Heute Abend beginnt das jüdische Neujahrsfest

Rosh HaShana ist das jüdische Neujahrsfest; es hat einen biblischen Ursprung (Lev. 23,23-25): „Ein heiliger Tag mit lautem Blasen des Shofar (Widderhorn) zum Gedächtnis“. 

Der Begriff Rosh HaShana (zu deutsch: Jahresbeginn, Kopf des Jahres) ist rabbinisch. Auch die ehrfurchtsvollen Inhalte des Festes stammen aus rabbinischer Zeit: Reue und Buße, Vorbereitung auf den Tag des göttlichen Gerichts und Gebete für ein fruchtbares Jahr. 

Das zweitägige Fest fällt auf den 1. und 2. Tishri des jüdischen Kalenders, findet also gewöhnlich im September des Gregorianischen Kalenders statt. 

Das Fest beginnt wie alle jüdischen Feiertage am Abend des Vortages.

Zu den wichtigen Gebräuchen von Rosh HaShana gehören das Shofar-Blasen während eines ausgedehnten Gottesdienstes, der sich auf die Inhalte des Festes konzentriert, und reiche, häusliche Mahlzeiten, mit denen der Beginn des neuen Jahres gefeiert wird. Die Gebetsliturgie enthält Bußgebete als zusätzliche Einschaltungen in die gewöhnliche Liturgie.

Symbolisch für Rosh HaShana stehen Äpfel mit Honig. Sie sollen entsprechend dem Neujahrsgruß „Shana tova u-metuka“ ein süßes neues Jahr bringen.

Zahlreich wie Granatäpfelkerne sollen die religiösen Gebote sein, die befolgt werden.  

Das Hallel, eine Sammlung von Segenssprüchen und Psalmliedern, wird zu Beginn eines jeden neuen Monats an den drei Wallfahrtsfesten und anlässlich allgemeiner Errettung aus Not gesprochen.  

Die Bedeutung von Rosh HaShana ist mehr als nur symbolisch. Es markiert beispielsweise in Israel auch den Beginn des neuen Schul- und Studienjahres.

Regierungskorrespondenzen, Zeitungen und die meisten Radiosendungen tragen zuerst das „jüdische Datum“. Glückwünsche zum neuen Jahr werden zu Rosh HaShana versandt, nicht im Dezember.

Quelle: https://embassies.gov.il/berlin/AboutIsrael/Feiertage/Pages/Rosh-ha-Shana.aspx?utm_source=InforuMail&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+06.09.2021


Unionsfraktion gratuliert den Juden zu ihrem Neujahrsfest Rosch Ha-Schana

Zum jüdischen Neujahrsfest Rosch ha-Schana erklärt der Religions-Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hermann Gröhe: 

„Allen Jüdinnen und Juden in Deutschland und auf der ganzen Welt wünsche ich alles Gute für das neue (jüdische) Jahr 5781. Ebenso wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Neujahrsfest Rosch ha-Schana im Kreise von Familie und Freunden.

Ich bin sehr dankbar für ein blühendes und wachsendes jüdisches Leben in unserem Land.

Erst in dieser Woche haben wir feierlich den 70. Gründungstag des Zentralrats der Juden in Deutschland begangen, für 2021 freuen wir uns auf die Feier von 1.700 Jahren jüdischen Lebens in unserer Heimat.“