Neustadt: Gemeinderätin mit AfD-Ehemann aus der CDU ausgeschlossen

Die rheinland-pfälzische CDU hat ihre Gemeinderätin Monika Schirdewahn wegen einer Fraktionsgemeinschaft mit ihrem Ehemann (AfD) aus der Partei ausgeschlossen. Sie habe durch ihr Verhalten der CDU schweren Schaden zugefügt und gegen ihre Grundsätze verstoßen, sagte das Bezirksparteigericht laut dpa.

Die 62jährige Lokalpolitikerin hatte gemeinsam mit ihrem Mann Horst Schirdewahn im Gemeinderat von Frankenstein im Kreis Kaiserslautern zusammengearbeitet. Damit habe sie eine Vorgabe der CDU-Chefin AKK ignoriert, die sich dagegen ausgesprochen hatte.

Gegen ihren Ausschluß kündigte Schirdewahn Widerstand an. Die Entscheidung des Bezirksparteigerichts ist noch nicht rechtskräftig. Sie kann noch Beschwerde beim Landesparteigericht der CDU einlegen.

Quelle: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2019/cdu-schliesst-lokalpolitikerin-wegen-buendnis-mit-afd-ehemann-aus/


Kritik an Asylpolitik: Evangelikaler Prediger wegen „Volksverhetzung“ angezeigt

Grüner Stadtrat gegen ehem. DDR-Bürgerrechtler aktiv

Rainer Wagner (siehe Foto), evangelischer Theologe und ehem. Vorsitzende der DDR-Opferverbände, erklärt: „Als Prediger der Evangelischen Stadtmission Neustadt, Prädikant der protestantischen Landeskirche der Pfalz und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande sind diese Vorwürfe geeignet, meine Reputation zu schädigen.“ 
 Bild in Originalgröße anzeigen

Gegen den früheren DDR-Bürgerrechtler (er war bereits als Jugendlicher aus politischen Gründen inhaftiert) liegen eine Anzeige und eine Selbstanzeige wegen eines Verdachts auf „Volksverhetzung“ vor. 

Anlaß ist ein Artikel in seinem Gemeindebrief von Dezember. Darin wird auf den Zustrom von Flüchtlingen, die Europa „überfluten“, auf weltweite Christenverfolgungen und auf einen „immer stärker werdenden Islam“ hingewiesen sowie die Lauheit der Christen in Deutschland beklagt. Sie müssten „bibeltreu, feuerfest und KZ-fähig“ werden, um der Entwicklung zu widerstehen, so das Fazit des Artikels.

Der grüne Mannheimer Stadtrat Gerhard Fontagnier wirft dem evangelikalen Prediger vor, Flüchtlinge als Bedrohung darzustellen und sie mit den Nationalsozialisten zu vergleichen, die im Dritten Reich Juden in Konzentrationslagern umbrachten. Er hat eine Anzeige beim Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen erstattet.

Wagner selbst hat bei der Staatsanwaltschaft Frankenthal eine Selbstanzeige eingereicht. Er will sich damit bestätigen lassen, dass der Verdacht auf Volksverhetzung unberechtigt ist. Der Artikel enthalte keinen Angriff auf Flüchtlinge und Zuwanderer. Sowohl die Stadtmission als auch er selbst engagierten sich zudem für die Integration von Fremden, erläutert Wagner.

Quellen: Nachrichtenagentur IDEA, KOMM-MIT-Verlag / Foto: Evangelische Allianz

Unser Christoferuswerk solidarisiert sich uneingeschränkt mit Prediger Rainer Wagner, den wir seit Jahrzehnten persönlich kennen und schätzen.

Aktueller Hinweis: Das Verfahren gegen Prediger Wagner ist bereits in kürzester Zeit   – nämlich nach den Vorermittlungen  – eingestellt worden. Näheres hier: http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/pfalz-keine-ermittlungen-gegen-leiter-einer-stadtmission-93419.html


Fa. „Trialog“ aus Neustadt ist Dienstleister für den Katholikentag 2014 in Regensburg

Pressemitteilung des 99. Dt. Katholikentags:

Die Agentur Trialog Planungsteam GmbH aus Neustadt/Weinstraße hat am Freitag, den 12. April, den Zuschlag als Dienstleister für den Katholikentag im Bereich Plätze, Räume, Ausstattung, Kommunikations- und Veranstaltungstechnik erhalten.

Das Auswahlverfahren war zweistufig: Zunächst wurden geeignete Bewerber gesucht. In einem zweiten Schritt wurden qualifizierte Bieter zu Verhandlungen aufgefordert.

Gemälde: Evita Gründler

Grafik von REGENSBURG

Die umfangreiche Aufgabenbeschreibung, die jeder von ihnen erhielt hatte zum Ziel, ein klares Bild der erwarteten Leistungen zu vermitteln und die Bieter in die Lage zu versetzten, ihr Angebot zu kalkulieren. Sie wurden gebeten, drei Konzepte zu erarbeiten: ein Sicherheitskonzept und Konzepte zu den Themen Projektorganisation und Projektkommunikation.

Die Bieter erhielten Gelegenheit, ihre Konzepte vor dem Katholikentag zu präsentieren und Fragen zu stellen. Anschließend konnten sie ihre Konzepte überarbeiten und einen Gesamtpreis nennen, zu dem sie ihre Dienstleitungen anbieten. Ein von der Mitgliederversammlung des Trägervereins 99. Deutscher Katholikentag Regensburg 2014 e.V. eingesetztes Bewertungsgremium beurteilte alle eingegangenen Angebote.

Neben dem Preis war die Qualität der ausgearbeiteten Konzepte entscheidend. Die beste Bewertung – und damit den Zuschlag – erhielt Trialog (http://www.trialog-planungsteam.de/).

„Wir sind froh, dass die Agentur nun ihre Arbeit aufnehmen kann“, so Dr Martin Stauch, Geschäftsführer des Katholikentags und Leiter der Geschäftsstelle.

Kontakt: Silke Jäger, Presse- & Öffentlichkeitsarbeit 99. Deutscher Katholikentag Regensburg 2014 e.V.
93059 Regensburg, Im Gewerbepark C 55, Tel. 0941.584 390 152   –   Fax 0941.584 390 155  Mail: silke.jaeger@katholikentag.de  
 
Gemälde: Evita Gründler