Fulda: Erzbischof Johannes Dyba erweckte lebendige Volksfrömmigkeit

Gute Beispiele verderben schlechte Sitten

Als Ausdruck lebendiger Volksfrömmigkeit gab es bei den erfrischenden Predigten Erzbischof Dybas regelmäßig Beifall. Wie sehr er mit seiner ansteckenden Fröhlichkeit auf die Menschen zugegangen ist, wissen wir aus eigener Erfahrung. Unvergessen!

Nach seinen, das Herz berührenden letzten Predigtworten erlebten wir die Frömmigkeit und Dankbarkeit des Kirchenvolks bereits kurz danach bei der Trauerfeier für diesen mutigen und beliebten Gottesmann.

So war es kein Wunder, dass bei seiner Beerdigung auf und um den großen Domplatz in Fulda gefühlt so viel ‚Volksfrömmigkeit’ stand, wie wir es einige Jahre zuvor beim Besuch von Papst Johannes Paul II. an dieser Stelle sehen durften. Ebenso unvergessen!

Quelle und Forsetzung hier: http://www.beiboot-petri.blogspot.de/2015/03/lebendige-volksfrommigkeit-gute.html


Venezuela: Vier katholische Kirchen attackiert

Vier katholischen Kirchen wurden in dem mehrheitlich katholisch geprägten lateinamerikanischen Staat Venezuela mit Molotow-Cocktails beschädigt, drei davon wurden mit antikatholischen Parolen beschmiert, die sich gegen den Apostolischen Nuntius in Venezuela, Erzbischof Aldo Giordano, wenden, der sich derzeit zu einem Besuch in Mérida aufhält. IMG_2492

Wie Gemeindepfarrer Luis Sanchez in Merida mitteilt, geschahen die Übergriffe in den frühen Morgenstunden am Freitag, dem 30. Januar. Infolge der Anschläge kam es auch zu einem Brand.

In den Räumlichkeiten der Pfarrei wurden die Wände mit roten Schriftzügen beschmiert, die sich gegen den Apostolischen Nuntius in Venezuela wandten, der sich anläßlich des 30-jährigen Jubiläums des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in Merida aufhält.

Die Studentenbewegung “Movimiento Liberación” lädt zu einer Gebetswache vor der Pfarrkirche in El Llano ein, um Solidarität mit dem Vertreter des Papstes zu bekunden und für Gewaltfreiheit einzutreten.

Quelle: Fidesdienst


Johannes Paul II. über die Sakramentenfrage bei sündhaften Lebensverhältnissen

Papst Johannes Paul II. schrieb in seinem nachsynodalen Schreiben „Reconciliatio et Paenitentia“ im Jahre 1984 folgende Klarstellungen zu jenen Themen, die aktuell in den Medien und auf der Familiensynode im Vatikan debattiert werden (hier zitiert ab dem dortigen Abschnitt 34):

Ich erachte es als meine Pflicht, hier wenigstens kurz auf einen pastoralen Fall einzugehen, den die Synode, soweit es ihr möglich war, kleines-ritualeerörtert und auch in den Schlußvorlagen berücksichtigt hat.

Ich meine gewisse, heute nicht seltene Situationen, in denen sich Christen befinden, die weiterhin am sakramentalen Leben teilnehmen möchten, aber daran gehindert sind durch ihre persönliche Situation, die in Widerspruch zu ihren vor Gott und der Kirche freiwillig übernommenen Verpflichtungen steht. Diese Situationen erscheinen als besonders schwierig und fast unentwirrbar.

Im Verlauf der Synode haben eine Reihe von Wortmeldungen, welche die allgemeine Ansicht der Kirchenväter hierzu zum Ausdruck brachten, hervorgehoben, daß es angesichts dieser Fälle zwei Grundsätze gibt, die zusammen gelten, gleich wichtig sind und sich gegenseitig bedingen.

Konsequenz in der Sache, Mitgefühl gegenüber der Person

Der erste ist der Grundsatz des Mitgefühls und der Barmherzigkeit, nach welchem die Kirche, die in der Geschichte die Gegenwart und das Werk Christi fortsetzt, der nicht den Tod des Sünders, sondern dessen Bekehrung und Leben will, darauf bedacht ist, das geknickte Rohr nicht zu brechen oder den glimmenden Docht nicht zu löschen.

Sie ist vielmehr immer darum bemüht, soweit es ihr möglich ist, dem Sünder den Weg der Rückkehr zu Gott und zur Versöhnung mit ihm zu weisen.

Der andere ist der Grundsatz der Wahrheit und Folgerichtigkeit, aufgrund dessen die Kirche es nicht duldet, gut zu nennen, was böse ist, und böse, was gut ist.

Der Barmherzigkeit Gottes nähern

Die Kirche, welche sich auf diese beiden sich ergänzenden Grundsätze stützt, kann ihre Söhne und Töchter, die sich in jener schmerzlichen Lage befinden, nur dazu einladen, sich auf anderen Wegen der Barmherzigkeit Gottes zu nähern, jedoch nicht auf dem Weg der Sakramente der Buße und der Eucharistie, solange sie die erforderlichen Voraussetzungen noch nicht erfüllt haben.

Zu diesem Problem, das auch unser Herz als Hirten schwer bedrückt, habe ich mich verpflichtet gefühlt, im Apostolischen Schreiben Familiaris Consortio ein deutliches Wort zu sagen, was den Fall der wiederverheirateten Geschiedenen betrifft oder allgemein jener Christen, die unrechtmäßig zusammenleben. Herz-Jesu_01

Zugleich empfinde ich es als meine besondere Pflicht, zusammen mit der Synode die kirchlichen Gemeinschaften und vor allem die Bischöfe aufzufordern, den Priestern, die ihren mit der Weihe übernommenen schweren Verpflichtungen nicht nachkommen und sich deshalb in einer irregulären Lage befinden, jede mögliche Hilfe zu gewähren. Keiner dieser Mitbrüder darf sich von der Kirche verlassen fühlen.

Für alle diejenigen, die gegenwärtig die objektiven Bedingungen nicht erfüllen, die vom Bußsakrament gefordert sind, können die Beweise der mütterlichen Güte von seiten der Kirche, die Übung anderer Formen der Frömmigkeit als die der Sakramente, das aufrichtige Bemühen um Verbundenheit mit dem HERRN, die Teilnahme an der heiligen Messe, die häufige Erneuerung von möglichst vollkommenen Akten des Glaubens, der Hoffnung, der Liebe und der Reue den Weg bereiten zur vollen Versöhnung in einer Stunde, die nur der göttlichen Vorsehung bekannt ist.“

Quelle: http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/apost_exhortations/documents/hf_jp-ii_exh_02121984_reconciliatio-et-paenitentia_ge.html


Papst Benedikt aus evangelischer Sicht: ein großer Gelehrte auf dem Stuhl Petri, der die kath. Kirche festigte

Was hat Joseph Ratzinger in seiner Zeit im Vatikan zwischen 1981 und 2013 bewirkt?   – Mit dieser Frage befasst sich der frühere Referent für Catholica und Publizistik am evangelischen „Konfessionskundlichen Institut“ in Bensheim und jetzige Leiter des Verlagshauses Speyer, Pfarrer Martin Schuck, in der April-Ausgabe des Deutschen Pfarrerblatts.

Der Beitrag trägt den Titel „Die konservative Auslegung des Konzils ist abgeschlossen – Die Ära Joseph Ratzingers im Vatikan: Versuch einer Bilanz“. 

Foto: Radio Vatikan

Foto: Radio Vatikan

Wie Schuck schreibt, erscheine Papst Benedikt im Rückblick neben Papst Johannes Paul II. als jene Persönlichkeit, die seit dem 2. Vatikanischen Konzil (1962-1965) die römisch-katholische Kirche am stärksten prägen konnte.

Dies hänge im wesentlichen damit zusammen, dass Ratzinger den Streit der Theologen um die Auslegung des Konzils nicht nur Kraft seiner Autorität, sondern auch mittels einer klaren theologischen Argumentation entscheiden konnte, schreibt Schuck: „Als deutscher Theologe war Joseph Ratzinger auch der erste Papst, der den Protestantismus nicht nur aus eigener Anschauung kannte, sondern sich auch in seinen Reden, Veröffentlichungen und Lehrschreiben mit ihm auseinandersetzte.“

Benedikt habe das Papstamt auf seine Art gleichsam neu erfunden, „indem er sich als Professor auf dem Heiligen Stuhl inszenierte“.

Sehr deutlich habe er diese Rolle gespielt bei seiner Vorlesung an der Regensburger Universität 2006 und der Veröffentlichung seiner Jesus-Bücher.

Schucks Fazit: Am Ende der Epoche der beiden mitteleuropäischen Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. stehe die katholische Kirche dogmatisch und kirchenrechtlich auf sicherem Grund.

Gleichzeitig habe sie aber durch allerhand Skandale viel von ihrem Ansehen in der Öffentlichkeit verloren. Die Aufgabe des neuen Papstes Franziskus bestehe nun darin, das gefestigte Profil zu bewahren und die kirchliche Glaubwürdigkeit in der Öffentlichkeit wiederherzustellen.

Quelle: http://www.idea.de


Otto Schimek ist weder „Märtyrer des Gewissens“ noch „Symbol der Versöhnung in Polen“

Von Pater Lothar Groppe SJ

In der „Tagespost“ vom 9. März 2013 verfaßte Stephan Baier einen durchaus lesenswerten Artikel: “Österreichs dunkelster Tag“.   –  Leider passierte ihm im letzten Satz ein peinliches Mißgeschick:

“Unter den Laien, die zu Blutzeugen für Christus wurden, sind der Bauer Franz Jägerstätter und der 19-jährige Soldat Otto Schimek, der sich weigerte, polnische Zivilisten zu erschießen  –  und dafür selbst erschossen wurde.“  

P. Lothar Groppe

P. Lothar Groppe

Während Jägerstätter tatsächlich ein Märtyrer des Gewissens ist, handelt es sich bei Schimek um eine Lügenmär. Da ich jahrzehntelang für das Organ der österreichischen katholischen Militärseelsorge „LIES“ verschiedene Artikel verfaßte, bat mich Militärprovikar Gruber, mich mit der Causa Schimek näher zu befassen.

1995 veröffentlichte eine auflagenstarke Wochenzeitung auf der ersten Seite mit Schlagzeile: „Der tote Wehrmachtsoldat, den Polen als Heiligen verehrt. Otto Schimek  –  Symbol der Versöhnung in Polen.“

Zahlreiche Zeitungen überschlugen sich geradezu mit Schlagzeilen: „Das Vorbild Otto Schimek: Mut, einfach anders zu leben.“  – „Otto Schimek wählte den Tod.“  –  „Der Junge, der nicht schießen wollte.“  –  „Soldat wie ein Heiliger verehrt.“   –  „Ganz Polen spricht vom ‚Fall Schimek‘.“  

Selbst die Frankfurter Allgemeine Zeitung brachte bereits am 6.7.1972 einen eindrucksvollen Bericht über den jungen österreichischen „Helden“.

Wer war dieser Otto Schimek?

1925 als 13. Kind geboren, mußte er schon mit 7 Jahren die Mutter unterstützen, da der Vater gestorben war. So kam die Schule zu kurz, er war geistig stark zurückgeblieben. Mit 17 Jahren wurde er eingezogen und  mehrfach wegen Disziplinlosigkeit mit Arrest bestraft. Die Mutter hatte ihm noch den Rat gegeben, sich in Sicherheit zu bringen, wenn es brenzlig wurde. Allzu oft hielt sich Otto daran.

Sein Kompanieführer, Leutnant Klein, hatte Mitleid mit ihm und holte ihn mehrfach aus der Etappe zurück, ohne Meldung zu machen, wozu er an sich verpflichtet war. Eines Tages wurde Otto leicht am Ohr verletzt und jammerte so, dass ihn Klein zum Verbandsplatz bringen ließ. Am Abend rief er dort an, was Schimek mache, und erfuhr, dass dieser verschwunden sei.

Nun mußte der Kompanieführer unbedingt Meldung machen. Etwa drei bis vier Wochen später wurde er vom Regiment angerufen, Schimek sei in Zivil aufgefunden worden und von einem Standgericht wegen Fahnenflucht und Feigheit zum Tode verurteilt worden. Nach der Exekution rief Regimentskommandeur Klein an und fragte ihn, warum ein solcher Soldat desertieren könne, der so „tapfer“ mit dem „Deutschen Gruß“ („Heil Hitler!“) gestorben sei.

Nach der Mitteilung von der Hinrichtung ihres Sohnes bekam Schimeks Mutter wohl ein schlechtes Gewissen, hatte er doch ihren Rat befolgt, der zu seinem Tod führte.

So beschloß ihre Tochter, Elfriede Kujal, aus dieser Tragödie eine Heiligenlegende zu stricken: Otto sei ermordet worden, weil er sich geweigert habe, auf unschuldige Zivilisten zu schießen, die allerdings gar nicht vorhanden waren, weil das Kampfgebiet von Zivilisten geräumt war.

Diese Legende veranlaßte Papst Johannes Paul II. zu bewegenden Worten:

„Es existieren Staaten, die in ihrer Reife befähigt sind, andere Formen des Militärdienstes zu akzeptieren. Um diesen Aspekt zu unterstreichen, möchte ich die meinem Volk sehr liebe Person in Erinnerung zu bringen: Er war Österreicher, er hieß Otto Schimek, und bekam während des Krieges den Befehl, auf die Zivilbevölkerung zu schießen. Er widersetzte sich und wurde getötet. Sein Grab ist diesem Volk geblieben, und er hat sich großen Ruhm erworben, dass ich sagen möchte: Den Ruhm eines Dieners Gottes!“

Bei seinem Besuch in Österreich wollte der Papst am 10.9.1983 noch eine Gedenktafel für Otto Schimek an der ehem. Garnisonkirche und jetzigen polnischen Nationalkirche segnen. Diese Tafel unter dem Bild Otto Schimeks hatte folgenden Wortlaut:

Die Seele vermögen sie doch nicht zu töten,
welch eine Hoffnung!

Dann in polnischer und deutscher Sprache:

19-jähriger Wiener wurde hingerichtet
14.XI. 1944 in Lipiny/POLEN
weil er sich weigerte,
polnische Geiseln zu erschießen.
„Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt!“ (Joh 15,13)

Sozusagen in letzter Minute wurde Papst Johannes Paul II. darüber aufgeklärt, was es mit dem Fall Otto Schimek auf sich hat. Für die „Freunde“ der Kirche wäre der „Zweckheilige“, wie ihn ein Magazin nannte, Anlaß zu Spott und Hohn gewesen.