Zwei Drittel der Bürger vermissen klare Distanzierung der Muslime vom Terror

20% der Muslime wünschen deutlichere Distanzierungfoto_binkert

Das Erfurter INSA-Institut fragte die Bundesbürger in einer aktuellen Umfrage, ob sich die muslimischen Verbände stärker vom Terror distanzieren sollten. Wie INSA-Leiter Hermann Binkert (siehe Foto) mitteilt, ergab sich dabei folgendes Ergebnis:

61 Prozent der Befragten vermissen eine klare Distanzierung der Muslime und muslimischer Verbände von den Terroranschlägen der letzten Wochen, Männer (66 %) häufiger als Frauen (56 %). Lediglich 16 Prozent der Befragten geben an, eine klare Distanzierung nicht zu vermissen.

Auch bei einem Blick auf die verschiedenen Konfessionen und Religionen zeigt sich ein deutlicher Wunsch nach Distanzierung der muslimischen Verbände von den Terroranschlägen:

Die Mehrheit der katholischen (61 %), evangelisch-lutherischen (64 %), evangelisch-freikirchlichen (57 %) und konfessionslosen (63 %) Befragten spricht sich für eine klare Distanzierung der Muslime aus. Auch jeder fünfte muslimische Befragte (20 %) wünscht sich eine deutlichere Distanzierung.

Hier geht es zum erwähnten INSA-Institut: www.insa-consulere.de


Jüdischer Zentralrat kritisiert Untätigkeit islamischer Verbände gegen Judenhaß

Vor dem Hintergrund jüngster antisemitischer Vorfälle in Deutschland hat der Zentralrat der Juden eine fehlende Unterstützung durch muslimische Verbände beklagt.

Zwar versprächen die Verbände, gegen Antisemitismus vorzugehen, sagte der Präsident des Zentralrats, Dieter Graumann, der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”: “Aber konkrete Schritte muss man mit der Lupe suchen.”

Der Zentralrat der Juden habe sich stets für Muslime im Land eingesetzt, eine Solidarisierung von Muslimen mit Juden bleibe nun aber aus, kritisierte Graumann.

Quelle: http://www.wochenblatt.de/nachrichten/welt/Zentralrat-der-Juden-Unterstuetzung-durch-Muslime-fehlt;art29,256767