit wird er 1954 zum Dr. jur. promoviert. Doktor des kanonischen Rechts wird er 1962.

1959 empfängt er die Priesterweihe durch Kardinal Frings, 1979 die Bischofsweihe. Er besucht die päpstliche Diplomatenakademie in Rom und wird 1962 Leiter der deutschen Abteilung im Päpstlichen Staatssekretariat. Als Nuntiaturrat geht er in verschiedene außereuropäische Länder.

Über 20 Jahre verbringt er im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls. Nicht seine glänzende Karriere stand jedoch für ihn an erster Stelle, sondern die Familie: die Eltern, die Geschwister und deren Kinder. Die Erinnerung an Dyba ist in seinem Bistum bis heute lebendig – und weit darüber hinaus.

Furchtlosigkeit und Freude, Klugheit und Humor

Mit großer Übereinstimmung, die bis in die Wortwahl reicht, zeichnen die verschiedenen Autoren ein lebendiges Bild des Erzbischofs. Erfrischend und humorvoll beschreibt ihn seine Schwester Barbara Dyba-Roth (siehe Foto). Furchtlosigkeit und Freude, Klugheit und Humor seien die ihn zuallererst kennzeichnenden Eigenschaften. 001_INDEX - Kopie

Sein Blick für das Wesentliche wird von vielen Autoren betont, ebenso sein Realismus und seine Zivilcourage. Seine Haltung in Bezug auf die Frage der Abtreibung ist ohne diesen Realismus schwer zu verstehen. Ein klares Verbot wird oft als Einmischung verstanden, statt als eine ethisch-moralische Vorgabe.

„Das verstehen die gar nicht“, so gibt B. Dyba-Roth die Beurteilung ihres Bruders wieder. Als Priester dürfe er, der Diplomat, auch nicht immer nur diplomatisch sein. Abstand von sich selbst und Selbstironie sind Eigenschaften, die einen guten Diplomaten kennzeichnen. „Wenn die sagen, ich solle doch am besten dorthin gehen, wo der Pfeffer wächst, dann kann ich ihnen nur entgegnen: Was soll ich dort?  –  Da komme ich ja gerade her!“  –  eine humorvolle Bemerkung, die ihn beschreibt.

Als Diplomat im Dienst des Heiligen Stuhls hat er die herausragende Rolle verstanden, die der Kirche dabei zukommt, für Frieden und Gerechtigkeit in der Welt einzustehen. Dies muss im Blick haben, wer seinen Kampf gegen Liberalismus und Relativismus besser verstehen will. Hart und unnachgiebig, wie ihn seine Gegner gerne beschreiben wollten, war er nur, wenn es darum ging, Gefahren für die Kirche und für unser Land zu begegnen.

Erzbischof Dyba beschrieb die Situation in Deutschland mit den Worten: „In zwanzig Jahren auf dem spiegelglatten Parkett des vatikanischen diplomatischen Dienstes ist mir nicht so oft bedeutet worden: `Das darf man aber nicht sagen!` wie in einem einzigen Jahr als Bischof in Deutschland“.

„Er war ein Mensch mit Standpunkt“

Dabei ließ Erzbischof Dyba auch seine Gegner nicht gleichgültig. Seine Position forderte heraus. „Er war ein Mensch mit Standpunkt und machte keinen Hehl daraus. Das imponierte vielen, auch wenn sie seine Meinung nicht immer teilten“, schreibt einer der Autoren über ihn. Dyba war aber auch deshalb in den Medien so präsent, weil sich die anderen gerne davor drückten. Die F.A.Z. bezeichnete ihn einmal als „agent provocateur“. 1577

Oft hatte Dyba unter dem mangelnden Mut seiner Mitbrüder zu leiden, die viele seiner Ansichten teilten, aber dann doch nicht den Mut fanden, für ihre Überzeugung in der Öffentlichkeit einzustehen. Mehr als einmal hat er einen seiner Bischofskollegen fragen müssen: „Warum sagen Sie das nicht in der Öffentlichkeit?“

Wesensfremd war ihm eine solch angepasste Haltung seiner Mitbrüder, ihm, der während seiner diplomatischen Karriere die Tapferkeit der afrikanischen Bischöfe erlebt hatte.

Höchste Achtung und Wertschätzung erfuhr er auch von evangelischer Seite. Viele evangelische Christen sahen in ihm „ihren“ Bischof.

Auch als Militärbischof seit 1990 wurde Dyba für seine klare Haltung geschätzt. Der damalige Verteidigungsminister Scharping umriss anlässlich von Dybas Tod seine Rolle, die er als Militärbischof ausgefüllt hat, mit den Worten:

„Militärbischof Dyba hat mit seiner Ausstrahlung den Soldaten der Bundeswehr das Bewusstsein vermittelt, dass Frieden und Versöhnung höchste Güter menschlichen Zusammenlebens sind. In den fast zehn Jahren seines Wirkens für die Katholische Militärseelsorge der Bundeswehr hat er die Herzen vieler Soldaten für sich gewonnen.“

Seine Beliebtheit bei den Soldaten verdankte er nicht allein ihrer Verteidigung gegen den Angriff auf ihre ethische Integrität in Form des Soldaten=Mörder-Urteils des Bundesverfassungsgerichts, gegen das er sich empört gewehrt hat. Dyba selbst hat die Militärseelsorge einmal als seine Erholung bezeichnet.

Das Buch zeichnet ein sehr lebendiges Bild des früheren Fuldaer Bischofs.

Buch-Daten: Felizitas Küble (Hg.), Der Löwe von Fulda. 33 Autoren schreiben über Erzbischof Johannes Dyba, KOMM-MIT-Verlag, 1. Aufl. 2015, ISBN 978-3-921090-98-5, Preis 14,80 €, ab 4 Stück Mengenrabatte

Erstveröffentlichung dieser Besprechung in der Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT vom 25. März 2016

Buchbestellungen bei: felizitas.kueble@web.de / Tel. 0251-616768


Kirchliche Ferienwoche für seelisch bzw. körperlich verletzte Bundeswehr-Soldaten

Eine Ferienwoche für körperlich und seelisch verletzte Soldaten und ihre Familien hat erstmals die Evangelische Militärseelsorge in Zusammenarbeit mit der Evang. und Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung sowie dem Bundeswehr-Sozialwerk veranstaltet.

Das Pilotprojekt fand im sächsischen Oberwiesenthal (Erzgebirge) statt.

Die Sprecherin der Evangelischen und Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung, Tabea Vorwergk (Berlin), teilte mit, dass die Zahl der körperlich und seelisch verwundeten Bundeswehrsoldaten ansteige.

Grund sei die zunehmende Intensität der Auslandseinsätze mit Verwicklungen in Kampfhandlungen. Nach Erlebnissen, die das eigene Leben bedrohten, kehrten viele Männer und Frauen verändert oder gar traumatisiert in die Heimat zurück. Viele kämpften in den folgenden Monaten und Jahren mit psychischen Schwierigkeiten bis hin zur sogenannten Posttraumatischen Belastungsstörung.

In Oberwiesenthal konnten sich die Soldaten und deren Angehörige mit Familientherapeuten, Sozialpädagogen und Seelsorgern austauschen. „Wir bieten den Teilnehmern hier einen besonderen Schutzraum, in dem sie offen über Erlebtes sprechen können und Vertraulichkeit garantiert ist“, sagte Militärdekan Christian Fischer (Berlin).

Für die Kinder gab es ein breites Sport- und Spielangebot. Alle teilnehmenden Familien hatten lediglich die Kosten für ihre Anreise zu tragen. Unterbringung und Verpflegung wurden von den Projektträgern bezahlt.

Für die nächste Ferienwoche vom 20. bis 27. Oktober in Höfen (Tirol) sind nach Angaben von Vorwergk bereits alle Plätze vergeben; zehn Familien haben sich angemeldet.

Angesichts der großen Nachfrage soll es auch im nächsten Jahr mehrere derartige Angebote geben.

Quelle: evangelische Nachrichtenagentur IDEA: http://www.idea.de