82-j. Mann stirbt auf Impfzentrumgelände

Ein 82-Jähriger ist am 11. März kurz nach einer Erstimpfung mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer noch auf dem Gelände des Impfzentrums auf der Würzburger Talaverna gestorben, berichtet der Münchner Merkur.

Der laut Presseberichten schwer vorerkrankte Mann erschien mit Angehörigen zum Impftermin, ging danach selbständig zum Auto zurück und klagte darüber, es gehe ihm nun schlechter. Eine hinzugerufene Notfallärztin des Impfzentrums fand ihn leblos vor und brachte ihn in den Notfallraum, wo er verstarb.

Danach wurde die Polizei informiert, auch die Staatsanwaltschaft sei eingeschaltet worden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.merkur.de/bayern/corona-impfung-bayern-biontech-tot-mann-stirbt-wuerzburg-news-aktuell-zr-90239375.html


MM-Chefredakteur befürchtet „Söderkratie“

Lang hat es gedauert, fast ein Jahr – aber inzwischen wachen einige Redaktionen auf, vielleicht wollen sie auch die Flucht nach vorne antreten, um nicht bei den Letzten zu landen, denen ein überfälliges Licht aufgeht.

Jedenfalls hat sich Chefredakteur Georg Anastasiadis vom Münchner MERKUR jetzt erstaunlich deutlich gegen einen „Corona-Kontrollstaat“ positioniert, den er infolge von Söders rabiatem Kurs befürchtet.

In einem heute (13.2.) online veröffentlichten Leitartikel schreibt der MM-Chef Tacheles. Schon eingangs heißt es: „Die 50er-Inzidenz war gestern, und auch die 35 soll wohl nur ein Placebo sein. Markus Söder bastelt insgeheim an der No-Covid-Strategie. Ein Plan, der gruseln lässt.“

Verblüffend sei doch auch – und genau das denken mit ihm auch viele aufmerksame Bürger: „Die Grenzen, von denen es in der Asylkrise stets hieß, sie seien unüberwachbar, werden streng kontrolliert.“

Letztlich tendiere Söder zu einem „No-Covid-Plan“; dies passe auch zu seinem „zunehmend autoritären Regierungsstil“.

Abschließend schreibt der Chefredakteur: „Es erschreckt zutiefst, dass sich in seiner Partei, der CSU, kein Aufschrei gegen solche Ideen erhebt. Auch Bayerns einst stolze Staatspartei ist mutiert zu einer Kopfnickerpartei, in der drangsaliert wird, wer aufmuckt….Freie Bürger sollten das nicht tun, wenn sie nicht eines Tages unsanft in der Söderkratie erwachen wollen.“

Quelle für die Zitate: https://www.merkur.de/politik/corona-bayern-soeder-regeln-csu-no-covid-kontrollstaat-inzidenz-muenchen-kommentar-90202045.html


Virologe Stöhr kritisiert Covid-Politik Merkels

Die Tageszeitung Münchner MERKUR online veröffentlichte am heutigen 25. Januar 2021 ein aufschlußreiches Interview von Andreas Beetz mit Professor Dr. Klaus Stöhr, einem hochqualifizierten Virologen, der z.B. die WHO-Forschung zu Sars-Viren koordinierte: https://www.merkur.de/politik/angela-merkel-corona-kritik-virologe-klaus-stoehr-deutschland-regeln-strategie-strategie-90175458.html

Der erfahrene Seuchenbekämpfer wurde – trotz Vorschlags von SPD-Ministerpräsidenten – nicht zum jüngsten Krisengipfel der Kanzlerin berufen, denn er ist ein unabhängig denkender Wissenschaftler, der die aktuelle staatliche Corona-Politik von Merkel und Söder skeptisch beurteilt.

Der renommierte Forscher mahnt im Interview mit dem Münchner MERKUR zur mehr Besonnenheit und kritisiert die Schließung von Kindergärten und Grundschulen. Dies sei „das letzte Mittel in absoluten Krisensituationen – und diese Krisensituation sehe ich derzeit nicht“.

Der 61-jährige Epidemiologe erkärt zudem, die derzeitige Strategie sei „illusorisch“, im Winter eine Inzidenz von 50 anzustreben. Er erinnert an „Erfahrungen in unseren Nachbarländern“: „Hier liegen die Inzidenzen nach mehreren Lockdowns alle weit über 100.“Mit einer Inzidenz von 130 bis 160 könne Deutschland „gut umgehen“, ohne daß Krankenhäuser überlastet würden.

Prof. Stöhr fügt hinzu: „Mit einem Gießkannenprinzip die gesamte Bevölkerung gleich zu behandeln, wird nicht funktionieren. Für Kinder und Bewohner der Altenheime die gleiche Inzidenz-Grenze anzusetzen, halte ich einfach für nicht differenziert genug.“

Er begründet seine Kritik weiter: So eine Seuche betrifft Risikogruppen, im Falle von Covid-19 vor allem alte Menschen. Wie man mit einer Schließung von Kindergarten- und Schulschließungen das Infektionsgeschehen in Altenheimen eindämmen kann, verstehe ich gar nicht.“

Abschließend warnt der Virologe vor einer Panikstimmung hinsichtlich der englischen Virus-Mutatio, die zwar infektiös bedenklicher sei, doch aus seiner Sicht als Seuchenbekämpfer glaube er schon, „dass wir mit solchen Varianten umgehen können“.

.


Merz gegen Erhöhung des Rundfunkbeitrags

Wegen der Regierungskrise in Sachsen-Anhalt kommen CDU und SPD heute zu Sondersitzungen im Streit um die GEZ-Gebühr (Rundfunkbeitrag) zusammen.

Am 2. Dezember hat CDU-Kandidat Friedrich Merz der dortigen CDU-Landtagsfraktion den Rücken gestärkt. Er sagte dem Münchner Merkur: „Ich habe für die Haltung der CDU-Fraktion Verständnis. Gerade in Zeiten von Corona kann man die Gebührenerhöhung kritisch sehen.“

Im Koalitionsvertrag sei „Beitragsstabilität“ vereinbart worden. Auf dieser Basis sollten die in Sachsen-Anhalt regierende CDU, SPD und Grüne nun eine Lösung finden – wobei es hierbei „unwichtig“ sei, wie sich die AfD positioniere.

Zitat-Quelle: https://www.merkur.de/politik/rundfunkbeitrag-sachsen-anhalt-akk-cdu-gez-cdu-afd-kenia-haseloff-spd-gruene-zr-90117321.html


Kardinal Marx würdigt eine Kanzlerin, „die sich sogar über das Gesetz hinwegsetzt“

Von Felizitas Küble

Vor genau einem Monat, am 5. September 2015, hat Kardinal Reinhard Marx auf dem Münchner Hauptbahnhof persönlich die Migranten begrüßt, die über Ungarn eingereist waren. Dabei hat er vorher „passenderweise“ sein Bischofskreuz abgelegt: vielleicht erschien ihm dies angesichts des insgesamt sehr hohen Anteils (nämlich ca. 80%) muslimischer Ankömmlinge angebracht? IMG_20140601_122952

Eine Woche später (12.9.) erklärte der Erzbischof in einem Interview mit dem „Münchner Merkur“:

„Ich kann nicht erkennen, dass die Entscheidung der Kanzlerin, die Flüchtlinge aus Ungarn vorübergehend unbürokratisch einreisen zu lassen, falsch war.“  –  Er habe ihr dafür öffentlich gedankt.

Weiter sagte Kardinal Marx über ihre Asylpolitik: Sie hat sich sogar über das Gesetz hinweggesetzt. Das gehört auch zur politischen Führung!“  – Er halte dies für „eine richtige Entscheidung, um auch alle anderen Länder in Bewegung zu bringen. Ich glaube, sie hat das sehr gut kalkuliert und bewusst getan.“

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen: Es gehört also neuerdings „zur politischen Führung“, sich über das Gesetz hinwegzusetzen, vor allem, wenn man dies auch noch „sehr gut kalkuliert und bewusst tut“. Dabei hat Merkel mit ihrer grenzenlosen Einwanderungsstrategie nicht „nur“ irgendein Gesetz mißachtet, sondern immerhin sogar eines, das im Grundgesetz steht (Asylrechtsartikel).

Ist eine solche Vorgehensweise nicht vielmehr ein Kennzeichen von Willkür oder gar Anzeichen einer diktatorischen Haltung?

Übrigens: Bereits Ende August 2015 hat Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, die Einführung von Grenzkontrollen gefordert und auf die fatalen Folgen einer unkontrollierten Asylpolitik hingewiesen.

Wir haben seine Warnung damals (als die „Willkommenskultur“ noch ganz groß im Gange war) ausführlich veröffentlicht: https://charismatismus.wordpress.com/2015/08/27/chef-der-polizeigewerkschaft-zur-fluechtlingskrise-in-deutschland-und-der-eu/

Es wäre sicherlich erkenntnisfördernd gewesen, wenn sich der Münchner Erzbischof durch diesen kompetenten Mann informiert hätte, anstatt noch zwei Wochen später die rechtswidrige Asylpolitik Merkels anzupreisen und ihre Gesetzesübertrebung als Führungsstärke anzuhimmeln.

MARX: Merkels Politik JA, Bischofs-Warnung NEIN

Kritisch wird Marx hingegen hinsichtlich einer Äußerung des ungarischen Bischofs László Kiss-Rigó, der über die ankommenden Massen sagte: „Das sind keine Flüchtlinge. Das ist eine Invasion.“  – Der Kardinal findet die Aussage seines Amtskollegen „nicht akzeptabel“.

Heute meldet die evangelische epd-Nachrichtenagentur, daß Marx erneut die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin würdigt: 038_35

„Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, sagte, die Kirchen seien sich mit der Kanzlerin in der Flüchtlingskrise einig: „Es wird nicht leicht, aber: Wir können das schaffen.“ (…) „Wir werden uns in 20 Jahren an das erinnern, was in diesen Wochen passiert“, sagte Marx.“

Sicherlich werden wir das  –  ob diese Erinnerungen aber angesichts der jetzt schon erkennbaren Folgen erfreulich sind, darf bezweifelt werden.

„Wilde Asylströme wandern durch Deutschland“

Immerhin sprach der saarländische Innenminister Bouillon (CDU) unlängst von „Chaos“ in einigen Bundesländern – und von einer sehr problematischen Entwicklung: „Es wandern ungeordnete, wilde Asylströme durch Deutschland.“ 

Der Münchner Oberhirte läßt sich durch solche Warnrufe freilich nicht beirren. Im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ verharmlost er munter, es läge nahe, „dass es Gewalt gibt, wenn traumatisierte Menschen unterschiedlicher Herkunft in überfüllten Einrichtungen leben müssen“.  – Er zeigt nicht nur erstaunlich viel Verständnis, sondern stellt weiter fest: „Ich wundere mich eher darüber, wie wenig bislang dort passiert ist“. 

Vielleicht sollte der Herr Erzbischof sich bei Polizisten erkundigen, besonders bei den (z.B. durch Massenschlägerei in Flüchtlingsheimen) verletzten Beamten, ob sie ihm hier beipflichten wollen.

Zudem wäre interessant, zu erfahren, warum es in den ebenfalls überfüllten Notaufnahme-Baracken, in denen Hunderttausende von deutschen Heimatvertriebenen nach 1945 jahrzehntelang hausen mußten, weder Randale noch Massenschlägereien oder sonstige auffällige Kriminalitätsprobleme gab: https://charismatismus.wordpress.com/2015/09/29/deutsche-vertriebene-und-fluechtlinge-lebten-jahrzehntelang-in-notunterkuenften/

Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Jugendverlag und das Christoferuswerk in Münster, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt.

Inzwischen hat sich auch Dr. Alexander Kissler im Kulturmagazin CICERO kritisch mit den Äußerungen von Kardinal Marx befaßt: http://www.cicero.de/berliner-republik/staat-und-kirche-kardinal-marx-lobt-einen-rechtsbruch/59977#comment-form

Foto: Laura Mohr