Muslimischer Kapitol-Täter war antisemitisch

Wie die „Welt am Sonntag“ vom 4. April 2021 berichtet, war Noah Green ein Anhänger der afroamerikanischen „Nation of Islam“-Bewegung, die für ihre „antirassistische“, aber auch israelfeindliche Agitation seit langem bekannt ist.

Er hat dieser antisemitischen Bewegung über 1000 Dollar gespendet und dies stolz auf Facebook kundgetan.

Dieser Hintergrund wurde in vielen Medien hierzulande verschwiegen.

Green ist jener Tätverdächtige, der am diesjährigen Karfreitag am Kapitol in Washington zwei Polizisten mit seinem Wagen rammte bzw. überfuhr, worauf einer von ihnen verstarb; der andere wurde schwerverletzt.

Laut New York Times hat der 25-jährige Green öffentlich Louis Farrakhan als seinen „geistigen Vater“ gewürdigt, also den Gründer der erwähnten Gruppierung „Nation of Islam“, der Hitler lobte und das Christentum ebenso wie das Judentum schmähte.

Green sei von zwei Polizisten und einem Kongressbeamten identifiziert worden.

Der fanatische Moslem stammte aus Indiana und starb, nachdem er von einem Polizisten in Notwehr erschossen worden war, der das Leben seiner Kollegen retten wollte, denn der Täter lief mit seinem Messer auf die Beamten los.

Foto: Dr. Edith Breburda