Nukleare Bewaffnung des Iran verhindern

Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA geht davon aus, dass der Iran über mindestens 2,4 Kilogramm Uran verfügt, das als atomwaffentauglich gilt.

Hierzu erklärt der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jürgen Hardt:

„Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, nach denen der Iran mittlerweile im Besitz von hochangereichertem waffenfähigem Uran ist, bedeuten eine gefährliche Zuspitzung in der Region. Sie zeigen das wahre Gesicht der iranischen Führung, die immer betont hat, das Nuklearprogramm diene ausschließlich zivilen Zwecken.

Indem Teheran hinter dem Rücken der internationalen Gemeinschaft atomwaffentaugliches Uran produziert, zeigt es seine Missachtung internationaler Regeln und liefert den Beweis für die Verschleierung seiner wahren Absichten.

Die CDU/CSU–Bundestagsfraktion erwartet, dass Teheran seine eigenen Zusagen einhält und zukünftig wieder vollumfänglich mit der internationalen Gemeinschaft zusammenarbeitet. Der Iran muss vollständig und transparent beweisen, dass er auf atomare Bewaffnung verzichtet.

Solange der Iran die Weltgemeinschaft irreführt, die eigene Bevölkerung auf brutale Weise unterdrückt, durch gesteuerte Milizen die Stabilität der Region gefährdet und Israels Sicherheit offen bedroht, kann es aus Sicht der CDU/CSU-Fraktion keine normalen Beziehungen zum Iran geben, auch keine normalen Wirtschaftsbeziehungen.


Ist der IRAN auf dem Weg zur Atomwaffe?

Iran hat erneut gegen seine internationalen Verpflichtungen verstoßen, indem im unterirdischen Kernkraftwerk in Fordo mit der Anreicherung von Uran auf 20% begonnen wurde.

Wie aus dem zuvor freigelegten iranischen Atomarchiv hervorgeht, wurde die Anlage in Fordo mit dem Ziel gebaut, Uran für ein Atomwaffenprogramm anzureichern. Die Nutzung dieser Einrichtung zu Anreicherungszwecken zeigt deutlich die Absichten Irans.

Der israelische Außenminister Gabi Ashkenazi erklärt:

„Ich fordere die internationale Gemeinschaft auf, die trotzigen Taten des Iran nicht zu tolerieren und diesen Schritt als rote Linie zu betrachten, die eine entschlossene und sofortige Reaktion erfordert. Israel wird niemals zulassen, dass Iran eine Atomwaffe erhält.“

Premierminister Benjamin Netanyahu (siehe Foto) fügt hinzu:

„Die Entscheidung Irans, weiterhin gegen seine Verpflichtungen zu verstoßen, das Anreicherungsniveau zu erhöhen und die industrielle Fähigkeit zur unterirdischen Anreicherung von Uran voranzubringen, kann nicht anders erklärt werden, als mit der fortgesetzte Verwirklichung seiner Absicht, ein militärisches Nuklearprogramm zu entwickeln.“

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin