Israelische Soldaten sind widerstandsfähig gegen seelische Störungen (PTBS)

Studien-Ergebnisse im Vergleich mit Soldaten anderer Länder

Soldaten erleben bei ihren Einsätzen Tod und Zerstörung hautnah. Explosionen, Gefechte, Verletzte. Dazu die andauernde Angst vor Anschlägen. Davon bleibt die Seele nicht unberührt. Viele Soldaten weltweit leiden unter ihren Erlebnissen. IMG_1016

Häufige Folge sind posttraumatische Belastungsstörung (kurz PTBS). Eine PTBS äußert sich vielseitig, beispielsweise als Depression, Herzrasen, Schweißausbrüche, Aggressivität oder Schlafstörungen. Nun hat eine Untersuchung ergeben, dass israelische Soldaten weit weniger mit dieser Störung zu kämpfen haben als Soldaten in anderen Ländern.

Seit der Gründung der israelischen Armee nehmen deren Soldaten immer wieder an Kampfeinsätzen teil. Umso erstaunlicher ist es, dass israelischen Soldaten im Vergleich mit allen anderen Militärs weltweit am wenigsten unter PTBS leiden. Das hat eine Untersuchung des Gesundheitsdienstes der israelischen Verteidigungskräfte ergeben.

Laut dieser Studie wurden nach dem Libanonkrieg 2006 bei 1,5 Prozent der israelischen Soldaten und Reservisten eine PTBS diagnostiziert. 2,9 Prozent der Soldaten, die an dem Krieg teilnahmen, baten anschließend um psychologische Hilfe.

Die Studie zeigt, dass bei anderen Streitkräften die Zahlen der PTBS-Diagnosen weitaus höher sind. Sie variieren von zwei bis 17 Prozent derjenigen, die aktiv am Kampf teilgenommen haben. Eine aktuelle Studie des Gesundheitsdienstes der US-Army zeigt auf, dass etwa acht Prozent der US-Soldaten, die im Irak oder in Afghanistan dienten, an der posttraumatischen Belastungsstörung leiden.

Quelle und vollständiger Text hier: http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/26180/Default.aspx?hp=more_news