Israel: Junger Kommandant rettet einen Soldaten todesmutig aus der Feuergefahr

Die Untersuchung eines Übungsunfalls an der syrischen Grenze, bei dem vergangenen Dienstag vier israelische Soldaten verletzt worden waren, hat einen beeindruckenden Mut des verantwortlichen Panzer-Kommandanten offenbart: IMG_0672

Mit seinem raschen Eingreifen konnte Leutnant Eylon Tsarfati, der während des Unfalls selbst erheblich verletzt wurde, einen weitaus schlimmeren Ausgang des Unglücks verhindern. Der Kommandant rettete den Fahrer aus dem brennenden Panzer.

Tsarfati und zwei weitere Soldaten waren bereits aus ihrem brennenden Panzer befreit worden, in dem es zu einer Explosion gekommen war. Da bemerkte der Kommandeur, dass sich der Fahrer noch immer in dem brennenden Fahrzeug befand.

Der junge Offizier lief sofort zu dem Panzer zurück, um den Fahrer zu retten, was ihm auch gelang. Und das, obwohl er selbst erhebliche Verletzungen erlitten hatte; so sind seine Beine zu 30 Prozent verbrannt.

Ein Offizier der Armee kommentierte die Rettungsaktion so: „Das ist genau das, was wir von einem Kommandanten der israelischen Armee erwarten.“

Zu dem Vorfall auf den Golanhöhen war es gekommen, als eine Granate nicht abgefeuert werden konnte. Im Panzer wurde dadurch Schwarzpulver verteilt, das durch Mündungsfeuer in Brand gesetzt wurde.

Ohne Tsarfatis beherztes Eingreifen hätte der Unfall wohl ein Menschenleben gefordert, denn im Inneren des Merkava Mark IV-Panzers hatte sich starker Rauch entwickelt.

Ein weiterer Kommandant sagte nach der Rettungsaktion über Tsarfati: „Er hat allein seine Soldaten im Kopf gehabt. Den ganzen Morgen fragte er immer und immer wieder nach ihnen. Er hatte keine Angst davor, zu dem Panzer zurückzulaufen. Er hat sein eigenes Leben riskiert, um das seiner Soldaten zu retten.“ 

Quelle: http://www.israelheute.com / Foto: Konrad Ruprecht