Berlin: Ökumenischer Rat beklagt Christenverfolgung in Flüchtlingsheimen

Besorgter Brief des ÖRBB an den Berliner Oberbürgermeister

Gemäß einem einstimmigen Beschluss der Ratsleitung des ÖRBB wurde am 1. März 2016 der folgende Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und den Senator für Gesundheit und Soziales, Mario Czaja, gesandt.

Vorschlag zur Verbesserung der Lage christlicher Flüchtlinge in den NotunterkünftenIGFM-menschenrechtede-8174_01_dd53c02859

Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister,
sehr geehrter Herr Senator,

der Ökumenische Rat Berlin-Brandenburg (ÖRBB), die Arbeitsgemeinschaft der christlichen Kirchen in unserer Region, wendet sich mit einer dringlichen Bitte an Sie.

Die Lage von geflüchteten Menschen aus dem Nahen Osten (u. a. arabisch- und farsisprachig) in den Berliner Flüchtlingsunterkünften, die einer christlichen Konfession angehören, gibt Anlass zu großer Sorge. Inzwischen haben auch zahlreiche Medien über Diskriminierung und Mobbing berichtet, u. a. der rbb und die ARD-Tagesthemen.

Nicht selten versucht eine muslimische Mehrheit ihre Glaubenstraditionen einer christlichen Minderheit aufzudrängen. In mehreren Unterkünften ist es bereits zu gewalttätigen Ausschreitungen gegen Christen gekommen. Unkontrollierte islamistische Kräfte erzeugen in manchen Unterkünften ein Gefühl der Angst und Ohnmacht. Immer wieder haben daraufhin christliche Flüchtlinge in Berliner Kirchengemeinden Zuflucht gesucht. 027_24

Bedenklich ist auch die Lage am LAGESO. Da der Sicherheitsdienst vornehmlich durch muslimisches Personal besetzt ist, kommt es laut Augenzeugen vermehrt zu Diskriminierungen aufgrund der Religionszugehörigkeit. So berichteten christliche Flüchtlinge, dass ihnen der Zugang zur Abgabe ihrer Unterlagen absichtlich verwehrt wurde.

Wir sind davon überzeugt, dass ein tolerantes Zusammenleben nicht durch religiös homogene Unterkünfte gefördert werden kann.

  1. Deshalb schlagen wir vor, den prozentualen Anteil der christlichen Flüchtlinge pro Unterkunft auf mindestens 10 Prozent zu erhöhen, um ihnen ein Gefühl der Sicherheit zu geben und zu gewährleisten, dass sich die religiösen Gruppen auf Augenhöhe begegnen können.
  2. In Notfällen sollten für bedrängte Christinnen und Christen auch Schutzräume zur Verfügung gestellt werden.
  3. Unter den Sicherheitskräften am LAGESO ist eine religiöse Mischung anzustreben.

Wir bitten Sie, alles in Ihren Möglichkeiten Stehende dafür zu veranlassen, damit dieser Diskriminierung und Gewalt Einhalt geboten wird.

Mit meinen Segenswünschen
Archimandrit Emmanuel Sfiatkos
(Griechisch-Orthodoxe Metropolie v. D.)
Vorsitzender des ÖRBB

Quelle: http://www.oerbb.de/aktuelles/vorschlag-zur-verbesserung-der-lage-christlicher-fluechtlinge-den-notunterkuenften