Luz de Maria: Jesus als „spiritueller Führer“?

Von Felizitas Küble

Bereits vor ca. drei Jahren haben wir uns im CHRISTLICHEN FORUM kritisch mit den „Botschaften“ der argentinischen Seherin Luz de Maria befaßt, die sich der erscheinungsseligen Szene als „Stigmatisierte“ präsentiert und angeblich seelisch und körperlich den Kreuzesschmerz Christi miterlebt: https://charismatismus.wordpress.com/category/visionen-und-charismatik-kritik/luz-de-maria-argentinien/

Die in Costa Rica geborene Familienmutter lebt in Argentinien und reist durch die lateinamerikanischen Lande, um ihre besonderen „Aufrufe“ zu verbreiten.

Dabei gehört zu diesen „Botschaften des Himmels“ auch die in diesen Kreisen handelsübliche Drohung mit der „Warnung“ gehört, also jenem angeblichen endzeitlichen Vorgang einer wohl meist schrecklichen „Seelenschau“, der uns – diesen Visonären zufolge – in Bälde überraschen wird, den allerdings weder Bibel noch Kirche kennen.

Wie man der Fan-Webseite entnehmen darf, bezeichnet sich Christus gegenüber der „Begnadeten“ in typisch esoterischer Manier als ihr „spiritueller Führer„: https://www.revelacionesmarianas.com/de/luzaleman.html

Auch sonst klingt manches merkwürdig: So habe Luz schon in ihrer Jugend „himmlische Bekundungen“ durch Maria und die Engel erlebt, die ihre voraussagten, „was sich Jahre später allmählich materialisieren würde„.

Ein in der Szene sehr häufiges Phänomen ist z.B. das Heraustreten von „Tränen“ oder gar Blutspuren aus religiösen Bildern (oft wie hier aus Medjugorje-Madonnenstatuen) – und sodann der „unerklärliche Duft“, meist angenehmer Rosenduft.

Typisch für das erscheinungsbewegte Spektrum ist es auch, jedwede Kritik am Inhalt der Sonderoffenbarungen als böswillige Verleumdung zu verteufeln, obwohl diese Botschaften kirchlich nicht einmal anerkannt sind. So heißt es diesbezüglich bei Luz de Maria in zudem anmaßender Gleichsetzung mit Christi Leiden:

„Christus warnt sie über die Verfolgung, die Ungerechtigkeit, die Verleumdung und die üble Nachrede von denen, die diese Aufrufe nicht akzeptieren. Sie werden nie müde sie zu verfolgen, um ihre Arbeit beenden zu versuchen, aber sie nimmt das an, wissend, dass als Werkzeug Christi den gleichen Weg, den Christus auf der Erde ging, gehen muss.“

Sodann wird als „Referenz“ folgendes aufgeführt:

„Bevor Christus Luz de María Teilnehmerin seiner Passion macht, fängt sie an, in einen besonderen Zustand zu fallen, der sie die Wunder erkennen lässt und nachdem sie in einer Ekstase niederfällt.“

Offenbar geht es bei diesem ekstatischen „Niederfallen“ um ein ähnliches Phänomen wie das charismatische „Ruhen im Geist“, bei dem die Betreffenden in einer Art Trance nach rückwärts fallen.

Die Ekstase der Maria de Luz ist jedesmal „dramatisch für alle Anwesenden“ – und zwar deshalb:

„Wunden erscheinen in ihren Händen, Füssen, an der Seite und auf dem Kopf. Manchmal weint sie Tränen aus Blut, die sehr intensiv duften, so sehr, dass der Duft den ganzen Raum erfüllt. Nach dem Ekstase, der eine oder mehrere Stunden dauern kann, heilen die Wunden aus, die Haut regereniert sich und nur das Blut bleibt sichtbar.“

Hierzu erübrigt sich jeder weitere Kommentar.


Trost des Glaubens in Wunden des Lebens

Von Pfarrer Felix Evers

Das Stephanusfest verbindet das Weihnachtsfest mit der Karwoche.

Wer an der Krippe kniet, steht unter dem Kreuz. „Warum?“ schreien viele in diesem Coronajahr gen Himmel, auch weil sie vor den Scherben ihrer Existenz stehen, finanziell nicht weiter wissen oder ihr altehrwürdiges Gewerbe aufgeben mussten.

Die Zahl der Suizide wird sehr hoch sein, Gott sei es geklagt. Die Leidfrage hat deshalb am 26. Dezember ihren richtigen Platz.

Wie viele Menschen verlieren ihren Glauben, weil sie nicht verstehen können, weshalb uns ein Gott der Liebe leiden lässt.

Maria bietet uns die Antwort als Pietá: Sie trägt den Gekreuzigten in ihrem Schoß. Dadurch stellt die Frage nach dem „Warum“ nicht länger Gott infrage, sondern wir stellen mit Maria diese Leidfrage Gott – und Gott schenkt uns seinen Sohn, der mit uns leidet und unser Trost wird.

BILD: Schmerzhafte Mutter im westfälischen Wallfahrtsort Telgte

Mit Dietrich Bonhoeffer können wir deshalb zur Jahresneige singen: „Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand, so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern aus deiner guten und geliebten Hand.“

Die Antwort auf die so bittere Theodizeefrage wird uns also nicht theoretisch gegeben – Hiob verzweifelte schier an den theoretisch möglichen Antwortversuchen auf die Frage nach dem letzten Grund für all seine Lebenswunden – , sondern personal: Wir finden Gottes Antwort auf alle Ölbergschreie dieser Welt, weshalb uns Gott verlassen habe, in der Krippe liegen und am Kreuz hängen.

So sehr liebt Gott seine Schöpfung, dass er zu unserem Trost persönlich in unser Leben tritt, sich all seiner Gewalt entäußert (wie aktuell in Zeiten aufzuarbeitenden Machtmissbrauchs kirchlicher Würdenträger) und uns bettelarme Geschöpfe in heiligem Tausch zu einer Königshochzeit einlädt, in der die Dornenkrone Jesu gewandelt wird in einen Lorbeerkranz bzw. eine Krone persönlichen Mitleidens Gottes, die er dem verwundeten Geschöpf behutsam aufsetzt; das Kirchenlied „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ deutet Weihnachten ja genau auf diese mystisch-innige Weise.

Im evangelischen Schweden hat sich bis heute der Brauch erhalten, am 13. Dezember das Fest der „Lichtbraut“ (Lucia bedeutet „die Leuchtende“) zu feiern. Weiß gekleidete Mädchen tragen einen Kranz mit brennenden Kerzen auf dem Kopf, einen zweiten in den Händen.

Zu Epiphanie, dem Höhepunkt der Weihnachtszeit, ziehen die Kinder als Sternsinger, in Königsgewänder gekleidet und mit Kronen auf dem Haupt, von Haus zu Haus und offenbaren – den Luciamädchen gleich – jedem Zeitgenossen, worum es in der Taufe geht: Wir ohnmächtige Kreaturen sind alle Könige, Priester und Propheten, weil der himmelreiche Gott zu unseren Gunsten auf seine Königswürde verzichtet. Jeder Kinderwagen wird so zu einer Krippe, und Erlösung geschieht durch hautnahe Zuwendung, Umarmung und Liebkosung.

Die steinernen Krüge für die Unmengen an Wasser, die Jesus auf der Hochzeit zu Kana in Wein wandelt, können aus gutem Grund als Lakrimarien gedeutet werden, in denen alle Tränen auch dieses „Jahres der Wunden 2020“ vom „sympathischen“, also „mit uns leidenden“ Gott behutsam gesammelt werden, ohne dass ein Tropfen verlorengeht.


Unser neues PASSIONs-PLAKAT 2017

Poster des ECCLESIA-Plakatdienstes aus dem KOMM-MIT-Verlag in MÜNSTER:

DIESES PLAKAT kann bei uns bestellt werden. Es ist im riesigen Din-A-2-Format erschienen (60 x 40 cm) und kostet 3 € inkl. Versandkosten, 4 Stück nur 6 € inkl. Porto. – Per Tel. 0251-616768 oder Mail: felizitas.kueble@web.de


Unser neues PLAKAT sagt JA zu CHRISTUS

Ecclesia-POSTER aus dem KOMM-MIT-Verlag in Münster:

 

DIESES PLAKAT kann bei uns bestellt werden. Es ist im riesigen Din-A-2-Format erschienen (60 x 40 cm) und kostet 3 € inkl. Versandkosten, 4 Stück nur 6 € inkl. Porto. – Per Tel. 0251-616768 oder Mail: felizitas.kueble@web.de


Liturgisches Abendgebet der Kirche: BLEIBE BEI UNS, HERR

1521 - Kopie (2)

1521 - Kopie