OECD würdigt Israels fortschrittliche Agrarpolitik und seine Klimamaßnahmen

​Israel investiert massiv in landwirtschaftliche Kenntnisse und innovative Systeme und ist dadurch weltweit führend im Bereich Agrartechnologie.

Die OECD hat am 1. Juli ihren jährlichen Bericht zur Agrarpolitik ihrer Mitglieder veröffentlicht. Dieser wird jedes Jahr im Rahmen der Empfehlungen und Entscheidungen der Organisation in Bezug auf effiziente und nachhaltige Agrarpolitik begutachtet.

Der Bericht lobt die Maßnahmen der israelischen Regierung, die regulatorische Belastung zu reduzieren und die Transparenz im Agrarsektor zu steigern. Gelobt werden auch die Regierungspläne, sich auf die Klimaveränderung vorzubereiten und die Politik entsprechend anzupassen

Israel unterstützt seine Bauern und schützt lokale Produkte und wird zukünftig versuchen, den Bauern direkte Unterstützung anzubieten.

Die OECD fördert öffentliche und private Körperschaften weltweit im weiteren Aufbau von Infrastrukturen und der grundlegenden Veränderung der Landwirtschaft durch verschiedene Technologien, wie dies in Israel der Fall ist.

Quelle (Text/Bild): https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/OECD-Israel-fuehrend-in-Agrartechnologie.aspx#p


Zur Causa Glawischnig: Weitere Turbulenzen bei den Grünen in Österreich

Der österreichische Grünen-Bundessprecher Werner Kogler teilte mit, dass Eva Glawischnig „ihre Mitgliedschaft bei den Grünen zurücklegt.“ – Wie unzensuriert berichtete, hat die ehem. Bundessprecherin und Klubobfrau der Grünen nun bei Novomatic, dem Glücksspielkonzern, dem sie vor nicht einmal einem Jahr noch Gesetzeskauf vorgeworfen hatte, angeheuert.

Dabei mussten die Kärntner Grünen erst vor ein paar Tagen den Abgang ihrer Klubobfrau Barbara Lesjak hinnehmen – ein Debakel jagt das nächste.

Glawischnigs Wechsel zu Novomatic sorgte bei den Grünen für helle Empörung. 

„Wir haben uns in der Vergangenheit immer mit der Glücksspiel-Branche und den dazugehörigen Konzernen angelegt – und vor allem bei Novomatic völlig zu Recht. Und wir werden die Machenschaften dieses Konzerns auch weiterhin kritisieren und gegebenenfalls bekämpfen“, erklärte Kogler.

Für die Grünen ist Glawischnigs Job als „Nachhaltigkeitsmanagerin“ tatsächlich nachhaltig, denn sie offenbart den Bürgern, dass Grüne für sich selbst gerne das Motto „Wasser predigen und Wein trinken“ in Anspruch nehmen.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://www.unzensuriert.at/content/0026403-Ex-Gruenen-Chefin-Glawischnig-verlaesst-ihre-Partei-und-wird-lieber-Novomatic