Jüdischer Schriftsteller Henryk Broder spricht vor der AfD und kritisiert Kardinal Marx

Von Felizitas Küble

Der deutsch-jüdische Publizist und Buch-Autor Henryk M. Broder aus Berlin ist seit vielen Jahren als Querdenker bekannt, der unbeirrbar seine Ansichten vertritt, mögen diese auch dem Zeitgeist und üblichen „Mainstream“ widersprechen.

In dem von ihm wesentlich mitgeprägten Internetblog „Achse des Guten“ äußert er sich immer wieder kritisch über die linke Medienherrschaft in Deutschland und kritisiert die Verharmlosung des politischen Islam. (Die erwähnte Webseite Broders findet sich seit Jahren als Link im Blogroll auf unser Startseite: https://www.achgut.com/)

Es hat  – wie man sich lebhaft vorstellen kann – einen Riesenwirbel ausgelöst, als Broder am 29. Januar 2019 einen Vortrag vor der AfD-Bundestagsfraktion hielt. Sein Thema: „Das Ende der Demokratie, wie wir sie kennen, und was die political correctness dazu beiträgt“.

Der unabhängige Denker läßt sich von keinem vorschreiben, wo er spricht und was er sagt. Er erklärte, den Umgang mit der AfD empfinde er ohnehin „alles andere als fair“. Broder kritisierte  einiges an der AfD, beschwerte sich aber auch über den grünen Politiker Cramer, weil dieser die Holocaust-Leugnung dreist auf eine Stufe mit sog. Klimaleugnern“ stellte:

„Gestern, einen Tag nach dem Holocaust-Gedenktag, wurde im Deutschlandfunk der grüne Europa-Abgeordnete Michael Cramer interviewt – über den Klimawandel und die Schadstoffe in der Luft. Dabei sagte Cramer unter anderem Folgendes: „Dass man unterschiedliche Positionen hat, das gehört dazu. Es gibt Leute, die leugnen den Holocaust.
Es gibt Leute, die leugnen, dass Feinstaub und Feinstaubpartikel und CO2 und Stickoxide gesundheitsschädlich sind, das gehört dazu.““

Während seiner Rede kritisierte der Schriftsteller den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, seines Zeichens reformkatholisch orientierter Erzbischof von München (siehe Foto).

Der wegen seiner linksliberalen Äußerungen innerkatholisch umstrittene Würdenträger hatte sich unlängst gegen den Begriff „christliches Abendland“ ausgesprochen, weil dieser Ausdruck „vor allem ausgrenzend“ sei.

Broder bezeichnete Marxens Aussage als „präventive Unterwerfung“, denn sie enthalte „Hochmut und Heuchelei“: „‚Seht her, wie tolerant wir sind! Wir beanspruchen nicht einmal unsere Geschichte für uns.‘“

Die fixe Idee, keine/n ausgrenzen zu wollen, gehe an der Wirklichkeit vorbei. Broder erklärte als Jude mit leichter Ironie: „Ich bin noch nie zu einer Eucharistie-Feier eingeladen worden. Werde ich deshalb ausgegrenzt?“

Broder äußerte sich zudem kritisch über die „Politische Korrektheit“ und die Ideologie des „Klimawandels“. Er erinnerte hierbei an einen Ausspruch von Pater Brown (Detektiv-Priester in Krimis von Chesterton): „Seit die Menschen nicht mehr an Gott glauben, glauben sie nicht an nichts, sie glauben allen möglichen Unsinn.“

Foto: Laura Mohr

 


DHV ehrt deutschjüdischen Historiker Michael Wolffsohn als „Hochschullehrer des Jahres“

Der DHV (Deutsche Hochschulverband) wird den Münchner Historiker und deutschjüdischen Autor Prof. Dr. Michael Wolffsohn am 3. April 2017 als „Hochschullehrer des Jahres“ würdigen.Foto: http://www.wolffsohn.de/

„Herr Kollege Wolffsohn ist ein herausragender Wissenschaftler, Publizist und Querdenker, der den Beruf des Professors stets von seinem lateinischem Wortstamm ‚profiteri’ her, dem Verb für ‚bekennen’, verstanden hat“, erläuterte der Präsident des DHV, Professor Dr. Bernhard Kempen. 

„Wolffsohn findet klare Worte, auch wenn die Gefahr besteht, sich unbeliebt zu machen. Auf die kulturelle Diskussion in Deutschland übt er durch sein Auftreten in der Öffentlichkeit großen Einfluss aus.

Aber er ist nicht nur ein Mann der Worte, sondern auch ein Mann der Tat: In Berlin hat er unter hohem persönlichen finanziellen Risiko mit der Restaurierung der Gartenstadt Atlantic ein einzigartiges interkulturelles Wohnprojekt verwirklicht.“

Das denkmalgeschützte Ensemble aus 49 Häusern mit ca. 500 Wohn- und 25 Gewerbeeinheiten sowie rund 1.200 Mietern feierte in diesem Jahr 100-jähriges Bestehen. Es fiel Wolffsohn in einem verwahrlosten Zustand als Familienerbe zu. Nachdem sein Großvater Karl die Gartenstadt mitbegründet und erbaut hatte, war er als jüdischer Eigentümer von den Nationalsozialisten enteignet worden.

Erst nach jahrelangem Rechtsstreit erhielt der Vater Max die Wohnanlage zugesprochen, ehe sie unter der Ägide von Professor Michael Wolffsohn und seiner Frau Rita aufwändig saniert werden konnte und wieder erblühte:

„Seit 2001 wird die Gartenstadt Atlantic von beiden als deutsch-türkisch/muslimisch-jüdisches Kultur-, Bildungs- und Integrationsprojekt mit allgemein zugänglichen gemeinnützigen Einrichtungen vorwiegend für Kinder und Jugendliche geführt.

Es ist inzwischen ein überregionales Vorzeigeprojekt für ein gelungenes Miteinander unterschiedlicher Kulturen und Religionen und führt damit das Vermächtnis von Wolffsohns Großvater Karl fort, attraktiven Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten anzubieten“, betonte Kempen.

Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird Herrn Professor Wolffsohn am 3. April 2017 im Rahmen der „Gala der Deutschen Wissenschaft“ in München verliehen.

In diesem Jahr 2016 ging der Preis an Professor Dr. Hans-Werner Sinn, em. Lehrstuhlinhaber für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft an der LMU München und ehem. Präsident des ifo Instituts, der den öffentlichen Diskurs in vielen volkswirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Fragen prägt und ein meinungsfreudiger Freigeist und unabhängiger Mahner jenseits des politischen Mainstreams ist.


Quelle: https://idw-online.de/de/news664366 – Foto: http://www.wolffsohn.de