Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels!

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche:
Lk 1,68-69.70-71.72-73.74-75.

Gepriesen sei der HERR, der Gott Israels!
Denn ER hat sein Volk besucht und ihm Erlösung bereitet;
ER hat uns einen starken Retter erweckt
im Hause seines Knechtes David.

So hat ER verheißen von alters her
durch den Mund seiner heiligen Propheten.
ER hat uns errettet vor unseren Feinden
und aus der Hand derer, die uns hassen;

ER hat das Erbarmen mit den Vätern an uns vollendet
und an seinen heiligen Bund gedacht.
ER hat an den Eid gedacht,
den ER unserm Vater Abraham geschworen hat.

ER hat uns gewährt, dass wir
aus Feindeshand befreit ihm furchtlos dienen
in Heiligkeit und Gerechtigkeit
vor seinem Angesicht all unsere Tage.


Charismatik pur: Himmelhochjauchzende Erweckung zu Füssen bildet „Propheten“ aus

Von Felizitas Küble

Während die kirchlich etwas angepaßte „Katholische Charismatische Erneuerung“ sich ähnlich wie ihr evangelisches Pendant (Geistliche Gemeinde-Erneuerung) noch ein bißchen Mühe gibt, um seriös daherzukommen und nicht gleich jeden nüchtern denkenden Christen sofort abzuschrecken, geht es bei einigen freikirchlichen bzw. freischwebenden Pfingstbewegten gleich ans Eingemachte ohne jedes Wenn und Aber.

Wozu auch behutsam vorgehen, wenn doch klar ist, daß man zur Schar der Propheten gehört, einen heiligen Wandel führt, ein „Erweckungsträger“ ist und ein „übernatürlicher“ Lebensstil inklusive Offenbarungen, Zeichen und Wunder ohnehin zur Tagesordnung gehört?!

Da heißt es auf die Pauke hauen  – so siegreich agiert (und agitiert) auch die „Schule der Erweckung“ zu Füssen im malerischen Allgäu (das weltbekannte Schloß Neuschwanstein liegt um die Ecke bzw. auf der Höhe).

Dort unweit der österreichischen Grenze werden offenbar jene Kader ausgebildet, die hinterher ausschwärmen und für eine großartige Erweckung in Deutschland und Europa sorgen – und natürlich auch „darüber hinaus“.

Auf der Homepage dieser „überkonfessionellen“ protestantischen Schwarmgeister geht es gleich zur Sache: 

„Wir rüsten eine Generation leidenschaftlicher Erweckungsträger aus, die aus ihrer königlichen Identität heraus mit der Liebe und Kraft Gottes jeden Teil der Gesellschaft verändern.“

In der Rubrik „Über uns“ erfahren wir, daß es sich bei den Erweckten um „Jesus-Liebhaber“ handelt:

„Gemeinsam leben wir einen übernatürlichen Lebensstil, der sich durch Heilungen, Prophetie, Bekehrungen und Befreiungen ausdrückt. Wo auch immer wir hingehen, sei es im Supermarkt, in der Stadt, in der Gemeinde oder auf dem Missionsfeld, werden Menschen von der Liebe Gottes berührt und verändert.“

Das läßt tief blicken: Ein „übernatürliches“ Leben ist also nicht etwa vom Glaubensgehorsam, der Nachfolge Christi, Treue im Glauben, von Einhaltung der Gebote Gottes geprägt, sondern  – typisch charismatisch – von „Heilungen, Prophetie, Bekehrungen und Befreiungen“.

Es geht erkennbar nicht um die Früchte des Heiligen Geistes durch einen wahrhaft christlichen Lebenswandel im Alltag, sondern um das Streben nach außergewöhnlichen „Geistesgaben“, um eine selbstgebastelte, unbiblische Gefühls- und Erlebnis-„Frömmigkeit“, die sich ständig auf der Suche (und in der Sucht) nach Zeichen und Wundern befindet.

Unter der bereits erwähnten Rubrik findet wir auch die „Kernwerte“ dieser Euphoriker beschrieben. Das erste Leitwort klingt nicht schlecht: „Gott ist immer gut“.  –  Aber es soll nur dazu einheizen, Krankheit als etwas anzusehen, was dem Willen Gottes widerspricht, denn es heißt:

„Es ist jederzeit Sein Wille, Menschen von Krankheit und Gebundenheit freizusetzen. Er ist durch und durch gut, egal wie meine Umstände aussehen.“

Soll das bedeuten, wenn Kranke nicht „freigesetzt“ werden, wäre Gott nicht „gut“? – Oder weil Gott gut ist, befreit er „jederzeit“ von jeder Krankheit?

Der Zusammenhang, der hier zwischen der Güte Gottes und dem Anspruch auf Gesundsein bzw. Geheiltwerden erhoben wird, ist typisch für die extrem-charismatische Szenerie.

Auch beim dritten Kennwort wird eine Bibelwahrheit mißbraucht bzw. schwärmerisch vereinnahmt. Unter dem Motto DURCH CHRISTUS BIN ICH EINE NEUE SCHÖPFUNG“ wird festgestellt:

„Dank Jesu Tod und Auferstehung bin ich zu 100% gerecht und heilig. Seine Gnade befähigt mich, in Freiheit und übernatürlichen Werken zu leben. Sie gibt mir Kraft, das Richtige zu tun und Sünde hinter mir zu lassen.“

Hier finden wir die alte Irrlehre aus der früheren „Heiligungsbewegung“ wieder im neuen Gewande vor, denn jene Bewegung verkündete die Lehre vom „reinen Herzen“, das der Christ erhält, wenn er „geistgetauft“ sei. Mit solch einem „reinen Herzen“ kann natürlich nicht mehr gesündigt werden  – oder wie es bei den Erweckungsträgern im Allgäu lautet: Man kann dann schlicht „die Sünde hinter sich lassen“.

Nur theologisch-spirituell Verrückte bzw. komplette Schwarmgeister vertreten derart irrige und vermessene Thesen, die der Hl. Schrift völlig entgegengesetzt sind, in der es z.B. heißt: „Auch der Gerechte sündigt sieben mal am Tage“ – womit natürlich Alltagsverfehlungen gemeint sind, aber auch diese kann  man keineswegs durch eine „Erweckung“ oder „Offenbarung“ einfach hinter sich lassen.

In dieser durchgeknallten und anmaßenden Mentalität geht es „siegesgewiß“ weiter. Unter dem Leitwort JESUS BEVOLLMÄCHTIGT MICH, NATÜRLICH ÜBERNATÜRLICH ZU LEBEN dürfen die Anhänger dieser Pfingstbewegten folgendes für sich in Anspruch nehmen:

„Jesus hat mir den Auftrag gegeben, das Evangelium zu predigen, Kranke zu heilen, Dämonen auszutreiben und Tote aufzuerwecken. Jesus hat mich sogar dazu berufen, größere Dinge zu tun als Er. Denn die selbe Kraft die in Ihm ist, lebt auch in mir.“

Soviel dreiste Verstiegenheit ist selbst für charismatische Bewegungen etwas ungewöhnlich, obwohl  man dort in puncto Vermessenheit gewiß Kummer gewohnt ist.

Dazu paßt es dann, daß diese Enthusiasten zu einer „Schule“ der Erweckung in Füssen einzuladen, wobei neun Monate „Unterricht“ eine satte Teilnahmegebühr je nach Zahlungsmodus zwischen 3500 und fast 4000 Euro kostet (ohne Unterkunft und Verpflegung wohlgemerkt).

Damit man sich als Interessent melden kann, muß man vorweg eine Bewerbungsgebühr von 10 Euro berappen und benötigt unbedingt einen Skype-Account: https://www.schuledererweckung.de/bewerben

Unter der Literatur, die in dieser „Schule“ gelesen wird, befindet sich kein einziges theologisches Buch (geschweige akademische Fachliteratur), sondern von A – Z nur Schwärmertitel – wobei Platz 1 auf deren Bücherliste natürlich lautet: „Und der Himmel bricht herein“ – von Bill Johnson.

Der angepriesene kalifornische Starprediger Johnson leitet die radikal-charismatische „Bethel-Church“, der sowieso nichts Verrücktes fremd ist – einschließlich „Grabsaugen“ (um so an die Geistesgaben toter „Erweckungsträger“ zu gelangen): https://charismatismus.wordpress.com/2019/01/07/grabsaugen-gravesucking-fuer-eine-salbung-durch-verstorbene-charismatiker/

Im übrigen betont diese „Schule der Erweckung“ in Füssen ständig auf ihrer Homepage, wie eng sie mit jener Bethel-Church verbunden ist. Dabei wächst zusammen, was zusammengehört.

Unsere Autorin Felizitas Küble leitet den KOMM-MIT-Verlag in Münster und das Christoferuswerk, das dieses CHRISTLICHE FORUM betreibt

 


Kommt, wir kehren zum HERRN zurück!

.
Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Hosea 6,1-5
.
Kommt, wir kehren zum HERRN zurück! Denn ER hat Wunden gerissen, ER wird uns auch heilen; ER hat verwundet, ER wird auch verbinden.
.
Nach zwei Tagen gibt ER uns das Leben zurück, am dritten Tag richtet ER uns wieder auf und wir leben vor seinem Angesicht.
.
Lasst uns streben nach Einsicht, nach der Erkenntnis des HERRN.
ER kommt so sicher wie das Morgenrot; ER kommt zu uns wie der Regen, wie der Frühjahrsregen, der die Erde tränkt.
.
Eure Liebe ist wie eine Wolke am Morgen und wie der Tau, der bald vergeht. Darum züchtige ich durch die Propheten…
Dann leuchtet mein Recht auf wie das Licht.
 .

GOTT ist im Recht, uns aber steht bis heute die Schamröte im Gesicht…

.
Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Dan 9,4 ff:
.
HERR, du großer und ehrfurchtgebietender Gott, du bewahrst denen, die dich lieben und deine Gebote halten, deinen Bund und deine Gnade.
.
Wir haben gesündigt und Unrecht getan, wir sind treulos gewesen und haben uns gegen dich empört; von deinen Geboten und Gesetzen sind wir abgewichen.
Wir haben nicht auf deine Diener, die Propheten, gehört, die in deinem Namen zu unseren Königen und Vorstehern, zu unseren Vätern und zu allen Bürgern des Landes geredet haben.
.
Du, HERR, bist im Recht; uns aber steht bis heute die Schamröte im Gesicht, den Leuten von Juda, den Einwohnern Jerusalems und allen Israeliten, seien sie nah oder fern in all den Ländern, wohin du sie verstoßen hast; denn sie haben dir die Treue gebrochen.
.
Ja, HERR, uns steht die Schamröte im Gesicht, unseren Königen, Oberen und Vätern; denn wir haben uns gegen dich versündigt. Aber unser Gott schenkt Erbarmen und Vergebung.  
.
Foto: Felizitas Küble

Die Christgläubigen sind Hausgenossen Gottes

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Eph 2,19-22:

Brüder! Ihr seid jetzt nicht mehr Fremde ohne Bürgerrecht, sondern Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes.
Ihr seid auf das Fundament der Apostel und Propheten gebaut; der Schlußstein ist Jesus Christus selbst.
Durch IHN wird der ganze Bau zusammengehalten und wächst zu einem heiligen Tempel im HERRN.
Durch IHN werdet auch ihr im Geist zu einer Wohnung Gottes erbaut.

Christus distanziert sich von irrgeistigen Wundertätern, Propheten und Exorzisten

Aus der heutigen liturgischen Lesung der kath. Kirche: Mt 7,21-29:

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Nicht jeder, der HERR, HERR zu mir sagt, wird in das Himmelreich gelangen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt.
.
Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: HERR, HERR, sind wir nicht in deinem Namen als Propheten aufgetreten, haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen viele Wunder vollbracht?
.
Dann werde ich ihnen antworten: Ich habe euch nie gekannt. Hinweg von mir, ihr Übeltäter!
.
Wer diese meine Worte hört und danach handelt, ist wie ein kluger Mann, der sein Haus auf Fels baute. Als nun ein Wolkenbruch kam und die Wassermassen heranfluteten, als die Stürme tobten und an dem Haus rüttelten, stürzte es nicht ein; denn es war auf Fels gebaut.
Wer aber meine Worte hört und nicht danach handelt, ist wie ein unvernünftiger Mann, der sein Haus auf Sand baute.
 

GOTT sprach zum Propheten Hosea: „Liebe will ich, nicht Brandopfer!“

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Hos 6,1-6:

Kommt, wir kehren zum HERRN zurück! Denn ER hat Wunden gerissen, ER wird uns auch heilen; ER hat verwundet, ER wird auch verbinden.
Nach zwei Tagen gibt ER uns das Leben zurück, am dritten Tag richtet ER uns wieder auf und wir leben vor seinem Angesicht.
.
Lasst uns streben nach Erkenntnis, nach der Erkenntnis des HERRN.  – ER kommt so sicher wie das Morgenrot; ER kommt zu uns wie der Regen, wie der Frühjahrsregen, der die Erde tränkt.
.
Was soll ich tun mit dir, Efraim? Was soll ich tun mit dir, Juda? Eure Liebe ist wie eine Wolke am Morgen und wie der Tau, der bald vergeht. Darum schlage ich drein durch die Propheten, ich töte sie durch die Worte meines Mundes. Dann leuchtet mein Recht auf wie das Licht.
.
Liebe will ich, nicht Schlachtopfer, Gotteserkenntnis statt Brandopfer.

Gottes Wort an den Propheten Jeremia(s)

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Jer 7,23-28:

So spricht der HERR: Ich gab meinem Volk folgendes Gebot: Hört auf meine Stimme, dann will ich euer Gott sein, und ihr sollt mein Volk sein. Geht in allem den Weg, den ich euch befehle, damit es euch wohl ergeht.
.
Sie aber hörten nicht und neigten mir ihr Ohr nicht zu, sondern folgten den Eingebungen und Trieben ihres bösen Herzens. Sie zeigten mir den Rücken und nicht das Gesicht.
.
Von dem Tag an, als eure Väter aus Ägypten auszogen, bis auf den heutigen Tag sandte ich zu euch immer wieder alle meine Knechte, die Propheten. Aber man hörte nicht auf mich und neigte mir nicht das Ohr zu, vielmehr blieben sie hartnäckig und trieben es noch schlimmer als ihre Väter.
.
Auch wenn du ihnen alle diese Worte sagst, werden sie nicht auf dich hören. Wenn du sie rufst, werden sie dir nicht antworten. Sag ihnen also: Dies ist das Volk, das nicht auf die Stimme des HERRN, seines Gottes, hörte und sich nicht erziehen ließ. Die Treue ist dahin, aus ihrem Mund verschwunden.

Überlaß uns nicht der Schande, o HERR, sondern handle an uns nach deiner Milde

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Dan 3,25.34-43:

In jenen Tag sprach Asarja mitten im Feuer folgendes Gebet:
.
Um deines Namens willen verwirf uns nicht für immer; löse deinen Bund nicht auf!
Versag uns nicht dein Erbarmen, deinem Freund Abraham zuliebe, deinem Knecht Isaak und Israel, deinem Heiligen, denen du Nachkommen verheißen hast so zahlreich wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres.
.
Ach, HERR, wir sind geringer geworden als alle Völker. In aller Welt sind wir heute wegen unserer Sünden erniedrigt.
Wir haben in dieser Zeit weder Vorsteher noch Propheten und keinen, der uns anführt, weder Brandopfer noch Schlachtopfer, weder Speiseopfer noch Räucherwerk, noch einen Ort, um dir die Erstlingsgaben darzubringen und um Erbarmen zu finden bei dir.
.
Du aber nimm uns an! Wir kommen mit zerknirschtem Herzen und demütigem Sinn.
Wie Brandopfer von Widdern und Stieren, wie Tausende fetter Lämmer, so gelte heute unser Opfer vor dir und verschaffe uns bei dir Sühne. Denn wer dir vertraut, wird nicht beschämt. Wir folgen dir jetzt von ganzem Herzen, fürchten dich und suchen dein Angesicht.
Überlass uns nicht der Schande, sondern handle an uns nach deiner Milde, nach deinem überreichen Erbarmen! Errette uns, deinen wunderbaren Taten entsprechend; verschaffe Ehre deinem Namen, HERR!

Regensburger Bischof zur Eröffnung der neuen jüdischen Synagoge am 27. Februar 2019

„Das Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden“

Zu den Eröffnungsfeierlichkeiten für die neue jüdische Synagoge am heutigen Mittwoch (27.2.) in Regensburg übermittelte Bischof Dr. Rudolf Voderholzer ein Grußwort an die Versammelten.
Der katholische Oberhirte beginnt seine Stellungnahmen mit dem Wort aus Psalm 84,2: „Wie liebenswert ist Deine Wohnung, HERR der Heerscharen“.

In seiner Gratulation zum „neuen Gotteshaus“ erinnert er auch an schmerzliche Ereignisse:

„Am 21. Februar dieses Jahres jährte sich zum 500. Mal die Ausweisung der jüdischen Bevölkerung aus Regensburg durch den Magistrat der Stadt. Der Ausweisung der Menschen folgte die Zerstörung des jüdischen Viertels.“

Sodann kommt der Bischof auf die Vergebungsbitte von Papst Johannes Paul II. gegenüber den Juden aus dem Jahr 2000 zu sprechen und zitiert daraus. Zugleich bat er auch seinerseits um Vergebung für damaliges Unrecht, das ihnen durch Christen – auch durch Vertreter der Kirche –  angetan wurde. 

Er fügt hinzu: „Wie froh bin ich, dass wir heute, einträchtig versammelt, diese neue Synagoge eröffnen dürfen. Die jüngere Vergangenheit ist gerade auch in Regensburg reich an Zeichen der Verbundenheit zwischen katholischer Kirche und jüdischer Gemeinde.“

Sodann berichtet der Regensburger Oberhirte über gemeinsames Wirken etwa angesichts des Besuches von Papst Benedikt oder anläßlich des Katholikentags in der Bistumsstadt.

Dr. Voderholzer erklärt sodann: „Das europäische Abendland steht auf jüdisch-christlichem Boden, und wer heute die einen gegen die anderen auszuspielen versucht, verkennt unsere gemeinsame Heimat und stärkt nur unsere Solidarität untereinander.“

Zudem schildert der Bischof, was ihn besonders bewegt hat:

„Es hat mich tief beeindruckt, als Sie gleichsam als offizielles Zeichen der Eröffnung der Synagoge die Thora-Rollen in den dafür vorgesehenen Schrein getragen haben. Sie haben die Rollen umarmt wie ein geliebtes Kind. Die Rollen sind gekrönt wie ein König, wie die Königin Ester. Welch ein Zeichen!“

Abschließend betont der katholische Würdenträger:

„Wir leben in einer Zeit der Säkularisierung, die die Wirklichkeit Gottes und seines Wortes meint entbehren zu können. Viele unserer Zeitgenossen unterstellen eine Konkurrenz zwischen der Wirklichkeit des Herrn und der Freiheit des Menschen.

Lassen Sie uns gemeinsam bezeugen, dass das Gegenteil wahr ist. Erst wo der Mensch den Herrn – baruch ha schem – anerkennt, groß sein lässt und aus ganzem Herzen liebt, wird er wirklich frei und selber groß.

Mit dem Propheten Jeremia gesprochen: „Dein Wort war mir Glück und Herzensfreude“ (Jer 15,16). Oder mit einem Psalm-Wort, das sowohl der heilige Augustinus, Martin Buber und Papst Benedikt besonders lieben: „Dir nahe zu sein, das ist mein Glück“ (Ps 73,28).“

Quelle für die Zitate: https://www.bistum-regensburg.de/news/grusswort-bei-der-eroeffnungsfeierlichkeit-der-neuen-juedischen-synagoge-in-regensburg-6604/