Mediziner und Parlamentarier Gehrke kritisiert Corona-Schulexperiment in Neustrelitz

Die AfD-Bundestagsfraktion lehnt jede Kennzeichnung von Menschen ab. Das gilt auch für die am Gymnasium Carolinum in Neustrelitz geübte Praxis:

Dort können sich die Schüler der oberen Klassen freiwillig zweimal in der Woche auf Corona testen lassen. Wer nachweislich nicht infiziert ist, erhält eine farbliche Kennzeichnung auf seinem Namensschild und damit die Erlaubnis, sich ohne Maske auf dem Schulgelände zu bewegen.

Der Bundestagsabgeordnete Prof. Dr. med. Axel Gehrke (AfD), Mitglied im Gesundheitsausschuss, erklärt dazu:

„Die Kritik richtet sich nicht gegen die freiwilligen Tests, sondern allein gegen die Kennzeichnung der nicht-infizierten Schüler. Grüne Farbpunkte auf dem Namensschild greifen tief in das Persönlichkeitsrecht der Schüler ohne Punkt ein. In Zeiten einer Pandemie mag das Erfassen von Gesundheitsdaten sinnvoll sein, ihre Publizierung in Form einer sichtbaren Markierung ist es eindeutig nicht.“

Der Mediziner Gehrke warnt auch vor den psychologischen Folgen der Schaffung zweier nicht gleichberechtigten Gruppen an der Schule:

„Wer keinen grünen Punkt bekommt, fühlt sich logischerweise unterbewertet und stigmatisiert. Zudem besteht die Gefahr von Rivalität zwischen den Gruppen, die den Schulfrieden gefährdet. Jugendliche können in dieser Hinsicht gnadenlos sein und der gerade im jungen Alter so wichtigen Entwicklung und Stärkung des Selbstwertgefühls erheblich schaden.

Bei aller guten Absicht der Schulleitung des Carolinums ist es erfreulich, dass andere Schulen dieser Idee der Kennzeichnung bisher nicht gefolgt sind. Dabei sollte es auch bleiben. Denn gut gemeint ist  nicht unbedingt gut gemacht.“


Schüler lernen spielerisch: Wenn die Wüste zum Garten wird

Bei einem Workshop der israelischen Botschaft haben sich Schüler des Gymnasiums Carolinum in Neustrelitz mit dem “grünen” Israel beschäftigt. Der Workshop fand im Rahmen der 7. International Summerschool (Sommerschule) der Schule statt.

Das FOTO des Carolinums zeigt die jungen Teilnehmer.

In einem fiktiven Rollenspiel verhandelten die Schüler die Errichtung eines Wasserreservoirs in der Wüste Negev und schlüpften dafür in die Rollen verschiedener Interessensvertreter, wie dem jüdischen Nationalfonds (JNF-KKL), der israelischen Regierung, deutscher Geldgeber, Beduinendörfer, eines Kibbutzes und des israelischen Verteidigungsministeriums.

Dabei galt es, die möglichen Konfliktpotentiale in Verhandlungen auszuloten.

So wurden spielerisch zwei Zwecke erfüllt: zum einen erhielten die Schüler Einblicke in die Herausforderungen und Interessensgruppen in Israel. Zum anderen erfuhren sie, wie kompliziert es sein kann, Projekte und Ideen fair zu diskutieren, bei denen nicht alle beteiligten Gruppen die gleichen Interessen teilen.

Die Summerschool wird von Henry Tesch, dem ehem. Kultusminister von Mecklenburg-Vorpommern und ehem. Schuldirektor des Gymnasiums organisiert. In seinen Summerschools und den sonstigen Aktivitäten liegt ihm besonders die Erinnerung an die NS-Judenvernichtung am Herzen.

Die Summerschool findet jährlich statt, wobei regelmäßig israelische Zeitzeugen und Philosophen eingeladen werden. Mehr zur 7. International Summerschool unter www.carolinum.de

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin