Antikes Bild in der Wüste Negev entdeckt: Christusgesicht mit kurzem und lockigem Haar

„Plötzlich sah ich ein Auge. Und dann erschien Jesu Gesicht.“ –  Die Szene klingt wie eine wundersame Bekehrung zum Christentum. Doch handelt es sich um eine archäologische Entdeckung in Schivta, im Süden Israels, durch die Kunsthistorikerin Emma Ma’ajan-Fanar, als sie die Apsis einer der drei alten Kirchen genauer untersuchte.   

Schivta liegt im Herzen des Negev, etwa 40 km südwestlich von Be’er Scheva. Das Dorf wurde im 2. Jahrh. v. Chr.  gegründet und überlebte etwa 650 Jahre.

Das neu entdeckte Gesicht aus dem Schivta des 6. Jahrh. zeigt Jesus mit kurzem, lockigem Haar, langem Gesicht und einer verlängerten Nase, während er im Westen meist mit fließendem Langhaar und Bart dargestellt wurde. (BILD siehe HIER)

In den ersten Jahrhunderten wurde Jesus auf vielfältige Weise dargestellt: mit kurzen Haaren, langen Haaren, bärtig oder rasiert…

Z. B. zeigen Katakomben in Rom aus dem 4. Jahrh. Jesus mit kurzen Haaren. So auch die Bilder Jesu, wie sie koptische Christen in Ägypten und frühe Byzantiner in Syrien gezeichnet hatten. Im 6. Jahrh. wurde Jesus im Westen mit langen Haaren und Bart gezeichnet, während er im Osten noch einige Zeit kurze Haare trug.

Quelle und vollständiger Artikel von Ulrich W. Sahm hier: https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/2018/11/15/fruehe-jesus-abbildungen-in-wueste-negev-entdeckt/

Siehe hierzu ein ergänzender Artikel über die frühchristliche Jesus-Abbildung von Dura: https://www.feinschwarz.net/wie-sah-jesus-aus/


Simulierter Mars in der Negev-Wüste

Ein Team aus sechs israelischen Wissenschaftlern hat am Sonntag eine viertägige Reise zum Mars beendet – oder jedenfalls in die Negev-Wüste, wo eine Mars-Simulation durchgeführt wurde. 

Das Experiment im Rahmen des Projektes D-Mars, bei dem die Bedingungen des Roten Planeten simuliert wurden, wurde nahe der Ortschaft Mitzpe Ramon abgehalten. Die Bedingungen dort ähnelten jenen auf dem Mars in Geologie, Trockenheit, Aussehen und Verwüstung, erklärte das israelische Wissenschafts-Ministerium.

Die Teilnehmer untersuchten verschiedene Felder, die für eine zukünftige Marsmission von Bedeutung sein könnten, so etwa Satelliten-Kommunikation, psychologische Auswirkungen von Isolation, Strahlenmessung und die Suche nach Anzeigen von Leben im Boden.

Guy Ron, Professor für Nuklearforschung an der Hebräischen Universität Jerusalem und selbst Teilnehmer, sagte dazu, das Projekt diene nicht nur der Forschung, sondern wolle auch die Öffentlichkeit stärker für das Thema interessieren und Studierende dafür gewinnen.

Quelle (Text/Foto): http://newsletter.israel.de/i/fFT-wCvBk0qfepENOwBvGQv9xly7qPYu


In Israel wächst ein Wald zu Ehren von JU-Chef Philipp Mißfelder (CDU)

Die Junge Union (JU)  –  die Jugendorganisation der CDU  –  möchte zusammen mit dem Jüdischen Nationalfonds an den verstorbenen CDU-Politiker erinnern und hat den ersten Baum für einen „Philipp-Mißfelder-Wald“ im Negev gepflanzt.blog1-205x130

Die Delegation traf jetzt in Jerusalem auch mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu zusammen.

Philipp Mißfelder (siehe Foto) ist im Juli 2015 unerwartet verstorben. Der langjährige CDU-Parlamentarier und Bundesvorsitzende der Jungen Union war zugleich außenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Er hat sich sehr für die deutsch-israelische Verständigung eingesetzt und stets das Existenzrecht Israels vehement verteidigt, auch gegen Angriffe von links und rechts. Wir haben mehrere seiner diesbezüglichen Stellungnahmen hier im CHRISTLICHEN FORUM veröffentlicht.

Foto Markus HammesEr war der jüngste Chef in der Geschichte der JU und leitete den CDU-Jugendverband von 2002 bis 2014, wobei er betont konservative Akzente setzte, auch hinsichtlich des Lebensrechts der ungeborenen Kinder. Zugleich war er als Kritiker einer „Multikulti“-Gesellschaft bekannt.

Ungeachtet seines jungen Alters wurde dem CDU-Außenexperten weltweiter Respekt zuteil, vor allem in Israel. Der Philipp-Mißfelder-Wald bringt auch dies zum Ausdruck.

5000 Bäume als Teil eines großen  Waldprojekts, das zur Wiederaufforstung der nördlichen Negev-Wüste dient, sollen Touristen aus Deutschland und aller Welt an Philipp Mißfelder und sein Lebenswerk erinnern.

Foto: Markus Hammes


Negev-Wüste: Überreste eines uralten byzantinischen Klosters ausgegraben

Israelische Archäologen haben jetzt interessante Entdeckungen bekannt gegeben, darunter ein sensationeller Fund in der Negev-Wüste. Durch wurde bei Grabungen für den Bau eines Autobahnkreuzes ein byzantinisches Kloster mit einem kunstvollen, komplizierten Mosaikboden entdeckt (siehe Foto). 140403_Mosaik

Dr. Daniel Varga, der leitende Archäologe der Ausgrabungen, erläuterte, dass das Kloster vermutlich Überreste der byzantinischen Stadt Horvat Hora enthalte.

Entdeckt wurde eine Mosaik-Struktur, die 25 mal 35 Meter misst. Ein Teil war wohl eine Art Gebetsraum, diese Mosaikplatten sind mit einem Blattmotiv in starken Farben gestaltet. Der andere Teil war vermutlich der Speisesaal und bietet einen bunten Bilderteppich: Pflanzen, geometrische Muster, Körbe und Vögel sind gut zu erkennen.

Zudem wurden auf dem Areal eine Reihe von Tongefäßen ausgegraben: verschiedene Arten von Kannen, Töpfe und Schüsseln. Außerdem wurden viele Münzen gefunden, was daraus schließt, dass hier reiche Menschen gelebt haben.

Israels Altertumsbehörde beabsichtigt, das Kloster einschließlich der Mosaike in einem nahe gelegenen Tourismuszentrum zu rekonstruieren und für Besucher zugänglich zu machen.

Quelle für Text und Foto: http://www.israelheute.com