„Der Körper und seine Organe sind nicht mein Eigentum“

Der Philosoph Walter Schweidler über Organspende und Hirntod

Die Tageszeitung „Donaukurier“ veröffentlichte am 14.2.2012 unter dem Titel „Geht über die Pflicht hinaus“ ein Interview mit dem Eichstätter Philosophen Walter Schweidler über Organspende und Hirntod-Konzept.

Auf die Frage, warum er keinen Organspendeausweis habe, antwortet der Professor:

„Es gibt keine ethische Pflicht, einen Organspendeausweis zu besitzen.(…) Damit die Organspende Hilfspflicht ist, müsste ich der Eigentümer meines Körpers sein. Ein Organ aber ist nicht in meinem Eigentum. Wenn der Leib das Eigentum wäre, müsste ich selbst jemand anderes unabhängig von meinem Leib sein. Das stimmt aber nicht, denn mich gibt es nicht mehr ohne meinen Leib.“

Auf die Nachfrage  „Warum spenden Sie persönlich kein Organ?“, reagiert Dr. Schweidler wie folgt:

„Ich bin mir einfach unsicher, ob nach dem Hirntod nicht doch noch die Möglichkeit bestehen könnte, dass das Bewusstsein in irgendeiner Weise fortgesetzt wird. Dass die Medizin den Hirntod feststellen kann, bezweifle ich überhaupt nicht. Jedoch bin ich mir nicht sicher, dass der Hirntod tatsächlich der Tod ist.“

Der „Donaukurier“ fragt weiter: „Ist es moralisch richtig, ein Organ zu empfangen, wenn man nicht bereit ist, eines zu spenden?“

Prof. Schweidlers Antwort:

„Ich selbst darf nicht ein Organ von jemandem haben wollen, wenn ich es nicht zu geben bereit bin. Aber das gilt nur für die moralische Ebene, nicht für die rechtliche. Ich fände es zum Beispiel hoch problematisch, wenn man rechtlich festlegen würde, dass nur Menschen, die Organe spenden, auch selbst Organe empfangen dürfen. Denn das würde wieder voraussetzen, dass der Körper das Eigentum des Menschen ist.“