Rechtsanspruch auf Zugang zu Arzt-Praxen: Keine Beschränkung durch 3G-Regel möglich

Mitteilung der KVWL (Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe):
Es erreichen uns zahlreiche Anfragen unserer Mitglieder, ob Zugangsbeschränkungen zu Praxen von Vertragsärzten/-psychotherapeuten, wie z.B. über die Anwendung der 3G-Regel, zum Schutz des Praxispersonals oder auch der Patienten zulässig sind.

Der Wunsch einer Zugangsbeschränkung über die Anwendung der 3G-Regel in Praxen von Ärzten bzw. Psychotherapeuten kollidiert jedoch mit dem Rechtsanspruch der gesetzlich Versicherten auf einen uneingeschränkten, bedingungsfreien Zugang zu einer ärztlichen/-psychotherapeutischen Behandlung, der auch in Zeiten der Corona-Pandemie besteht.

Konkret heißt das: Vertragsärzte/-psychotherapeuten können die Behandlung von Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung nicht von der Einhaltung der 3G-Regel abhängig machen.

Allerdings ist es vertretbar, Patienten, die nicht geimpft oder genesen sind und ohne einen Test in die ärztliche- bzw. psychotherapeutische Praxis kommen möchten, bestimmte Praxiszeiten anzubieten, um andere Patienten nicht zu gefährden. Diese Termine müssen genauso zeitnah wie die der übrigen Patienten vergeben werden. Wir hoffen, Ihnen hiermit eine praktikable Lösung anbieten zu können.

Quelle: https://www.kvwl.de/mediathek/telegramm/pdf/telegramm_114_2021_09_17.pdf


2. Folge der Witze-Serie über Ärzte/Patienten

Genau vor einem Monat haben wir die „besten Ärzte-Witze“ vorgestellt: https://charismatismus.wordpress.com/2021/08/03/beste-arzte-witze-lachen-sie-sich-frei/

Hier folgt nun eine Fortsetzung davon – verbunden mit der Bitte an unsere Leser, uns weitere Anekdoten, Sponti-Sprüche, Witze und Gags aus der Medizin mitzuteilen – sei es direkt hier per Kommentar oder E-Mail.Nun gehts los:

„Wer wird eigentlich hier operiert?“, fragt der Chefarzt. – „Ein Mann, der einen Golfball verschluckt hat.“ – „Und was will der andere Mann, der hier herumsteht?“ – „Er wartet auf den Ball und will weiterspielen.“

„Ich habe solch verflixte Angst“, sagt die Patientin: „Es ist meine erste Operation.“ – „Kein Problem, meine auch…“, beruhigt sie der junge Chirurg.

Der Psychiater doziert vor seinen Studenten: „Einige Philosophen halten die Seele für unsterblich, andere nicht. Die Wahrheit dürfte – wie fast immer – in der Mitte liegen.“

Eine Frau klagt über Depressionen. „Sie brauchen Zersteuung“, meint ihr Hausarzt. „Alles schon versucht, Herr Doktor, das klappt aber nicht. Mein Mann paßt auf wie ein Schießhund.“

„Herr Doktor, mein Mann spricht ununterbrochen im Schlaf. Was soll ich tun?“ – „Am besten lassen Sie ihn tagsüber öfter zu Wort kommen.“

„Fritzchen“, sagt der Arzt, der das Krankenzimmer verläßt, „Deine Oma ist sehr krank. Sag ihr zur Aufmunterung etwas recht Freundliches.“ – Da geht der Knabe zum Bett der Großmutter und fragt sie: „Omi, willst Du mit Musik begraben werden?“

„Bei Ihrer Fau scheint eine kleine Angina im Anmarsch zu sein.“ – „Auch das noch, Herr Doktor. Wir haben doch schon vier Kinder.“

Der Patient wehrt sich erbittert gegen eine geplante OP: „Lieber will ich steren, als mich operieren zu lassen.“ – „Nun seien Sie doch nicht so unvernünftig. Manchmal läßt sich beides miteinander verbinden.“

Ein Jüngling kommt von der Untersuchung nach Hause und klagt: „Der Doktor behauptet, ich hätte einen Ödipus-Komplex.“ – „Ach, mach Dir nix draus. Ödipus, Schnödipus, gib der Mama einen Kuß.

Der französische König Ludwig XIV. ließ seinen Leibarzt ans Krankenbett kommen und sprach: „Sie werden mich nicht wie einen gewöhnlichen Patienten behandeln.“ – „Da mache ich keinen Unterschied. Ich behandle alle Kranken wie Könige.“

Grundschulunterricht auf dem Land: „Was sind die Vorteile der Muttermilch gegenüber der Kuhmilch?“ – Antwort: „Erstens ist sie billiger, zweitens gesünder und drittens kommt die Katze nicht dran.“


80% „Corona-Tote“ starben nicht an Covid

Unter dem Titel „Corona bei 80 Prozent der offiziellen Covid-Toten wohl nicht Todesursache“ veröffentlicht WELT-online heute (30.8.) ein Interview mit dem Mediziner Bertram Häussler.

Resultat der Befragung: Bei einem Großteil der vom RKI seit Juli 2021 gemeldeten Corona-Toten – nämlich ca 80% – sei es offen, woran sie gestorben sindj, denn „die Sterbestatistik werde zunehmend verzerrt“.

Trotz steigender Infektionszahlen schließt er künftig eine „massive Sterblichkeit“ aus. Die Sterbezahlen seien im Vergleich mit dem Höhepunkt der zweiten Welle „sehr niedrig“und auch diese Daten seien noch zu hoch: „Es werden mehr Todesfälle gemeldet, als tatsächlich an Corona gestorben sind.“

Viele Patienten starben eben nicht „an“, sondern „mit“ Corona – meist waren massive Vorerkrankungen die eigentliche Todesursache.

Das Phäomen ist nicht neu. Bereits Mitte April dieses Jahres forderte der Direktor der Rechtsmedizin an der Universität Rostock, Andreas Büttner, weitaus häufigere Obduktionen mutmaßlicher Covid-Toter.

Bisherige Studien u.a. in Rostock zeigten, dass die Zahl der tatsächlich an dem Virus Verstorbenen niedriger ist als die offiziellen Zahlen vermuten lassen, so Büttner.


Studie: Therapie von Krebs der Speiseröhre bzw. des oberen Magens verbessert

Forschern der Universitätsmedizin Mainz ist es in Zusammenarbeit mit internationalen Kooperationspartnern gelungen, eine neue und erfolgversprechende Behandlungsoption für Patienten mit wiedergekehrtem Speiseröhren- oder oberen Magen-Krebs zu entdecken.

Wird die bisherige Standardbehandlung, bestehend aus Chemo- und Bestrahlungstherapie sowie einer Operation, um eine postoperative medikamentöse Immuntherapie ergänzt, sinkt das Risiko eines Rezidivs und die Patienten haben eine höhere Chance, länger ohne erneute Krebserkrankung zu leben.

Die Ergebnisse der Phase III-Studie CheckMate 577 sind in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht und haben nun zur europäischen Zulassung geführt.

Bei Patienten mit Krebserkrankungen der Speiseröhre (Ösophagus) und des oberen Magens bildet sich nicht selten bereits kurz nach intensiver Behandlung des erstmals aufgetauchten Tumors ein Rezidiv, also eine erneute Krebserkrankung.

Bislang bestand die Standardbehandlung von Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen Speiseröhren- oder oberen Magen-Karzinom aus der Kombination einer sogenannten neoadjuvanten, also vorbereitenden, Chemo- und Bestrahlungstherapie und einer sich daran anschließenden operativen Entfernung des Tumors. Mit dieser Therapiekombination ist es jedoch nicht gelungen, das Risiko eines Rezidivs für längere Zeit zu verringern.

Mit dem Ziel, die Wahrscheinlichkeit eines Rezidivs zu senken und somit den betroffenen Patienten die Chance auf ein längeres Überleben bieten zu können, haben sich Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz an der internationalen, randomisierten, doppelblinden, placebo-kontrollierten Phase-III-Studie „Adjuvant Nivolumab in Resected Esophageal or Gastroesophageal Junction Cancer“, kurz Checkmate 577, beteiligt.

Es geht um ein Medikament, das das Immunsystem nach einer Tumorresektion gezielt unterstützt und dazu aktiviert, weiter vorhandene, aber nicht sichtbare Krebszellen abzuwehren und dadurch verhindert, dass sich Metastasen bilden. Bei dem Wirkstoff handelt es sich um einen Immuncheckpoint-Inhibitor, den monoklonalen Anti-PD-1-Antikörper Nivolumab.

Diese Immuntherapie zeigte bei den Studienteilnehmern positive Wirkung: Sie lebten im Durchschnitt 22 Monate länger und damit doppelt so lange ohne erneute Tumorerkrankung wie diejenigen Probanden, die lediglich ein Placebo erhielten. Den Wissenschaftlern der Universitätsmedizin Mainz und den kooperierenden Forscherteams ist es somit erstmals gelungen, bei Patienten mit fortgeschrittenem und mit verschiedenen Therapieverfahren behandelten Ösophaguskarzinom einen langfristigen krankheitsfreien Überlebensvorteil zu erzielen.

Nach den USA haben nun auch Deutschland und die Europäische Kommission Nivolumab für diese adjuvante Behandlung zugelassen. Für die jährlich rund 5.550 Männer und 1.750 Frauen in Deutschland, bei denen diese seltene maligne Erkrankung neu auftritt, besteht also Grund zur Hoffnung. Das Ösophaguskarzinom (Speiseröhrenkrebs) ist die siebthäufigste Krebserkrankung weltweit und jährlich Ursache für mehr als eine halbe Million Todesfälle.

Quelle: Universitätsmedizin Mainz


Britische Zeitung kritisiert Corona-Zahlen

Laut Angaben der britischen Zeitung Telegraph wird weit mehr als jeder zweite Patient, der ins Krankenhaus aufgenommen wird, erst nach der Aufnahme positiv auf das Coronavirus getestet. Bei 44 Prozent würde das Virus schon vor der Spitalsaufnahme entdeckt.

Die Zeitung kam zu diesem Ergebnis, nachdem sie durchgesickerte Daten aus dem staatlichen Gesundheitssystem NHS ausgewertet hatte.

Jene Personen, die bisher in der Statistik als Corona-Patienten geführt wurden, sind aufgrund anderer Krankheiten in Kliniken eingeliefert worden. Erst Routineuntersuchungen führten dazu, das Virus zu entdecken.

Laut Telegraph werde die Coronagefahr somit schlimmer als nötig dargestellt. In der Zeitung wird Professor Carl Heneghan von der Universität Oxford zitiert, der die Regierung aufforderte, klarere Daten zu veröffentlichen.

Quelle und vollständige Nachricht hier: https://www.unzensuriert.at/content/132261-irrefuehrende-zahlen-aufgedeckt-haelfte-der-patienten-erst-nach-spitals-aufnahme-positiv/


These „Krankenhausauslastung“ widerlegt  

Im Jahr 2020 wurden für die stationäre Behandlung von Corona-Patienten nur rund zwei Prozent aller Betten und knapp vier Prozent der Intensivbetten benötigt, so das renommierte Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI).

Die Bettenauslastung in Krankenhäusern, inklusive der Intensivstationen, sank im Jahr 2020 um ganze 13 Prozent auf ein Allzeittief.   

Die Ergebnisse dieser Studie haben durchaus eine gewisse politische Brisanz.  

Dazu teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete Paul Podolay, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, mit:   

„Laut RWI war die Bettenauslastung in Deutschland nie am Limit – im Gegenteil. Dies nicht nur betr. Corona-Patienten und Intensivstationen, sondern gilt auch für alle anderen stationären Betten, die z.B. mit Krebspatienten belegt werden.  

Hat der Lockdown etwa auch Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Krebserkrankungen verhindert? Natürlich nicht. Doch muss man sich fragen, was mit diesen Menschen passiert ist und hoffen, dass sie nicht als Corona-Tote gezählt wurden, oder eine potentiell lebensbedrohliche Diagnose verschleppen, weil sie sich nicht in medizinische Behandlung begeben.  

Man kommt nicht umhin, sich zu fragen, ob Deutschland die Pandemie auch ohne Lockdown und unermessliche menschliche, gesundheitliche und finanzielle Kollateralschäden bewältigt hätte.“  


CoV-Todesfälle bei unter 60-Jährigen selten – 70% der Covid-Intensivpatienten männlich

Menschen ohne Vorerkrankung erkranken nur in Ausnahmefällen sehr schwer an Covid-19 oder sterben daran. Nur „sehr selten“ würden junge Patienten ohne Vorerkrankung auf die Intensivstation kommen. Darauf weist der Leiter der internistischen Intensivstation der Uniklinik Innsbruck, Dr. Michael Joannidis, hin.

Darüber hinaus gelte: „Höheres Alter ist mit einer deutlich schlechteren Überlebensrate verbunden.“ – In der zweiten Welle habe die Sterblichkeit von Intensivpatienten bei über 80-Jährigen ca. 50 % betragen. Bei den unter 60-Jährigen hingegen weniger als zehn Prozent.

70 Prozent der Covid-Intensivpatienten sind laut Joannidis männlich.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://tirol.orf.at/stories/3094462/


Weniger Covid-Kranke auf Intensivstationen

Die Zahl der Covid-19-Patienten auf Intensivstationen in Deutschland ist am gestrigen Donnerstag den elften Tag in Folge gesunken.

Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) wurden gegen 10 Uhr bundesweit 5.102 Patienten mit einer Corona-Infeketion intensiv behandelt, 660 oder elf Prozent weniger als am 3. Januar – dem Tag mit dem bisher höchsten Wert seit Beginn der Coronakrise.

Quelle und Fortsetzung der Nachricht hier: https://www.extremnews.com/nachrichten/gesundheit/42c2180019e7e43


Wie funktioniert die Tiefenhirnstimulation?

Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz decken die Wirkungsweise der Tiefenhirnstimulation bei Morbus Parkinson auf

Wissenschaftler um Prof. Dr. Sergiu Groppa und Prof. Dr. Muthuraman aus der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mainz veröffentlichen eine Publikation zur Wirkungsweise der Tiefenhirnstimulation bei Patienten mit Morbus Parkinson in einer der führenden Zeitschriften auf dem Gebiet der Neurowissenschaften.

Morbus Parkinson ist eine komplexe, neurodegenerative Erkrankung, die für Patienten, ihre Familien und pflegende Angehörige sehr belastend sein kann. Eine etablierte Behandlungsform ist die Tiefenhirnstimulation, bei der Elektroden zur Stimulation in eine kleine Region des Gehirns, genannt Nucleus subthalamicus, implantiert werden. Diese Prozedur wird seit vielen Jahren an der Universitätsmedizin Mainz angewandt.

Die Wirkweise der damit einhergehenden klinischen Verbesserung, vor allem der Motorik, ist allerdings in bestimmten Aspekten noch unbekannt. Daher besteht der Fokus einer Arbeitsgruppe der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Universitätsmedizin Mainz darin, die Auswirkungen der Neuromodulation auf die Hirnnetzwerke zu untersuchen.

Die Wissenschaftler um Prof. Groppa untersuchten in ihrer Arbeit die Auswirkungen der Neuromodulation und vor allem der Tiefenhirnstimulation auf das Gehirn und auf dessen Netzwerke. Sie sind insbesondere der Frage nachgegangen, warum diese Therapie so effektiv die Symptome der Parkinson-Erkrankung lindert.

Die Arbeit zeigt eine bisher unbekannte Synchronisation zwischen der Stimulationsfrequenz der Tiefenhirnstimulation und der Aktivität bestimmter Gehirnregionen innerhalb des anvisierten Kortiko-Basalganglien-Netzwerks. Dies konnte mithilfe hochauflösender EEG-Aufzeichnungen in Verbindung mit Algorithmen zur Rekonstruktion der Gehirnaktivität und Analysen der frequenzabhängigen Kopplung nachgewiesen werden.

Das Vorgehen führt im Anschluss zu einer Normalisierung der Aktivität in den verbundenen Arealen, die wieder physiologisch miteinander agieren. Dabei spielt die Modulation zweier Frequenzbereiche, die sogenannte Gamma- und Beta-Aktivität, eine entscheidende Rolle – diese sind auch für die Ausübung motorischer Fertigkeiten entscheidend.

Zum einen wird die pathologische Beta-Aktivität unterdrückt und zum anderen die für die physiologische Funktionsweise im motorischen System notwendige Gamma-Aktivität gefördert.

Die Kopplung zwischen eben diesen beiden Frequenzen ist, wie die Arbeit zeigt, auch eng mit dem Schweregrad der motorischen Symptome verbunden und ihre Modulation tritt ausschließlich bei spezifischen Stimulationsfrequenzen auf, die im klinischen Alltag angewandt werden. Die Forscher nehmen daher an, dass die gezielte Modulation des Netzwerks dynamische neuronale Prozesse fördert und die Erkrankungssymptome minimiert.

Für die klinische Umsetzung erweist sich die Erkenntnis, dass mithilfe nicht-invasiver Verfahren behandlungsbezogene Anpassungen der Stimulationsparameter erfolgen können – und das auch noch Monate nach der Tiefenhirnstimulation. Um den Verlauf der Parkinson-Erkrankung zu verfolgen und optimierte Therapieoptionen anbieten zu können, sind zukünftig weitere Fortschritte bei Netzwerkanalysen und bildgebungstechnischen Charakterisierungen der Patienten notwendig.

Quelle: Pressemeldung der Universitätsmedizin Mainz


RKI widerspricht Drosten betr. Mers-Virus

Das Robert-Koch-Institut (RKI) äußert sich zurückhaltend zu den Warnungen des Virologen Christian Drosten vor dem Mers-Virus. „Ich vermag nicht zu sagen, was das nächste pandemische Virus sein wird“, erklärte RKI-Chef Lothar Wieler der dts-Nachrichtenagentur.

Drosten hatte dem Magazin „Capital“ gesagt, Mers sei der nächste Pandemie-Kandidat, deswegen wolle er seine Forschung als nächstes darauf konzentrieren.

„Was sicher kommt, das ist die Grippe“, sagte Wieler weiter. Mit den Maßnahmen, die man gegen das Coronavirus ergriffen habe, wie z.B. Abstandhalten, schütze man sich ebenso gegen die Grippe. Das Grippegeschehen zu reduzieren, sei „zunächst einmal deutlich wichtiger“, so Wieler.

Mers wurde im April 2012 erstmals bei Patienten auf der arabischen Halbinsel nachgewiesen. In Deutschland sind bislang drei Fälle bekannt geworden, zwei davon mit tödlichem Verlauf.

Quelle: https://www.extremnews.com/nachrichten/gesundheit/7f1217f23f2635b