Jerusalem: Universität kondoliert zur tödlichen Messerattacke auf die Studentin Hannah B.

Am vergangenen Karfreitag kam es in Jerusalem zu einer tödlichen Messerattacke. Ein 57-jähriger Palästinenser griff eine britische Studentin in einer Straßenbahn mit einem Messer an. Das Opfer erlag kurz darauf seinen Verletzungen.

Ein Polizist in der Bahn überwältigte den Mann. Der Attentäter wurde festgenommen.

Nach dem Anschlag auf ihre Studentin Hannah Bladon (siehe Foto) hat die Hebräische Universität Jerusalem sich in einer Stellungnahme geäußert. Darin heißt es:

„Die Hebräische Universität und die Rothberg International School verleihen ihrer tiefen Trauer über den Mord an der britischen Studentin Hannah Bladon bei dem heutigen Anschlag Ausdruck. Wir sprechen ihrer Familie unser tiefempfundenes Beileid aus und teilen deren Kummer.

Die Universität verurteilt solche Akte des Terrors, die unschuldigen Menschen Leid zufügen, besonders einer Studentin, die nach Jerusalem gekommen ist, um zu studieren und ihren akademischen Horizont zu erweitern.

Die Verwaltung und Mitarbeiter der Universität werden den Studierenden, Fakultätsmitgliedern und ihren Familien in Israel und weltweit jegliche notwendige Unterstützung zukommen lassen.

Hannah Bladon kam im Rahmen eines Studierendenaustauschs mit der Universität Birmingham an die Hebräische Universität. Sie hat ihr Studium hier Ende Januar 2017 aufgenommen und wollte noch bis zum Ende des laufenden Semesters bleiben. Möge ihr Andenken ein Segen sein.“

Quelle (Text/Foto): http://new.huji.ac.il/en/article/34299


Palästinensischer Terroranschlag in Jerusalem: zwei tote Opfer, fünf Verletzte

Bei einem Terroranschlag in Jerusalem und der anschließenden Flucht des palästinensischen Attentäters sind gestern Morgen zwei Israelis ermordet worden. Der Attentäter eröffnete am Morgen an drei verschiedenen Orten auf der Giv’a Zarfatit („French Hill“) das Feuer. Bei seinen Angriffen verletzte er insgesamt sieben Menschen, zwei erlagen später im Krankenhaus ihren Verletzungen.  israeltag2

Das erste Opfer ist Yossi Kirma, 29, ein israelischer Polizist, der im Dezember vergangenen Jahres einen terroristischen Messerangriff verhindert hatte. Kirma hatte erst vor kurzem geheiratet.

Das zweite Opfer ist Levana Malihi, 60, eine langjährige Angestellte der Knesset (israelisches Parlament). Sie hinterlässt ihren Ehemann, drei Kinder und sechs Enkel.

Der Angreifer hatte zunächst aus einem Wagen heraus das Feuer auf eine Straßenbahnhaltestelle eröffnet und dabei unter anderem Malihi getroffen. Bei einer späteren Verfolgungsjagd mit Schusswechseln wurde Polizeiobermeister Kirma tödlich getroffen. Auch der Attentäter wurde bei der Verfolgungsjagd getötet. 

Quelle: Israelische Botschaft in Berlin


Presserat rügt „Kölner Stadtanzeiger“ wegen Denunzierung eines Polizisten

Im Oktober 2014 schrieb ein Polizist einen Leserbrief an den Kölner Stadtanzeiger, in dem er drastisch die Probleme mit Einwanderern in der Stadt schilderte. Anstatt den Brief zu veröffentlichen, denunzierte das Blatt den Beamten beim Polizeipräsidium. Dieses leitete disziplinarische Schritte gegen den Beamten ein. 033_30

Zugleich veröffentlichte der Kölner Stadtanzeiger mehrere Berichte über den von ihm selbst losgetretenen Fall. Dort wurde der Leserbrief als „fremdenfeindlich“ bezeichnet. Mindestens ein Artikel, in dem sich der Kölner Polizeipräsident über den Streifenbeamten empörte, wurde mittlerweile gelöscht.

Die Kampagne des Kölner Stadtanzeigers stieß bereits nach der Veröffentlichung auf heftige Kritik bei vielen Polizisten. Sie beschwerten sich erfolgreich beim Presserat über das Vorgehen des Blattes.

Der Presserat sprach nun eine Mißbilligung gegen die Zeitung aus. Das Medium habe den Grundsatz des Redaktionsgeheimnisses verletzt. Demnach dürfen Leserbriefe „in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden“.

Die Entscheidung ist noch nicht vom Presserat verkündet worden. Gegenüber der JUNGEN FREIHEIT bestätigte das nichtstaatliche Gremium jedoch den Beschluß, der am 11. März 2015 gefällt wurde.

Bericht von Henning Hoffgaard in der Wochenzeitung Junge Freiheit: http://www.jungefreiheit.de


Polizist rettete junge Frau aus dem Baggersee

Ein Polizeibeamter hat eine ertrinkende Frau offenbar im letzten Moment gerettet. Am gestrigen Freitagmorgen holte ein Polizist die junge Frau aus einem Baggersee. Die Frau, die unmittelbar nach ihrer Rettung ohnmächtig wurde, kam in ein Krankenhaus.

Die Streifenbesatzung der Polizei Schweinfurt war dreieinhalb Stunden nach Mitternacht gerufen worden, weil angeblich eine Betrunkene in Richtung Autobahn lief. Als die Beamten eintrafen, stellte sich heraus, daß die 34-Jährige bereits 50 Meter in einen Baggersee hinausgeschwommen war. Ihr Verlobter stand am Rand und versuchte, seine Auserwählte zum Umkehren zu bewegen.

Vermutlich war es der Alkohol, der die Frau in die falsche Richtung schwimmen ließ. Als sie offensichtlich nicht mehr weiter kam, sprang einer der Polizisten kurzerhand ins Wasser und brachte die völlig erschöpfte Frau an den Rand des Sees. Dort verlor die Gerettete dann das Bewußtsein. Mit Hilfe der Feuerwehr und des Rettungsdienstes mußte die Frau an einem Steilufer hochgezogen werden. Danach wurde sie sofort ärztlich versorgt und zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Quelle: Webseite Fulda-Info (dts)