Jüdischer Rabbi lobt wachsame Nachbarn

Der orthodoxe Gemeinderabbiner Menachem Mendel Gurewitz war am Neujahrstag in Offenbach auf dem Heimweg mit seinen Kindern verbal angegriffen worden. Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf versicherte dem Rabbiner und der jüdischen Gemeinde seine Solidarität und dankte jenen, die bei dem Angriff dazwischengingen.

Der jüdische Geistliche war nicht zum ersten Mal Opfer antisemitischer Beleidigungen geworden. Die Polizei nahm den Angreifer, einen obdachlosen Mann, fest.

Der Rabbiner lobte den Beistand von Nachbarn, die aus den Fenstern heraus den Angreifer anschrien und die Polizei riefen, andere hätten den Mann auf eigene Faust verfolgt.

Quelle und vollständiger Text hier: https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2021-01/deutsch-mainz-bischof-angriff-rabbiner-antisemitismus.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=NewsletterVN-DE


Angriffe auf Christen – mitten in Berlin

Wie die BILD-Zeitung online am 8.4.2019 aus Berlin meldet, war der 11. Februar dieses Jahres ein Tag des scheinbar ganz normalen Wahnsinns:

Ein 29jähriger Obdachloser wurde auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße bei Kreuzberg von drei Männern auf Arabisch beschimpft und schließlich mit dem Messer attackiert.

Glücklicherweise konnten Passanten verhindern, dass aus der gefährlichen Körperverletzung ein Mord wurde – schwer verletzt musste das Opfer dennoch im Krankenhaus behandelt werden.

Was diese Tat von alltäglichen Übergriffen unterscheidet, ist die seltene Tatsache, dass auch Tonbandaufnahmen existieren, die einen Einblick in die Beschimpfungen der Täter gewähren. Zitate wie „Wir f… Deinen Scheiß-Gott“ legen nahe, dass diese Tat von einem allgemeinen Hass auf Christen motiviert war.

„So etwas muss jeden klar denkenden Menschen erschüttern“, meint Waldemar Herdt, AfD-Bundestagsabgeordneter aus Niedersachsen und stellv. Sprecher des religionspolitischen Arbeitskreises der AfD-Fraktion, „zumal die Meisten dieser Menschen aus dem arabischen Kulturkreis, der objektiv die reichste Region dieser Erde umfasst, nur aus falsch verstandener christlicher Hilfsbereitschaft überhaupt hier sind.“

Er fügt hinzu: „Als Christ erwarte ich, dass in Deutschland Christen und Juden zumindest so weit geachtet werden, dass sie nicht Ziel dessen werden, was im Neusprech ‚gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit‘ heißt und seinen Höhepunkt in Attacken auf Leib und Leben hat.

Deutschland hilft immer gern, wo immer Menschen auf dieser Welt in Not sind. Allerdings: Wer hier in Deutschland leben will und gleichzeitig Deutschland, die Deutschen und die zugrunde liegende Kultur verachtet, der ist nicht willkommen!“