Oberschlesien – Das Land unter dem Kreuz

Land unterm Kreuz! Gesegnetes Land!
An Arbeit reich und reich an Leben.  
Volk unterm Kreuz! Gesegnetes Volk!

Im Glauben stark und stark im Streben

Land unterm Kreuz! Geknechtetes Land!
Voll Sorge, Leid und Not und Schmerzen
Volk unterm Kreuz! Geächtetes Volk!

In Hoffnung treu, mit wundem Herzen.

Oberschlesien, Land der Liebe, Vaterland,
Heiliger Grund, auf den sich gründet,
was in Lieb’ und Leid verbündet,
Herz mit Herzen, Hand mit Hand:
Frei wie wir dir angehören

und uns dir eigen schwören,
schling um uns dein Friedensband:
Land der Liebe, Vaterland!

Quelle: http://www.oberschlesier-nuernberg.de/oberschlesien.html


Zur Erinnerung an Bernhard Jagoda

Von Christine Maria Czaja

Am 29. Juli 2020 wäre unser früherer Bundesvorsitzender der Landsmannschaft der Oberschlesier (1991 – 1993), Bernhard Jagoda (siehe Foto), aus Kirchwalde/O.S. achtzig Jahre alt geworden. Von 2003 bis 2011 übernahm er das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Haus Oberschlesien in Ratingen-Hösel.

Zahlreiche Mitglieder der Landsmannschaft der Oberschlesier freuten sich darüber, dass im Spätsommer 2020 ein früheres Interview mit Bundesminister a.D. Norbert Blüm im K-TV-Sender ausgestrahlt wurde, in dem Bernhard Jagoda sehr gewürdigt wurde.

Im Gespräch, das Pfarrer Günther Klempnauer führte, erwähnte Norbert Blüm (+ 23. April 2020) seinen früheren Staatssekretär im Ministerium für Arbeit und Soziales (1987 – 1990), Bernhard Jagoda, mit folgendem Zitat: „Er war mein bester Staatssekretär!“

Später wurde Bernhard Jagoda Präsident der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg (1993-2002). Beide Politiker engagierten sich sehr für die Belange der deutschen Volksgruppe in Oberschlesien, vor allem auch für die dortige Einführung der heiligen Messe in deutscher Sprache.

Wir werden Bernhard Jagoda ein ehrendes Gedenken bewahren.

Christine Maria Czaja ist Mitglied der LdO-Landesgruppe NRW


Der oberschlesische Priester Karl Heda wurde Ehrenbürger von Friedrichshafen

Auf Antrag der Kreisgruppe der Landsmannschaft der Oberschlesier wurde der katholische Priester und Monsignore Karl Heda zum Ehrenbürger der Stadt Friedrichshafen ernannt; auf dem dortigen städtischen Friedhof befinden sich auch sein gut gepflegtes Grab.

Der Seelsorger und Schriftsteller Heda hatte über Jahrzehnte hindurch die gehaltvollen „Kattowitzer Rundbriefe für die Priester und Gläubigen“ herausgegeben.

Der CDU-Parlamentarier und langjährige Präsident des Bundes der Vertriebenen, der 1997 verstorbene Dr. Herbert Czaja (siehe Foto), erinnerte einst ausführlich an diesen vorbildlichen Geistlichen.

Gerne veröffentlichen wir hier seinen Nachruf mit freundlicher Erlaubnis seiner Tochter Christine Czaja, der Vize-Vorsitzenden der „Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen“:

Am 3. September 1992 verstarb im Alter von 83 Jahren in Langenargen am Bodensee Monsignore Karl Heda, Beauftragter für die Priester und Gläubigen der Diözese Kattowitz.

Er war ein unermüdlicher Priester und ein treuer, gerecht urteilender Oberschlesier.

Er liebte die Seelsorge und die Pfarrangehörigen liebten ihn. Er war vom Dienst an der Eucharistie durchdrungen. Es ging ihm um die Kernfragen des Glaubens und des sakramentalen Lebens, nicht um Streitigkeiten am Rande.

In weltlichen Fragen wirkte er überzeugend durch Sachkunde, durch gerechtes Urteil und lebensnahe Forderungen – überzeugend auf Deutsche verschiedener Herkunft und unterschiedlichen Amtes und auf Nichtdeutsche.

Im Geisteskampf mit dem Nationalsozialismus und mit polnischen Chauvinisten hat er seinen Mann gestanden. Als junger Kaplan hat er materiell und geistig die deutsche katholische Hochschulgruppe in Krakau nach 1932 unterstützt und von der Ferne mitgeformt.

Er war ein überzeugter Anhänger der nicht gleichgeschalteten Deutschen Christlichen Volkspartei in Ostoberschlesien bis 1939. Im Kriege hat er in priesterlicher Treue auch zu seinen polnischen Pfarrkindern gestanden. Nach dem Krieg kam er in die Diözese Rottenburg.

Von Anfang an – schon in Ravensburg – sammelte und beriet er viele Heimatvertriebene. Geschickt im Verkehr mit den Behörden wurde er sachkundiger Nothelfer vieler und betrieb in Südwürttemberg ihren organisatorischen Zusammenschluss. 

Als ihm das Ordinariat auf Fürsprache des unvergessenen Prälaten Prof. Dr. habil. Alfons Hufnagel eine der größten oberschwäbischen Pfarreien, St. Canisius in Friedrichshafen übertrug, gab es vielfaches Kopfschütteln und Misstrauen. Aber schon binnen weniger Wochen gewann er das breite Vertrauen seiner Pfarrangehörigen. Hervorragend war sein Ansehen bei den Behörden und beim französischen Militär.

Als ostdeutscher Priester hatte er eine hervorragende politische Sachkenntnis und scheute nie ein maßvolles, aber entschiedenes politisches Wort, ohne in der Politik aufzugehen und irgendetwas in der Seelsorge zu vernachlässigen.

Mehrere neuernannte polnische Bischöfe waren seine Kursgenossen, auch ihnen – einige besuchten ihn später in Friedrichshafen – sagte er ehrlich und offen und in verbindlicher Form seine Meinung.

Er war der Beauftragte für die Priester und Gläubigen der Diözese Kattowitz nach dem Tode von Prälat Franz Wosnitza und gab für sie ein Informationsblatt heraus.

Sein Schmerz war es, dass er nur wenige Mitbrüder hier hatte und die meisten vor ihm starben.

In der Seelsorge stark beansprucht, konnte er das Ringen und Wirken der deutschen Priester und Gläubigen in der Diözese Kattowitz nicht so fundiert in den meist unbekannten Schwierigkeiten der Zwischenkriegszeit darstellen, wie er es gern gewollt hätte. Es ist schade, dass dieser umfassende Kenner der Vorgänge nicht Hilfskräfte zur Dokumentation dessen hatte, was mit seinem Tode unweigerlich verlorengeht.

Von Anfang an wirkte Msgr. Heda nicht nur bei den großen Wallfahrten der Vertriebenen in Südwürttemberg mit, sondern er war auch ein eifriger Mitarbeiter in der Landsmannschaft der Oberschlesier. Hier gehörte er dem Rat der Landsmannschaft der Oberschlesier viele Jahre an. Seine Aussagen waren von großem Gewicht.

Als überzeugter deutscher katholischer Oberschlesier tadelte er nationalistische Auswüchse auf beiden Seiten, war aber auch ein ehrlicher Freund gerechter polnischer Oberschlesier und ein verständiger Begleiter jener, die sich zu Oberschlesien bekannten, aber auch dem schwebenden Volkstum zuzurechnen waren.

Er war ein überzeugter Anhänger des unbeugsamen Vorsitzenden der Deutschen Christlichen Volkspartei, Senator Dr. Eduard Pant, der viele deutsche Irrtümer weit voraussah und ihnen entgegentrat.

Wenige Tage vor seinem Tode schrieb er mir noch, dass wir Deutsche uns auch mehr um große und gerechte polnische oberschlesische Priester, wie Prälat  Emil Szramek, der im KZ getötet wurde, kümmern müssten.

Ältere Priester aus Kattowitz schätzten Heda sehr hoch, wie er auch in Friedrichshafen – früher mit seiner verstorbenen Schwester – ein beliebter Betreuer einer nicht ganz kleinen Priesterschar war. Bis zum letzten Atemzug hat er in der Seelsorge ausgeholfen.

Ich selbst verdanke diesem Freund sehr viel an Rat, an Zuspruch und Bekräftigung. Msgr. Karl Heda wird den Oberschlesiern, insbesondere den Ostoberschlesiern sehr fehlen, sehr viele aber werden ihm auch ein treues Andenken bewahren.

Quelle: https://kulturportal-west-ost.eu/blog/2020/30142/in-memoriam-monsignore-karl-heda-1909-1992

 


Papsttum schützt vor Torheit nicht: Franziskus und sein Schwiegermuttermordsvergleich

Jüdischer Schriftsteller kritisiert Papstworte zum Islam

Der aus dem oberschlesischen Kattowitz stammende Henryk M. Broder, Sohn jüdischer Nazi-Verfolgter und KZ-Überlebender, ist am 20. August runde 70 Jahre alt geworden. Wir gratulieren dem Buchautor und WELT-Redakteur herzlich zu seinem Wiegenfest.  Foto Michaela Koller

Broder ist auf keinem Auge blind, weder auf dem rechten noch auf dem linken.

Während er sich früher in seinen Veröffentlichungen vor allem NS-beeinflußte Judenfeinde vorknöpfte, befaßt er sich seit ca 20 Jahren vermehrt mit dem „Antisemitismus von links“, der hierzulande meist im antizionischen Gewand auftritt und seine Vorurteile und Abneigungen gegen Israel ausbreitet, was aber nichts mit Sachkritik an diesem Staat zu tun hat, die kein Vernünftiger abwertet, auch Broder nicht.

Für den 70-Jährigen ist seit einigen Jahren die Warnung vor dem Islam(ismus) als wichtiges Anliegen dazugekommen, garniert mit witzigem bis bitterem Spott über die „Political correctness“ und die meist zeitgeistversifften Medien hierzulande, die er satirisch aufs Korn nimmt.

Natürlich differenziert auch der scharfzüngige Broder zwischen radikalen und gemäßigten Muslimen. Allerdings stellt er zugleich fest, daß „in keiner anderen Religion die Ränge der Fanatiker so dicht besetzt sind“ wie bei den Nachfahren Mohammeds. Zur Unterscheidung zwischen Islam und Islamismus erklärt er, die Übergänge seien leider fließend.

Der agnostische Schriftsteller steht dem Christentum kulturell wohlwollend gegenüber  –  und er wird nicht müde, auf die Christenverfolgung weltweit hinzuweisen. Dabei wünscht er sich –  durchaus zu Recht  –  mehr Deutlichkeit und Engagement von Seiten des Vatikan.

Der deutsch-jüdische Publizist hat sich kürzlich in der Tageszeitung DIE WELT unter dem Titel „Ich wills nicht mehr sehen“ mit den neuesten zeitgeistigen Verrenkungen in Politik und Medien befaßt  –  auch mit jenen in der katholischen Kirche.

Dazu schreibt er im letzten Absatz Folgendes:

„Papst Franziskus hat vor ein paar Tagen gesagt, er halte es für falsch, „den Islam mit Gewalt gleichzusetzen“. In fast jeder Religion gebe es „eine kleine Gruppe von Fundamentalisten“, auch bei den Christen. „Der eine tötet seine Freundin, der andere seine Schwiegermutter, und das sind alles getaufte Christen.“

Ja, so kann man es auch sehen. Das Argument des Papstes wäre allerdings etwas überzeugender ausgefallen, wenn er auch gesagt hätte, wann zuletzt eine Gruppe radikaler Christen eine Mädchenschule überfallen, ein Blutbad in einem Flughafen angerichtet oder eine Ehebrecherin gesteinigt hat.

Taufe schützt vor Torheit nicht. Nicht einmal den Stellvertreter Gottes auf Erden.“

Foto: Michaela Koller

 


Der Historiker Dr. Guido Hitze spricht am 20.11.2014 in Düsseldorf

Zum 100. Geburtstag von Dr. Herbert Czaja (1914 – 1997)

Dieser informative Vortrag wird veranstaltet am Donnerstag, den 20.11.2014 in Düsseldorf im Gerhard-Hauptmann-Haus (Bismarckstraße 90) um 18  Uhr.

Der Geschichtswissenschaftler Dr. Guido Hitze spricht zum Thema: „Unbequeme Vaterfigur – zum 100. Geburtstag von Dr. Herbert Czaja 1914-1997“

Es geht um Leben und Wirken des 1914 in Teschen (Österreichisch Schlesien) geborenen und 1997 in Stuttgart verstorbenen Dr. Herbert Czaja (siehe Foto).

Nach dem Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie an der Jagiellonen-Universität in Krakau und weiteren Promotionsstudien in Wien erfolgte 1939 Czajas Promovierung in Krakau und seine erste Lehrertätigkeit dort.

Nach Wehrdienst und amerikanischer Kriegsgefangenschaft wurde er 1945 nach Oberschlesien rückgeführt und 1946 aus seiner Heimat vertrieben.

Als Studienrat in Stuttgart wurde er 1946 Mitglied in der Jungen Union und in der CDU. Er war jahrzehntelang Präsident des BdV (Bund der Vertriebenen) und bis 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages mit starkem Engagement für die Vertriebenen und für Familien und Kinder.

Dr. Guido Hitze ist als Historiker mit der Geschichte Oberschlesiens, woher auch Dr. Czaja stammte, bestens vertraut. Die Vertriebenenpolitik in der Bundesrepublik Deutschland ist eines seiner Spezialgebiete.

Quelle: www.g-h-h.de