Jemen: Der entführte Priester Uzhunnalil ist wahrscheinlich noch am Leben

Fast einen Monat nach dem Attentat auf ein kirchliches Pflegeheim in Aden (Jemen), bei dem vier Mutter-Teresa-Schwestern zusammen mit 12 weiteren Personen ermordet wurden, ist noch nicht bekannt, wo sich der indische Salesianerpater Tom Uzhunnalil (siehe Foto) aufhält, der von den islamischen Terroristen verschleppt wurde. csm_uzhannalil_tom_frater_header_715_sc_csi16_68ccc536a6

“Es vergehen Tage und wir wissen immer noch nicht, wo er sich aufhält. Wir können nichts bestätigen und nichts dementieren. Wir hoffen und beten für ihn“, sagte der Apostolische Bischof von Südarabien, Bischof Paul Hinder im Gespräch mit dem Fidesdienst.

In den vergangenen Tagen waren Nachrichten verbreitet worden, wonach der katholische Priester am Karfreitag hingerichtet worden sei. Am 28. März hatte Bischof Hinder von einer “berechtigten Annahme” gesprochen, dass Pfarrer Uzhunnalil sich noch in den Händen seiner Entführer befindet.

Am Dienstag, den 29. März, hatten die Salesianer in einer offiziellen Verlautbarung betont: “Wir hoffen, dass wir von denjenigen, die sich um die Angelegenheit kümmern, bald positive Nachrichten erhalten: die indische Regierung, das Apostolische Vikariat Südarabien und die Ordensprovinz Bangalore”, erklärte Don Filiberto Plasencia.

Quelle: Fidesdienst


Jemen: IS-Terroristen in Aden bedrohen Schülerinnen wegen ihrer Kleidung

Bewaffnete Männer, die nach eigenen Angaben im Namen des Islamischen Staates (IS) handeln, drangen am gestrigen 8. März in eine Mädchenschule in Aden ein, wo jenen Schülerinnen ein “Ultimatum” stellten, die ihre Kleidung noch nicht den Bestimmungen der dschihadistischen Propaganda angepasst haben. Die Schülerinnefoto-dcubillas-www_freimages_com_n wurden von den Terroristen über die eigentliche Unterrichtszeit hinaus in der Schule festgehalten. 

Am Tag zuvor waren in der Hafenstadt Flugblätter verteilt worden, auf denen alle Frauen, auch Schülerinnen, aufgefordert wurden, sich entsprechend der islamischen Gebote zu kleiden. “Wer sich noch länger mit Kleidern von Juden, Christen und Ungläubigen anziehe”, werde ermordet. “Unsere Gewehre haben Durst und wir werden ihren Durst mit dem Blut derer löschen, die gegen die Gebote Allahs verstoßen“, heißt es auf dem Flugblatt.

Am vergangenen Freitag waren  – ebenfalls in Aden   –  bewaffnete Männer in das Ordenshaus von Mutter-Teresa-Schwestern eingedrungen, wo sie vier Ordensschwestern und 12 Mitarbeiter und Patienten der Pflegeeinrichtung ermordeten.

Quelle: Fidesdienst


Indien: Entsetzen wegen Mordanschlag auf Nonnen und kirchliche Helfer in Jemen

Am Rande ihrer Vollversammlung in Bangalore bringen die indischen Bischöfe “Sorge, Entsetzen und Trauer nach dem niederträchtigen Anschlag” zum Ausdruck, bei dem am vergangenen 4. März in Aden (Jemen) 16 Menschen, darunter vier Ordensfrauen (Mutter-Teresa-Schwestern), ermordet wurden.   _SITE_MUNDO_4d95e5470607b

Eine der vier ermordeten Schwestern aus der „Kongregation der Missionarinnen der Nächstenliebe“, Schwester Anselma, stammt aus der indischen Diözese Gumla im Unionsstaat Jharkhand.

Die rund 180 versammelten Bischöfe der Katholischen Bischofskonferenz in Indien (CBCI) beteten gemeinsam für die Opfer und bringen der von Mutter Teresa von Kalkutta gegründeten Kongregation ihr Beileid zum Ausdruck.

Die Oberhirten wünschen sich auch eine baldige Freilassung des indischen Paters Tom Uzhunnalil, der bei dem Attentat verschleppt wurde und sich noch in den Händen der mutmaßlich islamischen Terroristen befindet.

Die Ordensgemeinschaft der Mutter-Teresa-Schwestern bekräftigen in einer offiziellen Verlautbarung, dass sie auch nach dem Massaker in Jemen ihre Tätigkeit im Land fortsetzen und „Armen und Bedürftigen dienen“ werden. Im Mutterhaus des Ordens in Kalkutta fand ein Trauergottesdienst für die ermordeten Mitschwestern statt.

Quelle: Fidesdienst