„Tischgebet ist Tischkultur“: Aktion der Pallottiner in der Fastenzeit

Auch in diesem Jahr haben die Pallottiner ihre Aktion „TischGebet ist TischKultur“ wieder aufgenommen.  Tischgebete

Das Tischgebet bietet einen Moment des Innehaltens, des Dankes – nicht nur für Speis`und Trank – und ist ein wertvolles gemeinsames Ritual, das besonders Kindern in hektischen Zeiten Stabilität bieten kann. Zudem ist es ein Teil der Tischkultur für alle.

Wer mitmachen möchte, erhält per E-Mail oder auf Facebook https://de-de.facebook.com/Tischgebet seit dem Aschermittwoch (18. Februar) bis Karsamstag (4. April) pünktlich zur Mittagszeit zwei Tischgebete.

Zudem findet man neben mehr als 100 Tischgebeten auf der Internetseite http://www.tischgebete.de Interessantes und Anregendes rund um die  Tischkultur.   

Wer mitmacht und Tischgebete einsendet, kann etwas gewinnen; denn jede Woche wird unter allen Einsendungen ein Familienkochbuch verlost.


„Vater des Glaubens“ in Kamerun: Festliches Gedenken an Bischof Heinrich Vieter

Was für die Deutschen der hl. Bonifatius ist, jener Missionar, der das Christentum nach Germanien brachte, das ist für die Gläubigen in Kamerun der Pallottinerpater Bischof Heinrich Vieter (siehe Foto). 1

1890 brach er in das afrikanische Land auf, um die Gottes Botschaft zu verkünden. Auch 100 Jahre nach seinem Tod (7. November 1914) ist seine Mission aktuell wie eh und je.

In Gedenken und Dank an Bischof Vieter haben am Sonntag, dem 9. November 2014, anläßlich seines 100. Todestags in Limburg einige Feierlichkeiten stattgefunden.

Mit Domdekan Dr. Günther Geis wurde zunächst ein Hochamt im Dom, wo Pater Heinrich Vieter 1905 die Bischofsweihe erhielt, zelebriert, ehe danach im Missionshaus der Pallottiner ein Festakt gefeiert wurde.

Zu Beginn des Gottesdienstes gab der Provinzial der Pallottiner, Pater Helmut Scharler, einen kurzen Abriß über Leben und Wirken Heinrich Vieters.

Dabei zitierte er einen kamerunischen Priester, der zum 100. Bischofsjubiläum Vieters (2005) davon sprach, daß der Pallottinerpater in Kamerun vielerorts als „Vater des Glaubens“ angesehen wird. 1890 verkündete er in der damaligen deutschen Kolonie den katholischen Glauben, wofür die Kameruner weiter sehr dankbar sind.

Der Festakt nach dem Hochamt begann im Missionshaus der Pallottiner mit einer multimedialen Präsentation von Missionssekretär Bert Meyer, der z.T. mit Original-Fotos den Aufbruch Pater Vieters in Afrika skizzierte.

Hier wurde erneut deutlich, wie der glaubensstarke Geistliche an der Jahrhundertwende trotz erheblicher Widrigkeiten seine Mission für Kamerun verwirklichte. 5

Den Bogen zur Gegenwart schlug der kamerunische Pfarrer Dr. Marcelinus Zang (siehe Foto) mit seinem anschließenden Vortrag über das Apostolische Schreiben „Evangelii gaudium“ von Papst Franziskus. Dieses sei eine „kleine missionarische Bombe“, sagte der im Usinger Land (Hessen) wirkende Priester, denn es lade uns ein, wagemutig bei der Evangelisierung zu sein.

Beim abschließenden Empfang hatten die rund 100 Gäste, unter ihnen zahlreiche Bischof-Vieter-Anhänger aus dessen Heimatort Cappenberg (heute ein Ortsteil der Stadt Selm), Gelegenheit zum Austausch und zur Begegnung.

VITA von Bischof Heinrich Vieter:

Am 13. Februar 1853 im westfälischen Cappenberg geboren, wäre er gerne Priester geworden. Doch die Familie konnte sich ein Studium nicht leisten; so wurde er Schreiner und arbeitete als Geselle in verschiedenen Städten Deutschlands und der Schweiz. In Köln wurde er Mitglied der Kolpingfamilie, in der er sein ganzes Leben Heimat und Halt fand. 2

FOTO: Die ersten Missionare in Kamerun (Pater Vieter: Fünfter von links)

Über Bern verschlug es ihn nach Rom  –  und nachdem er schon zuvor bei Diözesen und Orden wegen seines Alters abgelehnt worden war, lernte er hier die Pallottiner kennen und wurde in den Orden aufgenommen. Mit 34 Jahren wurde er zum Priester geweiht  –  und wirkte zunächst in Oberitalien, dann in Brasilien.

Hier ereilte ihn 1890 der Ruf nach Kamerun. Trotz widriger Umstände, trotz Krankheit und ständigem Geld- und Personalmangel gründete er mit seinen Mitbrüdern und den Ordensfrauen der Pallottinerinnen immer neue Missionsstationen. Nicht ohne Grund nennt man bis heute die Pallottiner in Kamerun „Väter des Glaubens“.

Am 22. Januar 1905 erhielt Pater Vieter im Dom zu Limburg die Bischofsweihe zum ersten Oberhirten von Kamerun und setzte sich weiter für die Verbreitung des Evangeliums ein. Dabei waren ihm gute Bildung und eine deutliche Verbesserung der Lebensverhältnisse der Einheimischen ein großes Anliegen.

Er verstarb am 7. November 1914 im kamerunischen Jaunde.

Kontaktdaten:
Herz-Jesu-Provinz der Pallottiner
Vinzenz-Pallotti-Straße 14 in 86316 Friedberg (Bayern)
Tel.: 0821.600 52-520 Fax: 0821.600 52-506
info@pallottiner.org
http://www.pallottiner.org

Neues Pallotti-Porträt von Michael Triegel

Das neue Porträt von Vinzenz Pallotti ist am vergangenen Freitag im Provinzialat der Pallottiner in Friedberg feierlich präsentiert worden. Rund 200 Gäste aus Kirche, Gesellschaft und Politik waren gekommen, um das Gemälde von Michael Triegel zu sehen.index

Gemeinsam mit dem Künstler enthüllte der Provinzial der Pallottiner Pater Helmut Scharler im Rahmen der Feier das neue Bildnis.

Anläßlich des 50. Jahrestags der Heiligsprechung Vinzenz Pallottis (2013) hatte die Gemeinschaft der Pallottiner den angesehenen Leipziger Künstler Michael Triegel damit beauftragt, ein Porträt ihres Gründers anzufertigen.

Nach der Präsentation stellte Dr. Hermann Reidel, Leiter der Kunstsammlungen im Bistum Regensburg, den Gästen das Gemälde vor und sprach von einem großen Verdienst der Gemeinschaft „durch die Neuanfertigung eines bedeutenden neuen Porträts ihres Gründers auf diese Lichtgestalt der Kirche in all ihrer Aktualität aufmerksam zu machen.“

Schließlich sprach auch Michael Triegel ein paar Worte zu seinem neuen Gemälde. Der 1968 in Erfurt geborene Künstler erläuterte, dass er kein typisches Heiligenbild malen wollte; sein Ziel sei es vielmehr, durch sein Bildnis die Ideen Vinzenz Pallottis zu transportieren. index (2)

Bei der Aufgabe stand er zudem vor der Herausforderung, einen Mann zu malen, der sich zu Lebzeiten gewährt hatte, porträtiert zu werden. So hatte er lediglich die Totenmaske sowie längere Aufenthalte in den Räumen Pallottis in Rom für die Studien zur Verfügung.

Für ihn selbst fiel die Arbeit an dem Werk in eine bewegende Zeit: „Ich habe an dem Porträt gearbeitet, als ich mich auf meine Taufe an Ostern 2014 vorbereitet habe.“

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein hatten die Gäste die Möglichkeit, den „neuen Pallotti“ genau unter die Lupe zu nehmen, sowie mit dem Künstler ins Gespräch zu kommen.

Musikalisch umrahmt wurde die Nachmittagsveranstaltung von dem Klassiktrio Galina Gembler, Karsten Brandt und Rainer Oberauer, die u. a. Stücke von Mendelssohn, Bach und Mozart spielten.

Zu sehen ist das neue Pallottigemälde in Kürze im Provinzialat in Friedberg

Kontakt-Daten:
Herz-Jesu-Provinz der Pallottiner, Vinzenz-Pallotti-Straße 14 in 86316 Friedberg (Bayern)
Tel.: 0821.600 52-520  / Fax: 0821.600 52-506
info@pallottiner.org  / http://www.pallottiner.org
Fotos: Eva Djakowski

Die Schatzkiste „Gotteslob“ kreativ erschließen

Fortbildungsseminar zum neuen Gesangbuch erfolgreich

„Was lange währt, wird endlich gut“, sagt der Volksmund. Nach rund zehn Jahren Vorbereitungszeit ist ein neu gestaltetes katholisches Gebet- und Gesangsbuch entstanden, das „Altes und Neues sehr gut vereinbart“, wie Pater Thomas Lemp, Leiter des Pastoral-Theologischen Instituts (PTHI), meint. Foto1

„Die Zeit bleibt natürlich nicht stehen und so singen sich manche Lieder im Laufe der Jahre ab“, sagt der Pallottinerpater über die Notwendigkeit des neuen „Gotteslob“.

Um das Liederbuch kennenzulernen, mit ihm arbeiten zu können und auch das ein oder andere Lied einzuüben, fand kürzlich im PTHI in Friedberg ein Seminar mit rund 30 Teilnehmern statt.

In dieser Fortbildungsveranstaltung wurden u.a. verschiedene Chancen der Gottesdienstgestaltung für die wichtigen Festtage des Kirchenjahres aufgezeigt.

„Insgesamt haben die Texte einen noch stärkeren biblischen Bezug bekommen und sind, wie ich finde, in der Gottesanrede persönlicher geworden“, erläutert P. Lemp. Im Verhältnis zur Vorgängerausgabe von 1975 gibt es nun einen vergleichbar hohen Anteil an „Neuem geistlichen Liedgut“. Ebenso sind viele Gesänge aus Taizé enthalten. Foto2

Das Konzept des „Gotteslobs“ ist sinnvoll aus Sicht des PTHI-Leiters, der selbst auch an dem Seminar teilnahm:

„Das ganze Buch ist ansprechender geworden. In seiner Gestaltung, aber auch inhaltlich. So sind nun auch etliche Meditations- und Besinnungstexte enthalten und der Andachtsteil wurde deutlich verbessert.“

FOTO: Immer wieder werden im Friedberger PTHI pastoraltheologische Veranstaltungen angeboten

Die Andachten  –  von denen einige von Pallottinerpater Alexander Holzbach stammen  –  sind nun modulartig aufgebaut, was einen klaren Vorteil darstellt, da das Gotteslob so einfacher und praktischer als „Gebetsbuch für Zuhause“ genutzt werden kann.

Eine Osterandacht im Kreis der Familie können nun einfach und dennoch individuell gestaltet, gebetet werden. Insgesamt sei das neue Buch sehr praktisch geworden, so der Pallottiner.

Die lange Vorbereitungszeit, die Bischöfe, Berater und Experten aus verschiedenen Bereichen wie Liturgie, Kirchenmusik, Pastoral oder auch Spiritualität benötigt haben, bis das neue Gotteslob schließlich in Druck gehen konnte, hält P. Lemp für durchaus nachvollziehbar.

Rund 100 Fachleute haben an dem neuen Gesangbuch gearbeitet. Die Rechte für einige Lieder mussten zum Teil aus Übersee oder bei den Angehörigen inzwischen verstorbener Komponisten eingeholt werden. Schließlich musste bei jedem einzelnen Stück entschieden werden, ob es weiterhin im Gotteslob bleibt oder ausrangiert wird.

Pater Lemp erklärt: „Manche Lieder wurden ganz gestrichen, bei anderen wurde die Melodie überarbeitet, damit sie leichter zu singen sind. Die Anwendbarkeit zum Beispiel bei dem schönen Tauflied ‚Segne dieses Kind und hilf uns, ihm zu helfen‘ ist aus meiner Sicht besser geworden.“

Während des Seminars, das von Prämonstratenserpater Stefan Kling (Leiter des Amts für Kirchenmusik der Diözese Augsburg) und Pfarrer Ulrich Müller (Liturgiereferent im Bistum Augsburg) geleitet wurde, erläuterten die Referenten auch die Theorie und das Konzept, nach dem die Kommissionen gearbeitet haben.

So erhielten die Teilnehmer ein Gespür dafür, nach welchen Kriterien Stücke aufgenommen, geändert oder ausgelassen wurden. Auch wurden ihnen Möglichkeiten, mit den Zeichnungen  –  die ebenfalls ein Novum des neuen Gotteslobs sind  –  zu arbeiten, vorgestellt.

Quelle: Palottiner-Pressemeldung

„Gotteslob“-Foto: St. Michaelsbund-Verlag

Pallottiner
Vinzenz-Pallotti-Straße 14 in 86316 Friedberg (Bayern)
Kontakt: Eva Djakowski, Referentin für Pressearbeit
Tel.: 0821.600 52-520 / Fax: 0821.600 52-506
info@pallottiner.org
http://www.pallottiner.org