Neues christliches Mädchen-Magazin gestartet

Auf der Reise in die Erwachsenenwelt werden Mädchen mit vielfältigen Fragen konfrontiert. Die neue Zeitschrift Sis möchte Mädels ab 12 Jahren wie eine große Schwester zur Seite stehen. Gleichaltrige berichten aus ihrem Leben –  nach dem Motto „sisters inspire sisters“.

Außerdem gibt es neben Interviews mit christlichen Musikern und Künstlern aktuelle Themen und Kreativ-Ideen.

Am 25. Oktober erscheint die erste Ausgabe mit einem Titel-Interview mit den Instagram-Stars Lisa und Lena.

Die Erstausgabe greift besonders die Themen Begabung und Freundschaft auf. Zu Wort kommen neben den bekannten Zwillingen Lisa und Lena und der Sängerin Jennifer Pepper weitere junge Frauen. Zum Beispiel schildert ein Mädchen, wie sie mit dem Thema Alkohol umgeht.

In der Rubrik „Let’s talk“ dürfen die Leserinnen ihre Lebens- und Glaubensfragen loswerden.

Das Anliegen von Sis ist, dass Mädchen ihren Wert entdecken, im Glauben wachsen und ihr Leben selbstbewusst gestalten.

Sis ist das erste christliche Mädchen-Magazin in Deutschland, Österreich und der Schweiz und es wird von der evangelikalen Lydia-Redaktion (Gerth Medien) herausgegeben. 

Gratis-Probehefte zum Kennenlernen gibts bei Clarissa Gröschen: groeschen@gerth.de
Telefon: 0 64 43 – 68 16 / Fax: 0 64 43 – 68 68 11


„Jüdischer Nobelpreis“: Israelischer Musiker Itzhak Perlman erhält den Genesis-Preis 2016

Violinist setzt sich für Behinderte ein

Der renommierte israelische Violinist Itzhak Perlman wird den Genesis-Preis 2016 erhalten. Der Preis ist mit einer Million Dollar dotiert und wird jährlich von der Genesis Prize Foundation ausgelobt und vom israelischen Ministerpräsidenten verliehen.

Mit der Auszeichnung werden Personen gewürdigt, die außergewöhnlichen beruflichen Erfolg erlangt haben, einen bedeutenden Beitrag zur Menschheit geleistet haben und andere durch ihr Engagement für die jüdische Gemeinschaft und den Staat Israel inspirieren.

„Itzhak Perlman verkörpert alles, was ein idealer Preisträger des Genesis-Preises mitbringen sollte“, sagte der Vorsitzende und Mitbegründer der Auszeichnung, Stan Polovets:

„Itzhak hat beispiellosen beruflichen Erfolg. Durch seine Musik bereitet er Millionen Menschen auf der ganzen Welt Freude. Der 16-malige Grammy-Gewinner ist eine unglaubliche Inspirationsquelle für Menschen mit Behinderungen, da er enorme persönliche Herausforderungen meistern musste, nachdem er im Alter von vier Jahren an Polio erkrankt war.

Er hat der Gesellschaft viel zurückgegeben, indem er praktisch seine ganze freie Zeit und viele Ressourcen darin investiert hat, junge talentierte Musiker zu unterrichten und als ein Anwalt für Menschen mit Behinderungen aufzutreten. Wir sind glücklich, dass Itzhak unser Preisträger für 2016 ist.“

Auch Ministerpräsident Benjamin Netanyahu gratulierte Itzhak Perlman zur Ehrung. Der Ministerpräsident wird den Preis am 23. Juni 2016 in Jerusalem verleihen.

Itzhak Perlman erklärte: „Ich fühle mich geehrt, dass ich den Genesis-Preis erhalten werde, der nicht nur meine beruflichen Leistungen und meinen Wunsch, die Welt zu verbessern, anerkennt, sondern auch mein Engagement für meine jüdische Identität, jüdische Werte und die jüdische Kultur. Ich bin immer sehr stolz gewesen auf mein jüdisches Erbe. Es hat meine Musik, meine Weltanschauung und meine Arbeit als ein Fürsprecher für Menschen, die die Gesellschaft oft zurücklässt, stark beeinflusst.“

Wie die vorherigen Preisträger plant auch Itzhak Perlman, mit dem Preisgeld soziale Initiativen zu fördern, die ihm am Herzen liegen.

Der Genesis-Preis – vom Time Magazine auch als der „jüdische Nobelpreis“ bezeichnet – wurde gemeinsam von der Genesis Prize Foundation, dem Büro des Ministerpräsidenten und dem Büro des Vorsitzenden der Jewish Agency for Israel ins Leben gerufen. 2014 erhielt den Preis Michael Bloomberg, der ehemalige Bürgermeister von New York City. 2015 wurde der Schauspieler Michael Douglas ausgezeichnet.

Quellen: Israelische Botschaft, Genesis Prize Foundation


Israel: „Florentin“ (Tel Aviv) gilt als Stadtviertel für Künstler und Musiker

Laut Online-Magazin Thrillist ist das Tel Aviver Viertel Florentin eine der hipsten Gegenden der Welt. Im Ranking des Lifestyle-Magazins belegt Florentin Platz 2 nach dem New Yorker Stadtteil Williamsburg.

In der Begründung heißt es: „Die Kombination aus traditioneller Kultur und zeitgenössischem Stil hat die Hipster nach Florentin angezogen.“  – Tel Aviv sei bereits für seine interessante Architektur im Bauhaus-Stil bekannt – und Florentin ein Ort besonders für Künstler und Musiker.

Mit seiner unkonventionellen Mischung aus Bars, Cafés und Restaurants ist Florentin beliebt bei Besuchern. Die Levinsky-Straße ist bekannt für ihre Gewürzläden und Märkte für Gourmets. 

Quelle: israelische Botschaft / Foto: israel. Tourismusministerium


Der Regensburger Katholikentag 2014 lädt Musiker, Künstler und Theaterleute zur Mitgestaltung ein!

Musiker, Theaterleute, Kabarettisten und Kleinkünstler können sich ab sofort mit ihren Ideen und Beiträgen beim 99. Deutschen Katholikentag einbringen, der vom 28. Mai bis 1. Juni 2014 in Regensburg stattfindet.

Sie haben großen Anteil an der Lebendigkeit des Katholikentags und bereichern ihn mit Auftritten  –  auf den Bühnen in der Stadt, bei der Gestaltung von Gottesdiensten und thematischen Veranstaltungen. Bittprozession Auftakt Katholikentagskreuz

Die Beiträge sollen sich am Leitwort des Katholikentags in Regensburg „Mit Christus Brücken bauen“ orientieren.

Vorschläge können bis zum 31. Juli 2013 eingereicht werden.

Noch bis 30. Juni 2013 können sich katholische Organisationen und ihre ökumenischen Partner, kirchliche Verbände und Vereine, Hilfswerke, Bistümer, Ordensgemeinschaften und Laienräte für einen Stand auf der Kirchenmeile bewerben.

In den Zelten der Kirchenmeile wird die Vielfalt des kirchlichen Lebens und des Katholizismus in Deutschland erfahrbar: Mehr als 250 Institutionen tauschen sich aus und geben den Besuchern Einblick in ihre Arbeit.

Die entsprechenden Formulare für beide Bewerbungen sind im Internet unter www.katholikentag.de/dabeisein.html abrufbar.

Erwartet werden  zehntausende  Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus der Region.

Kontakt:
Silke Jäger, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit 99. Deutscher Katholikentag Regensburg 2014 eV.
Postfach 30 01 12 – 93035 Regensburg  / Tel.  0941.584 390 152   /  Fax 0941.584 390 155
silke.jaeger@katholikentag.de