Konnten die Lebewesen von selbst entstehen?

Rezension von Prälat Ulrich Küchl

Buch-Daten: Bruno Vollmert. Das Molekül und das Leben. Vom makromolekularen Ursprung des Lebens und der Arten: Was Darwin nicht wissen konnte und Darwinisten nicht wissen wollen. Rowohlt-Verlag 1985

Wie der Untertitel andeutet, ist es die Absicht Bruno Vollmerts (* 1920, + 2002, Prof. für makromolekulare Chemie), die Evolutionstheorie von der Entstehung des Leben zu widerlegen. Bereits im Vorwort stellt Vollmert die seiner Meinung nach alles entscheidende Frage: „Konnten die Lebewesen von selbst entstehen?“

Rund um diesen (inhaltlich nicht näher festgelegten) Ausdruck „von selbst“ dreht sich ständig die Argumentation des Buches. Auch heute noch, 35 Jahre nach seinem Erscheinen, nehmen manche Theologen und populärwissenschaftliche Publikationen Bezug auf die Positionen Vollmerts.   

Unbestreitbare biochemische Grundlage der Lebensvorgänge ist das durch Polymerisation gebildete Makromolekül DNS (DNA) und RNA. Die Frage nach der Entstehung von Leben reduziert sich also nach Vollmert auf die Frage: „Welche Einflussgrössen bestimmen und begrenzen die Länge der bei statistischer Copolykondensation entstehenden Makromoleküle?“

Im Laufe seiner Untersuchungen weist Vollmert nach (?), dass sich unter den präbiotischen Bedingungen der Urerde keine DNA/RNA entwickeln konnte. Und weiter: „Wo dieses Makromolekül nicht von selbst entstehen kann, kann auch Leben nicht von selbst entstehen.“

Am Ende seiner Ausführungen erklärt er apodiktisch „dass auch in Zukunft keine Aussicht besteht, die Lebensvorgänge durch stoffimmanente Gesetze zu beschreiben!“

Vollmert will damit den „Darwinismus“ widerlegt haben und bezeichnete daher die Theorie der Evolution als „Ideologie“. Obwohl also Vollmert stoffimmanente Erklärungsursachen für die Entstehung von Leben  ausschliesst, lehnt er doch die Bezeichnung „Creationist“ für sich selbst ab.

Welche weltanschaulichen Konsequenzen ergeben sich nun aus den Thesen Vollmerts? Diese berechtigte Frage stellt sich nach der Lektüre dieses Buches; sie wird noch um einiges interessanter durch den bemerkenswerten Umstand, dass es in neuerer Zeit tatsächlich gelungen ist, zumindest Teile von RNA-Molekülen mit Hilfe „stoffimmanenter Gesetze“ zu synthetisieren.


Israel: Verstärkte Fischzucht für die Verbesserung der Welternährung

Neun Milliarden Menschen werden Voraussagen zufolge 2050 auf der Erde leben. Der durch diesen Bevölkerungszuwachs erhöhte Bedarf an Nahrungsquellen ist eines der größten Probleme der Menschheit. 

Wasserkulturen könnten hier eine Lösung bieten: Fischzucht ist der am schnellsten wachsende Sektor der Nahrungsmittelerzeugung und wird in den kommenden Jahrzehnten eine lebenswichtige Bedeutung für die weltweiten Nahrungsressourcen einnehmen.

Jedoch: Abgesehen von Fragen des Tierwohls steht auch die energieaufwendige Reproduktion (Fortpflanzung) der Fische dieser Entwicklung im Wege.

Eine Entdeckung von Prof. Berta Levavi-Sivan von der Hebräischen Universität in Jerusalem könnte dies beheben:

Sie hat gezeigt, dass die Moleküle Neurokinin B (NKB) und Neurokinin F (NKF), die von Gehirnen der Fische sezerniert werden, eine wichtige Rolle bei der Reproduktion spielen. Deshalb entwickelte die Wissenschaftlerin Moleküle, die den hemmenden Effekt von NKB und NKF neutralisieren – und die Wachstumsrate somit erhöhen.

NKB wurde bisher in 20 verschiedenen Fischarten gefunden. Man geht deshalb davon aus, dass die Entdeckung in einer Vielzahl von Arten wirkungsreich sein könnte. Die Hebräische Universität erteilte dem Startup-Unternehmen AquiNovo Ltd. die Lizenz für diese Technik. AquiNovo wird die Technologie nun weiterentwickeln, um Wachstumsverstärker für Zuchtfische anzufertigen  – vielleicht ein Beitrag für die Welternährung.

Quelle: Hebräische Universität Jerusalem