Ostergruß des ernannten Bischofs von Passau, Pater Dr. Stefan Oster

Liebe, verehrte Gläubige aus der Diözese Passau,

die Tage vor Ostern und danach sind aus biblischer und geistlicher Sicht Tage der radikalen Kontraste. Dem Jubel des Palmsonntags beim Einzug in Jerusalem folgt das letzte Abendmahl, der Abschied Jesu von den Jüngern.

Dann folgt der Verrat, folgt das vielstimmige „Kreuzige ihn!“ vermutlich auch von vielen derselben, die ein paar Tage zuvor noch beim Einzug gejubelt hatten.

Es kommt zur grausamen Folter und zum Kreuzestod Jesu, dem die sprachlose Verzweiflung seiner Anhänger folgt, ehe sich am Ostersonntag ungläubiges Staunen allmählich in die Gewissheit hinein verwandelt: Jesus lebt. Hallelujah.

Die Jünger verstehen freilich erst nach und nach, was da passiert ist  –  und sie werden die Auferstehung ihres HERRN  erst ab der Sendung des Geistes an Pfingsten völlig verinnerlicht haben: So sehr, dass diese ehemals feigen Davonläufer und Verzweifelten nun voller Freude und Glaubenskraft weit hinaus in die Welt gehen und sogar für ihren Glauben ihr Leben geben können.

Ich weiß, daß mein Erlöser lebt!

Sie wissen ja: „Mein Erlöser lebt  –  und ich lebe schon mit ihm. Egal, wann und wie mich der biologische Tod ereilen wird.“

Liebe Schwestern und Brüder in der Kirche von Passau, ich durfte am 10. April zusammen mit vielen von Ihnen einen sehr bewegenden und beeindruckenden Empfang in meiner neuen Diözese erleben, in Altötting, bei der Gnadenmutter, und im Passauer Dom.

Wie schön, das lange Warten hat ein Ende. Jetzt gibt es wieder einen Bischof. Freilich hat mich die frohe Stimmung, hat mich die Begeisterung sehr gefreut. Aber ich darf ehrlich sagen, dass sich da auch ein wenig Skepsis mit hinein mischt.

Bei Menschen kann die Stimmung schnell kippen

Es ist wunderschön, wenn Menschen ihrer Freude freien Lauf lassen dürfen, aber diese Freude ist natürlich auch mit hohen Erwartungen verknüpft. Und im Augenblick, in dem diese womöglich nicht erfüllt werden, kann die Stimmung schnell wieder kippen.

Das haben wir alle schon allzu oft erlebt: Wenn Menschen am Anfang vor allem als Projektionsfläche von Erwartungen bejubelt werden, kann die öffentliche Fallhöhe sehr groß sein: Zwischen „Hosianna“ und „Kreuzige ihn!“ standen auch bei Jesus nur ein paar Tage.

Ein paar Tage enttäuschter Erwartungen: ER ist also doch nicht der Messias, der dem von der römischen Besatzungsmacht gemarterten Land endlich die Freiheit bringt. ER ist nur ein erbärmlicher, ohnmächtiger Mann, der sich gefangenen nehmen und am Ende sogar hinrichten lässt – wie der letzte Verbrecher.  ER hat ihre Erwartungen nicht erfüllt.

Der Bischof soll auf Christus verweisen

Liebe Schwestern und Brüder, ein Bischof hat im Grunde vor allem und zuerst auf Christus zu verweisen, ihn bekannt zu machen, ihn erfahrbar zu machen. Er soll durchsichtig werden auf den HERRN in Wort und Tat und in seiner Kraft soll er die Diözese leiten, einigen, heiligen, lehren  –  vor allem: ihr dienen. bischof

Und so soll er in alledem den Glauben stärken. All das ist in zweierlei Hinsicht schwer genug und nahezu unmöglich: Einmal gibt es in mir selbst zu viel an Hindernissen und Schwächen  –  was folglich diese „Durchsichtigkeit“ auf den HERRN bisweilen eher verhindert und verdunkelt.

Zweitens aber ist Christus selbst auch nicht der, der zuerst unsere Erwartungen erfüllt, vor allem nicht die vordergründigen. ER ist Mensch geworden, damit wir alle in einem höheren und tieferen Sinn erlöste, befreite Menschen werden.

Jesus ist die Liebe  –  auch als Wahrheit

In der Messe geschieht Wandlung, das weiß jeder Katholik. Aber diese Wandlung geschieht, damit wir uns wandeln, damit wir neue Menschen werden. Und die Richtung dieser Wandlung ist eben oftmals nicht das, was wir selbst gerne hätten.

Christus ist die Liebe, aber er ist diese Liebe eben auch als Wahrheit  –  für unser Leben und je näher wir ihn an uns heranlassen, zeigt er uns nicht nur die Schönheit, sondern auch die dunklen Wahrheiten unseres eigenen Lebens.

Foto: Dr. Bernd F. Pelz

Foto: Dr. Bernd Pelz

So ein Hinzeigen kann dann zur Folge haben, dass dann Menschen tatsächlich rufen: „Weg mit ihm“. Es ist dann mit Christus bisweilen ähnlich wie beim Zahnarzt: Der will uns im Grunde nur gut, aber er muss uns doch beim Bohren auch weh tun, damit die Fäulnis aus dem Zahn entfernt erden kann.

Und im Blick auf Christus schreit diejenige Seite in unserer Seele, die immer noch ein wenig Sympathie mit ihrer eigenen Fäulnis hat, ebenfalls gerne: „Weg mit ihm.“

Ich sagte: Christus ist nicht gekommen, unsere vordergründigen Erwartungen zu erfüllen. Aber ER ist gekommen, um uns heil zu machen  –  und je tiefer wir uns auf diesen Weg mit ihm einlassen wollen, desto mehr wird ER uns von innen her heilen, reinigen, wachsen lassen.

Den Tod unseres selbstherrlichen Egos durchleben

Je mehr wir also, geistlich gesprochen, den Weg durch die Bußzeit des Lebens mit ihm gehen, und auch den Tod des selbstherrlichen Egos an manchen Karfreitagen unseres eigenen Lebens nicht überspringen, sondern durchleben und aushalten können, umso mehr werden wir spüren, dass Christus zwar nicht unsere oft so vordergründigen Bedürfnisse und Erwartungen erfüllt, dafür aber jetzt schon die tiefsten Sehnsüchte unseres Lebens stillt: nach Wahrheit und Liebe, nach Schönheit und Freiheit. 

Wenn wir den Weg mit ihm in Treue gehen, das heißt, auch in den Phasen dagegen halten, wenn etwas in uns am liebsten rufen würde: „Weg mit ihm“, dann werden wir immer tiefer ergriffen von dem Wunder und der Freude unseres österlichen Glaubens. Wir bekommen den tiefsten Sinn geschenkt, den die Welt zu geben hat: IHN selbst, den Auferstandenen.

Quelle: http://www.bistum-passau.de/aktuelle-meldungen/17/4/2014/ostergruss-von-pater-dr-stefan-oster-sdb

Hier können Sie den Ostergruß anhören:
http://www.bistum-passau.de/podcasts/17/04/2014/ostergruss-von-pater-dr-stefan-oster-sdb