Kreuz.net-Debatte: Pfarrer Guido Rodheudts Stellungnahme vom 12.12.2012

„David Berger führt einen Privatkrieg gegen die kath. Kirche“

Pfarrer Dr. Guido Rodheudt aus Herzogenrath, einem Vorort nördlich von Aachen, ist einer der Sprecher des „Netzwerks katholischer Priester“ und Mitveranstalter der „Kölner Liturgischen Tagung“, die seit mehreren Jahren in seiner Pfarrgemeinde (das Foto zeigt den Altar der Pfarrkirche) abgehalten wird.

Der Geistliche nahm am 12.12.2012 auf der Webseite seiner Pfarrei St. Gertrud öffentlich Stellung zu diffamierenden Äußerungen des Theologen Dr. David Berger im Zusammenhang mit der Kreuz.net-Affäre.  

Die Erklärung des Priesters, die der “Aachener Zeitung” vorliegt, wird hier ungekürzt wiedergegeben:xxx0002

„Wie ich bereits auf der Homepage meiner Pfarrei http://www.st-gertrud.info ausführlich dargelegt habe, sind meine Texte, die an anderer Stelle bereits publiziert worden waren, auf dem besagten Internetportal ungefragt kopiert oder kommentiert worden. Gegen dieses Vorgehen eines anonymen Portals ist im Zeitalter des Internet kaum etwas zu unternehmen.

Daraus abzuleiten, ich hätte gewußt, wer diese Seite initiiert hat und gestaltet, ist absurd. Ich bin darüber nicht informiert und sehe mich auch außerstande, eigene Nachforschungen anzustellen.

Ebenso abwegig ist es, das Netzwerk katholischer Priester, das keine Vereinigung mit einer Mitgliedschaft ist, sondern lediglich eine Plattform für die Zusammenarbeit von Geistlichen, pauschal unter Verdacht zu stellen.

Dies aber geschieht durch den Theologen David Berger, der eine bislang unhinterfragte inquisitorische Rolle einnimmt, indem er im Wissen um die Anonymität des Portals ständig Verdachtsmomente äußert, Mitwisserschaften vermutet und Verantwortlichkeiten unbescholtener Personen suggeriert, ohne sich dabei auf Fakten berufen zu können.

David Bergers Veröffentlichungen wurden jedoch selbst lange auf diesem Portal gelobt, solange er eine theologisch konservative Haltung vertrat.

Zu dieser Zeit betrieb er  –  ebenso wie heute, wenn auch jetzt unter veränderten Vorzeichen  –  die öffentliche Demontage von ihm mißliebigen Personen aus dem eher kirchenkritischen und sogenannten fortschrittlichen katholischen Lager. Dabei war besonders der berühmte Konzilstheologe Karl Rahner lange Zeit eine von ihm bevorzugte Zielscheibe. Schon in seiner traditionalistisch argumentierenden Doktorarbeit von 1998 läßt Berger kein gutes Haar an Rahner.

In diesem Zusammenhang ist Herbert Vorgrimler, einer der prominentesten und als kritisch-fortschrittlich geltenden Theologen Deutschlands, ein unverdächtiger Zeuge. Er beklagte sich schon damals über die „Unterstellungen, grotesken Fehldeutungen (und) gezielten Mißverständnisse“, mit denen unter Bergers geistiger Führung gearbeitet wurde.

Nach diesem Muster führt Berger heute seinen Privatkrieg gegen die katholische Kirche. Er hat schlicht die Seiten gewechselt. Daß er auch die Liturgische Tagung in Herzogenrath auf´s Korn nimmt, wundert nicht, so grotesk dies auch ist. Vor zehn Jahren hätte er sich hier vielleicht noch als Referent beworben.

Herzogenrath, 12. Dezember 2012

Pfarrer Dr. Guido Rodheudt“

Quelle (Text/Foto):
http://www.st-gertrud.info/Stellungnahme_Rodheudt_fuer_die_AZ.pdf
Zudem siehe hier:
http://www.kathnews.de/privater-krieg-gegen-die-katholische-kirche

Aussagen von Pfarrer Dr. Guido Rodheudt über „Kreuz.net“

Pfarrer Dr. Guido Rodheudt aus Herzogenrath im Bistum Aachen ist einer der Sprecher des theologisch konservativen „Netzwerks katholischer Priester“ (NKP). 

Hier folgen seine Äußerungen  gegenüber dem WDR (Redaktion „Westart“) vom 2. Dezember 2012 (gekürzte Fassung):

Auf die Frage, was ich von kreuz.net halte, was ich gut oder nicht so gut fände, betonte ich, daß ich grundsätzlich kein Freund von anonymen Internetforen sei.

Ich führte aus, daß es sich im vorliegenden Fall anfangs um eine unabhängige Informationsseite mit kirchlichem Hintergrund im groben Bildzeitungsstil handelte, in der die heutige groteske Ebene noch nicht betreten war.

Ich verwies darauf, daß mit der Zeit die Seite bedenklich bis katastrophal beleidigend und unsachlich wurde, daß das jedoch
nichts daran ändere, daß es sachliche Beiträge gab, die dort von andernorts ungefragt übernommen wurden  –  und die außerhalb der hetzerischen Stilistik lagen.

Es sei , so sagte ich, wie in einem Misthaufen gewesen, in dem sich neben dem Unrat auch u.U. einige wenige noch eßbare Tomaten befinden, die dort eigentlich nichts verloren haben.

Sodann wurde ich gefragt, ob ich für „kreuz.net“ schreibe, was ich mit „Nein“ beantwortet habe.

Auf die Frage, wie es dazu käme, daß ich dort sehr oft zitiert worden wäre und wie das komme bzw. wie ich das nun angesichts der aktuellen Lage sehe,  antwortete ich, daß viele Autoren, die andernorts veröffentlicht haben, dort ungewollt übernommen oder zitiert worden wären.

Ich betonte, daß ich nicht wisse, warum das so ist. Daraus ergäben sich für eine vergröberte Wahrnehmung  –  so führte ich aus  –    ungerechtfertigte und ehrabschneidende Verdachtsmomente im Hinblick auf eine aktive Mitwirkung.

Anschließend wurde ich um eine Erklärung gebeten, weshalb auf der Seite des NKP so lange eine  Verlinkung zu kreuz.net stand?

Ich erklärte, daß das Portal  – wie viele Medien – einen Wandel vollzogen habe und daß wir deshalb, als vor Jahren der Stil und die Inhalte unerträglich wurden – lange bevor noch irgendeine Form von öffentlichem Druck dazu gezwungen hätte  –  darum gebeten hätten, unser Logo dort zu entfernen.  [Ich ergänze hierzu an dieser Stelle, daß dies natürlich auch eine umgekehrte
Verlinkung betraf (Anm. d.Verf.)].

Schließlich wurde ich gefragt, ob ich mir vorstellen könne, bei der Fahndung nach den Drahtziehern zu helfen?

Ich war froh, durch meine Antwort klarstellen zu könne, daß ich grundsätzlich sehr daran interessiert bin, daß es möglichst bald zu einer Enttarnung der Macher kommt, weil dadurch endlich unzulässige Verknüpfungen zwischen dem Portal und unbeteiligten Personen fallen würden und dann nicht mehr die Möglichkeiten bestünde, im Schutz der Anonymität des Portals einen falschen und ehrabschneidenden Verdacht nach dem anderen in die Welt zu setzen.“ 

Quelle: http://www.st-gertrud.info