Fulda: Öffentliches Gebet für die ungeborenen Kinder am 28. Dezember

Der Regionalkreis Fulda in der Aktion Leben lädt ein:

Öffentliches Gebet am Samstag, dem 28. Dezember 2019 (Fest der Unschuldigen Kinder) um 18.30 Uhr an der Mariensäule (Pestsäule) am Fuße des Frauenberges in Fulda.

Nach dem Beten des Angelus („Engel des Herrn“)  auf dem Domplatz um 18 Uhr beginnt die Lichterprozession zur Mariensäule, um dann dort am Gebet teilzunehmen.

Seit nunmehr 29 Jahren wird für den Schutz der Ungeborenen an der Mariensäule gebetet. Das Gebet gilt auch allen, die durch ihr Tun oder Unterlassen an der tausendfachen Tötung dieser Kinder im Mutterleib mitschuldig wurden.

Im Jahre 2019 fand eine Radikalisierung der Abtreibungslobby in ungeahntem Ausmaß statt. Auf Lebensrechtsgruppen, die Schwangeren in Not ideelle und materielle Hilfen anbieten, wurden Anschläge verübt. Das Töten eines ungeborenen Kindes soll zu einem Menschenrecht und straffreie Abtreibung bis zur Geburt ermöglicht werden.

Ein einziges Ultraschallbild eines Kindes im Mutterleib sollte doch ausreichen, um dem Gerede vom „Schwangerschaftsgewebe“ ein Ende zu setzen.

Andererseits fordern wir als Lebensrechtler schon seit Jahren vergebens, endlich den Schutz der Ungeborenen zu verbessern.

Wenn das wichtigste Grundrecht des Menschen, das Recht auf Leben, nicht für alle Menschen gilt, sind alle anderen Rechte zweitrangig, ja unbedeutend.  Was, so fragt man sich, soll das neuerliche Gerede von Kinderrechten, wenn ihnen im konkreten Einzelfall sogar das Recht auf Leben aberkannt und die Tötung staatlicherseits mit hohen finanziellen Beiträgen unterstützt wird?

Pressesprecher Otto Spahn: otto.spahn@gmx.de

 


Kreuze-Aktion: Ökumenischer Gebetszug für ungeborene Kinder in Fulda

Über hundert Lebensrechtler sind am Samstag, den 19. August, zwei Stunden lang durch die Innenstadt von Fulda gezogen, um für den Schutz der Kinder im Mutterleib zu beten und öffentlich dafür einzutreten.

Zu der ökumenischen Gebetsprozession der Initiative „EuroProLife“ hatte auch diesmal wieder der Aktionskreis Fulda in der „Aktion Leben“ eingeladen. Die Teilnehmer trugen weiße Holzkreuze, sangen Kirchenlieder und hielten an verschiedenen Stationen wie der Stadtpfarrkirche oder dem Bonifatiusdenkmal, um zu beten.

Die 1000-Kreuze-Aktion erinnerte an die rechtsstaatlichen Regeln der Demokratie, wozu die Respektierung des Lebensrechts aller Menschen gehört. Dieser Rechtsschutz ist durch die weitgehende Liberalisierung des §218 für die ungeborenen Kinder ausgehöhlt worden.

Wolfgang Hering aus München, der Leiter von EuroProLife, wies in seiner Ansprache auf die hohen Abtreibungszahlen in Deutschland hin und erinnerte an die Gebote Gottes und die Würde des Menschen.

Otto Spahn, der Sprecher des Aktionskreises Fulda, bezeichnete es als besonders verwerflich, dass EU-Staaten jene Zuschüsse für Abtreibungsorganisationen übernommen hätten, welche die amerikanische Regierung ihnen zuvor gestrichen hatte. Zudem kritisierte er, dass die seinerzeit von den westlichen Industriestaaten zugesicherten Gelder für Flüchtlingslager in Libanon und Jemen nicht gezahlt wurden, so dass dort die Menschen weder ausreichend Nahrung noch Decken erhielten.

Die Lebensrechts-Prozession bei der Mariensäule am Frauenberg in Fulda, im Volksmund auch „Pestsäule“ genannt, um damit symbolkräftig an die heutige Pest in unserem Land zu erinnern, nämlich die massenhafte Tötung ungeborener Kinder, die zudem in den meisten Fällen vom Staat finanziert werden.

In einem Gedenkakt legten die Teilnehmer 100 Rosen als Zeichen der Trauer nieder. Dabei wurde jeweils ein Vorname genannt und eine Totenglocke geläutet, um damit an die abgetriebenen Babys zu erinnern.