Israel beschuldigt die Soros-Stiftungen

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu (siehe Foto) hat die Stiftungen des amerikanischen Finanzmagnaten George Soros erneut scharf kritsisiert, weil sie seiner Auffassung nach „die Sicherheit und Zukunft Israels gefährden.“

Er beschwert sich zudem über die Unterstützung von Anti-Israel-Organisationen durch die EU. Auf Facebook schrieb Netanjahu in hebräisch:

Der New-Israel-Fond wird aus dem Ausland von Gruppen finanziert, die anti-israelisch gesinnt sind wie das Netzwerk von George Soros. Das Ziel des NIF ist das Ende Israels als jüdischer Staat sowie die Errichtung eines judenreinen Palästinas mit Jerusalem als Hauptstadt.

Der NIF finanziert seit Jahren anti-zionistische, pro-palästinensische Organisationen wie „Breaking the Silence“ und B’Tselem…“

Netanjahu hatte sich bereits im Oktober letzten Jahres über die islamfreundlichen und israelfeindlichen Soros-Aktivitäten entsprechend geäußert – und dabei ausdrücklich die ungarische Regierung in ihrer Soros-Kritik unterstützt: http://www.freiewelt.net/nachricht/netanjahu-wirft-george-soros-vor-mit-seinen-kampagnen-israel-zu-schaden-10072450/

Gegen die Finanzierung  anti-israelischer Organisationen hat sich bislang vor allem die AfD im Deutschen Bundestag gewandt und hierzu auch aufschlußreiche Fakten recherchiert.

Besonders die  stellv. AfD-Fraktionsvorsitzende Beatrix von Storch hat sich dabei deutlich positioniert – siehe z.B. hier: https://charismatismus.wordpress.com/2018/03/29/bundesregierung-verharmlost-und-foerdert-muslimischen-antisemitismus/

Weitere Infos: https://philosophia-perennis.com/2018/04/06/israels-ministerpraesident-netanjahu-george-soros-ist-eine-gefahr-fuer-israel/

 


Johannes Gerster (CDU) stellt Strafanzeige gegen Fatih Bayram wg. Judenhaß-Parolen

Wenn unsere Politiker vor lauter Beschwichtigungsgeschwurbel ihre Hausaufgaben nicht machen, müssen eben die Altvorderen ran.

Der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und ehem. Vorsitzende der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Johannes Gerster, hat wegen Volksverhetzung eine Strafanzeige gegen den Veranstalter der pro-palästinensischen Demonstration am Freitagabend in Mainz, Fatih Bayram, gestellt. davidstern (2)

Die Allgemeine Zeitung berichtet über Gersters Anzeige:

Bayram habe (…) die pro-palästinensischen Massen am Freitagabend in Mainz über Megafon u.a. mit folgenden Aufrufen aufgestachelt: „Nieder, nieder Israel!“, „Kindermörder Israel“ und „Tod, Tod, Israel!“

Letztgenannte Parole hätten die rund 1500 Demonstranten auch immer wieder skandiert. Zudem sei bei der pro-palästinensischen Demo auf Transparenten der israelische Ministerpräsident Benyamin Netanyahu mit Adolf Hitler verglichen worden, zeigt sich der CDU-Politiker empört.

Gerster sieht die Grenze der Meinungsfreiheit bei der pro-palästinensischen Hauptdemo überschritten.

„Als Veranstalter hat Herr Fatih Bayram zum Hass aufgestachelt und zu Gewalt- und Willkürmaßnahmen gegenüber Israel und gegen die Juden in Deutschland aufgefordert und damit den öffentlichen Frieden in unserem Lande gestört“, begründet der Jurist seine Strafanzeige.

Angesichts „antisemitischer Klischees wie Kindermörder“ werde zudem deutlich, dass Bayram „Hasstiraden“ gegen Israel auf die Juden in Deutschland ziele.“

Quelle und Fortsetzung des Beitrags hier: http://www.pi-news.net/2014/07/mainz-strafanzeige-wegen-volksverhetzung-nach-anti-israel-demonstration/#more-417215

Info-Hinweis: ANGRIFFE gegen eine SYNAGOGE in Belfast (Nordirland): http://www.pi-news.net/2014/07/belfast-zwei-angriffe-auf-synagoge/