Bayern feierte zwei Jubiläen mit Staatsakt

Der Freistaat Bayern hat mit einem Staatsakt zwei Jubiläen gefeiert: Vor 100 Jahren, am 7. November 1918 wurde der Freistaat Bayern ausgerufen und vor 200 Jahren gab König Max I. Joseph dem Königreich eine moderne Verfassung.

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte, beide Jubiläen würden das heutige Bayern stark prägen.

Die Verfassung von 1818 sei eine der fortschrittlichsten der damaligen Zeit gewesen. Das sei auch heute noch so: Bewährtes wolle man erhalten, man sei dabei aber auch offen für modernste Technologien.

„Das Wort Freistaat bedeutet eigentlich Freiheitsliebe. Wir Bayern sind nicht anarchistisch, aber wir mögen es, ein bisschen selbstständig zu sein, ein bisschen unabhängig, ein bisschen anders als andere. Das ist so eine Form von modernem leben und leben lassen“, so Söder.

Quelle: CSU-Internetseite


Die CSU gedenkt ihres „Urvaters“ F. J. Strauß

Zum 30. Todestag von Franz Josef Strauß am 3. Oktober haben der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder und CSU-Chef Horst Seehofer die Verdienste des langjährigen CSU-Parteivorsitzenden und Bayerischen Ministerpräsidenten gewürdigt.

Söder sagte: „Franz Josef Strauß war der Träger des modernen Bayerns und der Urvater der CSU. Und er war eine beeindruckende Persönlichkeit – über alle Ämter hinweg. Konservative Politik hieß für ihn, an der Spitze des Fortschritts zu marschieren. Mit seinen Visionen hat er Bayern zum erfolgreichsten Land in Deutschland gemacht. Er hat Bayern von einem reinen Agrarstaat zu einem modernen Industriestaat geformt.“

Seehofer betonte: „Strauß war der Wegbereiter der deutschen Einheit und Urvater der europäischen Einigung. Auch 30 Jahre nach seinem Tod ist er noch immer eine Ausnahmeerscheinung.  Er war damals als junger Politiker schon mein Vorbild und wird immer mein Vorbild bleiben.“

Quelle: https://www.csu.de/aktuell/meldungen/oktober-2018/gedenken-an-franz-josef-strauss/

 


Petition gegen ehrfurchtslosen Wettbewerb „Ein Kleid für Maria“ im Dom von Aachen

Das Domkapitel Aachen lobte anlässlich der Feierlichkeiten zu „40 Jahre UNESCO Welterbe Aachener Dom“ den Gestaltungswettbewerb „Ein Kleid für Maria“ aus (bit.ly/2v22pQi). Dabei soll ein neues „Kleid“ für die Gottesmutter und freiwillig auch ein „Gewand“ oder „Schmuck“ für das Jesuskind entworfen werden. 

In der Pressemitteilung des Aachener Doms wurde dazu verlautbart, dass das Ziel des Wettbewerbs sei „die sinnliche Gestaltungsqualität von Liturgie und Kirchenraum zu steigern und die Verehrungsformen zu modernisieren – dies in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst.“

Weiter heißt es dort:

> „Anders als bei den bisherigen Gewändern soll es sich nicht um ein Festtagsgewand handeln. Gewünscht ist ein modernes Gewand für den Alltag.“ (www.aachener-domschatz.de/wp-content/uploads/2018/07/180703-Presseinformation-des-Domkapitels.pdf)

Denkbar ist also, dass Maria demnächst mit einer Jeans-Jacke oder Funktionskleidung aus recyceltem Plastik öffentlich dargestellt wird.

Am 3.7.2018 wurde in der WDR-Mediathek ein Video mit fragwürdigem Inhalt veröffentlicht (bit.ly/2uSQMMh). Leider gaben die Äußerungen der Initiatorin, Frau Dr. Birgitta Falk, Leiterin der Domschatzkammer Aachen, Anlass zu großer Sorge:

“Wir wollen gerne diese Tradition in die Moderne führen und haben deswegen ein neues Kleid ausgeschrieben. Und uns ist ganz wichtig, nicht wieder sowas Prächtiges für Maria als Himmelskönigin, sondern Maria als Frau aus dem Volke, Maria als Gegenüber zu der man betet […].“

Auf die Aussage einer Moderatorin, dass selbst Entwürfe „die etwas gegen den Strich gebürstet“ wären, erlaubt seien: “Wir sind für alles offen, ja“!  – Moderatorin: „Aber auch für luftige Bademoden oder Hosenanzüge a la Kanzlerin?“ –  Dr. Falk: „Wenn es ein künstlerischer Ausdruck ist oder eine künstlerische Botschaft hat, dann muss man darüber diskutieren.“

Im WDR-Bericht wurden nun zunächst Entwürfe vorgestellt, die alles andere als würdig für eine Darstellung der Mutter Gottes sind: Maria im Bikini, Maria im „Goa Style“….

Fortsetzung des Petitions-Artikels und Seite zum Online-Unterzeichnen (Daten in vier Stufen eingeben) HIER: https://www.openpetition.de/petition/online/unterschriften-sammlung-gegen-die-aktion-ein-neues-kleid-fuer-maria/unterschreiben/adresse

 


Power-Musik, heiße Events, „coole“ Messen, Medjugorje und charismatisches „Vorglühen“

Von Felizitas Küble

Die  – von der Kirche nicht anerkannten –  „Marienerscheinungen“ von Medjugorje haben eine Vielzahl von Untergruppen hervorgebracht oder einen wichtigen Anstoß zur Gründung „geistlicher Gemeinschaften“ gegeben. 

Dazu gehört auch die charismatisch geprägte Bewegung „Saturday Night Spirit“ aus Österreich. Der enge Kontakt zu diversen Medjugorje-Gruppen geht aus den Partner-Links der Homepage-Startseite und aus dieser Rubrik hervor (2. Teil der Galerie): http://www.saturdaynightspirit.com/galerie

Schaut man sich die Selbstdarstellung dieser Jugendgebetsgruppe an, so fällt eine  –  auf den ersten Blick merkwürdig erscheinende  – Verknüpfung von „konservativen“ und „modernen“ Elementen auf,  von marianischen und charismatischen Anwandlungen („Das andere Vorglühen“ lautet der Untertitel der Seite) ebenso wie von Rockmusik und einer geradezu aufdringlich wirkenden (vermeintlichen)  Jugend-Szene-Sprache.

Statt „Über uns“ heißt es dort „About“, sogar das Wort „Kontakt“ ist auf englisch zu lesen („Contact“) – und auch die Gruppe selber beschreibt sich in englischer Sprache: Saturday Night Spirit.

Alles klar: Der (Heilige) Geist kommt offenbar am Samstagabend über diese Gruppe oder wird von ihr erbetet.

Allzu viele Opfer will diese rockfreudige Jugend wohl doch nicht auf sich nehmen:

Einerseits heißt es dort ganz fromm: „Wir haben erlebt, dass die Heilige Messe die einzig wahre Kraftquelle für unser Leben ist.“  – Gleich im nächsten Satz wird der begeistert klingende Satz eingeschränkt: „Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass es oft nicht leicht ist, nach der Samstagnacht am Sonntag aufzustehen und in die Kirchen zu gehen. Also fiel unsere Wahl natürlich auf die Samstag Vorabendmesse.“

Wenngleich Samstagabend-Gottesdienste kirchlich erlaubt sind, sollte die hl. Messe am Sonntag die Regel und zumindest der Idealfall sein.

Die Gruppe stellt sich ihren Glauben laut eigener Beschreibung ganz „cool“ vor – sowohl die Messe wie den Priester:

„Eine coole Heilige Messe mit anschließenden eucharistischen Segen. Wir sind eine Jugendgebetsgruppe, die sich trifft, um gemeinsamen zu beten, zu singen, zu plaudern und Spaß zu haben….

Bei der Messfeier möchten wir junge Menschen durch coole und auch berührende Musik, die mehr Power hat, begeistern. Unsere Band legt sich dafür voll ins Zeug und ist immer fleißig am Songs schreiben.

Ganz wichtig sind uns coole Priester die keine „Zeigefinger“ Predigten halten, sondern uns mit praktischen Tipps helfen, unseren Alltag mit Gott zu meistern…

Hab Spaß, mach Party und leb dein Leben. Aber vergiss nicht den, der dich liebt, versteht und dir Freude schenken will: Jesus Christus – deinen Freund, Helfer und Erlöser!“
 .
Spaß haben, Party feiern, coole Events erleben, aber dabei Christus „nicht vergessen“  –  ach ja: Es gibt IHN auch noch…