Oberstaufen: Bildvortrag am 7.9. über wachsenden Zulauf zum Christentum in China

Über den großen Zulauf zum Christentum in China spricht der Publizist und Fernsehmoderator Michael Ragg am Donnerstag, den 7. September, in Oberstaufen. Die Veranstaltung der Pfarrei St. Peter und Paul beginnt um 20 Uhr im Pfarrheim am Kirchplatz 7. Der Eintritt ist frei. Nähere Infos unter Telefon: 0 83 86 / 22 46.

Mit Bildern und farbigen Erlebnisberichten zeigt der Referent, warum so viele Chinesen das Christentum entdecken und christliche Werte gerade auf die junge Elite Chinas so anziehend wirken.

Er berichtet, wie der Staat auf das Wachstum christlicher Kirchen und Gemeinschaften reagiert und zeigt auf, warum Papst Benedikt im Jahr 2007 den 24. Mai zum jährlichen Weltgebetstag für die Kirche in China bestimmt hat.

FOTO: Segnung von Taufbewerbern in der Kathedrale von Shenyang

Michael Ragg, Leiter der Agentur „Ragg´s Domspatz“, ist als Radio- und Fernsehmoderator, Organisator christlicher Kongresse und Vortragsredner bekannt. Schon als früherer langjähriger Pressesprecher der Päpstlichen Stiftung „Kirche in Not“ beschäftigte er sich mit dem Christentum in China und war mehrmals auf Reportage-Reisen in unterschiedlichen Regionen Chinas und auf Taiwan. Zu seinen Gesprächspartnern gehörten Kardinal Joseph Zen von Hongkong, Erzbischof John Hung von Taipeh und viele weitere Bischöfe, Priester und Gläubige aus dem städtischen und ländlichen China. Für den Reiseveranstalter der katholischen Bistümer Bayerns, das Bayerische Pilgerbüro, leitet Ragg Pilgerreisen nach China.

Kontakt: Michael und Vivian Ragg, Dammstraße 10 in 88145 Opfenbach
Ragg´s Domspatz im Internet
buero@raggs-domspatz.de
Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37  – Fax: 0 83 85 / 9 24 83 29


Aachen: Bildvortrag am 29. März über wachsendes Christentum in China

Über die Hinwendung vieler Chinesen zum Christentum berichtet der Publizist und Agenturleiter Michael Ragg (siehe Foto) am Mittwoch, den 29. März, 19:30 Uhr, im Kolleg Heristal in Aachen-Mitte, Pontstraße 152. ragg

Die Veranstaltung mit dem Titel:  „Gott in China heute, Zeugnisse eines lebendigen Glaubens“ ist öffentlich, der Eintritt frei, Anmeldung erwünscht unter Telefon:  02 41 / 2 37 11 oder: info@heristal.de.

Mit Bildern, Erlebnisberichten und Analysen zeigt der Referent, warum gerade jetzt so viele Chinesen das Christentum entdecken, der Glaube und christliche Werte auf die junge Elite Chinas so anziehend wirken, dass sie nach und nach das Land und die Atmosphäre verändern.

Interessant ist auch zu erfahren, wie die Staatsmacht auf den Zulauf zu christlichen Kirchen reagiert.

Michael Ragg, Leiter der Agentur Ragg´s Domspatz, ist als Radio- und Fernsehmoderator, Organisator christlicher Kongresse, Publizist und Vortragsredner bekannt. Schon als langjähriger Pressesprecher der Päpstlichen Stiftung „Kirche in Not“ beschäftigte er sich mit dem Christentum in China und war mehrmals auf Reportage-Reisen in unterschiedlichen Regionen Chinas und auf Taiwan.

Zu seinen Gesprächspartnern gehörten Kardinal Joseph Zen von Hongkong, Erzbischof John Hung von Taipeh und viele weitere Bischöfe, Priester und Gläubige aus dem städtischen und ländlichen China. Für den Reiseveranstalter der katholischen Bistümer Bayerns, das Bayerische Pilgerbüro, leitet Ragg Pilgereisen nach China.


Wochenendfahrt vom 16. – 18. September 2016 zum „Marsch fürs Leben“ nach Berlin

Zum 4. Mal organisiert die Agentur „Ragg’s Domspatz“ zusammen mit dem Bayerischen Pilgerbüro eine Wochenendfahrt nach Berlin zum „Marsch für das Leben“.  

Der vom Bundesverband Lebensrecht veranstaltete Schweigemarsch am 17. September für ein Recht auf Leben vom Mutterleib bis zum natürlichen Tod ist von Jahr zu Jahr auf zuletzt mehr als siebentausend Teilnehmer angewachsen. PICT0133

Die Wochenendfahrt vom 16. – 18. September verbindet die Teilnahme am „Marsch“ mit weiteren Programmpunkten. Dazu gehören unter anderem ein Begrüßungsabend mit Persönlichkeiten aus dem „katholischen Berlin“, Messfeier und Führung im katholischen „Institut Sankt Philipp Neri“ und der Besuch der Sonntagsmesse in der Sankt-Hedwigs-Kathedrale.

Auf einer „Domspatz-Soirée“ im Bernhard-Lichtenberg-Haus des Erzbistums Berlin am Abend nach dem „Marsch“ sprechen Pfarrer Gottfried Martens, in dessen evangelischer Berliner Gemeinde schon mehr als sechshundert Zuwanderer aus Iran und Afghanistan Christen geworden sind  – sowie die Bundesvorsitzende der Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA), Alexandra M. Linder. Reiseleiter sind Vivian und Michael Ragg.

Die Teilnehmer sind zentral im Hotel „Motel One Berlin Hauptbahnhof“ untergebracht. Anreise ist von überallher möglich. Teilnehmer aus dem Großraum München können gemeinsam mit der Reiseleitung per Bahn nach Berlin fahren.

Auch für Interessenten aus Berlin und Umgebung ist die Teilnahme am Programm zum Sondertarif möglich.

Anmeldeschluss ist der 11. August. Nähere Infos unter: www.raggs-domspatz.de, buero@raggs-domspatz.de, Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37.

Anmelde-Unterlagen kann man direkt beim Bayerischen Pilgerbüro, Frau Petra Ganz, anfordern: Telefon: 0 89 / 54 58 11 – 94, Mail: ganz@pilger.de.


Berlin: „Domspatz“-Tagung am 19.9.2015 mit Christa Meves und Alexandra Linder

Am Abend direkt nach dem „Marsch für das Leben“ in Berlin   – also am Samstag, den 19. September  –  lädt die AgenMevestur „Ragg´s Domspatz“ zu einer Podiums- und Publikumsdiskussion  mit dem Thema: „Aufbruch zu einer Kultur des Lebens“ ein.

Der von Michael Ragg moderierte Abend mit der Jugend-Psychagogin und Bestseller-Autorin Christa Meves (siehe Foto) sowie der Publizistin und stellv. ALfA-Vorsitzenden Alexandra M. Linder (siehe Foto) beginnt um 19:30 Uhr im Bernhard-Lichtenberg-Haus des Erzbistums Berlin.

Der Eintritt beträgt fünf Euro. Jeder Interessierte ist willkommen, eine Anmeldung nicht erforderlich. Nähere Infos  zur Veranstaltung gibt es unter: http://www.raggs-domspatz.de.   Alexandra Maria Linder

Auf der bereits in den letzten Jahren erfolgreich durchgeführten Veranstaltung sollen die Erfahrungen rund um den „Marsch für das Leben 2015“ vertieft, aktuelle Fragen des Lebensschutzes besprochen und Perspektiven der Lebensbewegung in Deutschland erörtert werden.

Das Bernhard-Lichtenberg-Haus, Hinter der Katholischen Kirche 3 in 10117 Berlin, findet man auf der rückwärtigen Seite der Sankt-Hedwigs-Kathedrale.  Für PKW-Fahrer stehen Parkplätze auf öffentlichem Straßenland oder die Tiefgarage unter dem Bebelplatz zur Verfügung.

Bei der Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln benutzen Sie bitte die U-Bahnlinien U2 (Bahnhof Hausvogteiplatz), U6 (Französische Straße), die Buslinien 100 und 200 bis zur Haltestelle Staatsoper oder die Buslinie 147 bis Haltestelle Werderscher Markt


Katholischer Nahost-Experte Joachim Schroedel spricht am 17. Juli in München

Der Seelsorger der deutschsprachigen Katholiken im Nahen Osten, Monsignore Joachim Schroedel (siehe Foto), spricht am Freitag, den 17. Juli, auf einer „Domspatz-Soirée“ in München. Msgr. Joachim Schroedel

Joachim Schroedel lebt seit über zwanzig Jahren in Kairo und betreut von dort aus tausende deutschsprachiger Katholiken in ganz Ägypten, lange auch in Syrien, Jordanien, Libanon, Zypern, Israel, Palästina, Sudan und Eritrea; seit einem Jahr wirkt er als Pensionär.

Im Gespräch mit Michael Ragg berichtet der Geistliche über die aktuelle Entwicklung Ägyptens nach der Machtübernahme durch General Sisi und die Lage der Christen im gesamten Nahen Osten, schildert das alltägliche Zusammenleben von Christen und Muslimen und gibt eine Einschätzung, welche Lehren sich aus diesen praktischen Erfahrungen für uns in Deutschland ziehen lassen.

Die öffentliche Veranstaltung im Kulturzentrum Movimento, Neuhauser Straße 15, beginnt um 19:30 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

Das Movimento findet man in der Münchner Fußgängerzone, direkt gegenüber der Michaelskirche, Eingang durch die KULT-Passage (früher: Haertle-Passage). Vom Hauptbahnhof aus ist es zu Fuß in zehn Minuten oder mit allen S-Bahn-Linien bis Marienplatz oder Stachus zu erreichen.

Nähere Infos gibt es unter Telefon:  0 83 85 / 9 24 83 37 oder auf http://www.raggs-domspatz.de.


Hohenfels: Bildvortrag über wachsendes Christentum in China am 4. März 2014

Über die Hinwendung vieler Chinesen zum Christentum spricht der katholische Journalist und Reise-Unternehmer Michael Ragg am Mittwoch, den 4. März 2015, in Hohenfels im Landkreis Konstanz. IMG_4278

Der von der Seelsorgeeinheit Hohenfels veranstaltete Abend mit dem Titel „Von Mao zu Jesus – Chinas wachsendes Christentum“ beginnt um 19:30 Uhr: Dorfgemeinschaftshaus Deutwang, Schernegger Straße 15.

Foto: wichtigste kath. Wallfahrtskirche Chinas auf dem Sheshan bei Shanghai

Der Referent zeigt mit Bildern, Erlebnisberichten und Analysen, warum so viele Chinesen das Christentum entdecken, wie die kommunistische Staatsmacht auf den Zulauf zu christlichen Kirchen reagiert und warum die katholische Kirche den 24. Mai als „Weltgebetstag für die Kirche in China“ proklamiert hat.

Zum Referenten Michael Ragg: Er ist Leiter der Agentur Ragg´s Domspatz, organisierte Journalistenreisen nach China für die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT.

Auf Einladung von Regierung und Kirche bereiste er auch Taiwan (National-China). Im September 2014 leitete Ragg für den Reiseveranstalter der bayerischen katholischen Bistümer, das Bayerische Pilgerbüro, die erste Begegnungsreise mit den Christen Chinas.

Zu seinen Gesprächspartnern gehörten Kardinal Joseph Zen von Hongkong, Erzbischof John Hung von Taipeh und viele weitere Bischöfe, Priester und Gläubige aus dem städtischen und ländlichen China.

Weitere Infos gibt es unter: www.raggs-domspatz.de.

Quelle (Text/Foto): Michael Ragg/Domspatz


München: Tagung zur bedrängten Lage der Christen im Nahen Osten

Die bedrohte Situation christlicher Minderheiten im Nahen Osten steht im Mittelpunkt einer „Domspatz-Soirée“ am Donnerstag, 26. Februar, im CVJM-Haus in München. Hesemann, Michael

Zunächst stellt der Historiker Michael Hesemann (siehe Foto) im Podiumsgespräch mit Moderator Michael Ragg sein im Februar im Herbig-Verlag erscheinendes Buch über den „Völkermord an den Armeniern“ offiziell vor.

Der Autor hat dazu nach Verlagsangaben auch „bisher unveröffentlichte Dokumente aus dem Päpstlichen Geheimarchiv“ ausgewertet. Vor hundert Jahren, 1915, hatte die Ermordung von bis zu 1,5 Millionen Armeniern, Aramäern, Pontos-Griechen und anderer christlicher Bewohner des Osmanischen Reiches begonnen.

In einer weiteren Podiumsrunde unter Mitwirkung des Vorsitzenden des Zentralrates Orientalischer Christen in Deutschland (ZOCD), Simon Jacob, geht es dann um die aktuelle Lage der Christen in Syrien, dem Irak und anderen Ländern des Nahen Ostens. RTEmagicC_logo_Homepage_quad.gif

Zu der Domspatz-Soirée lädt auch die Münchner Arbeitsgruppe der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) ein.

Der Abend im Festsaal des CVJM, Landwehrstraße 13, beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt beträgt zehn Euro.

Zum CVJM-Haus gelangt man zu Fuß in höchstens zehn Minuten vom Hauptbahnhof oder Stachus.  

Der Veranstalter empfiehlt eine unverbindliche Platzreservierung unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder buero@raggs-domspatz.de.

Nähere Infos gibt es unter www.raggs-domspatz.de

 


Nein zur „Diktatur des Feminismus“: Birgit Kelle stellt ihr erstes Buch vor

Die Journalistin und Vorsitzende des Vereins „Frau 2000plus“, Birgit Kelle, stellt am Freitag, den 30. August, ihr erstes Buch offiziell vor.

Unter dem Titel „Dann mach doch die Bluse zu: Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn“ erscheint es Anfang September im adeo-Verlag. In dem Buch schildert die Autorin ihre Freude als Hausfrau und Mutter und begründet pointiert ihren Widerstand gegen die „Diktatur des Feminismus“, „Genderwahn“, „Quoten-Zwangsbeglückung“ und eine „realitätsferne Krippenpolitik“.

Foto: Kerstin Pukall

Foto: Kerstin Pukall

Birgit Kelle ist Kolumnistin beim Meinungs- und Debattenportal The European und schreibt u.a. für die Tageszeitung DIE WELT, das Wochenblatt FOCUS und für Kath.net. In den letzten Monaten war sie Gast im  ARD-Presseclub und anderen politischen Talkshows. 

Ihr Artikel zur „Dirndlgate-Debatte“ um Rainer Brüderle „Dann mach doch die Bluse zu“ erhielt in kurzer Zeit mehr als 140.000 Reaktionen in sozialen Netzwerken und ist damit laut „W&V“ das „Social-Media-Phänomen des Jahres“.

Die Veranstaltung in der Reihe „Domspatz-Soirée“ beginnt um 19:30 Uhr im Kulturzentrum Movimento in der Münchner Fußgängerzone,  Neuhauser Straße 15.

Der Eintritt beträgt zehn Euro. Reservierung wird empfohlen unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder buero@raggs-domspatz.de.

Das Kulturzentrum Movimento findet man direkt gegenüber der Sankt-Michaels-Kirche, Eingang durch die KULT-Passage. Vom Hauptbahnhof aus ist das Movimento zu Fuß in gut zehn Minuten oder mit allen S-Bahn-Linien bis Marienplatz oder Stachus zu erreichen.

Nähere Infos gibt es unter www.raggs-domspatz.de.


München: Birgit Kelle spricht am 30. August auf einer „Domspatz“-Soirée

Die Journalistin und Vorsitzende des Vereins „Frau 2000plus“, Birgit Kelle (siehe Foto), spricht am Freitag, den 30. August, auf einer Domspatz-Soirée in München.

Birgit Kelle

Birgit Kelle

Wie der Veranstalter, die Agentur „Ragg´s Domspatz“, mitteilt, stellt die durch viele Talkshows bekannt gewordene Publizistin an diesem Abend zugleic

h ihr erstes Buch offiziell vor; ihr Titel „Dann mach doch die Bluse zu: Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn“ erscheint Anfang September im Adeo-Verlag.  

Auf der Domspatz-Soirée begründet sie im Gespräch mit Michael Ragg ihren Widerstand gegen die „Diktatur des Feminismus“, spricht über ihre Freude als Hausfrau und Mutter, ihr Eintreten für das Betreuungsgeld, gegen „Genderwahn“, „Quoten-Zwangsbeglückung“ und „realitätsferne Krippenpolitik“.

Die Veranstaltung beginnt um 19:30 Uhr im Kulturzentrum Movimento in der Münchner Fußgängerzone,  Neuhauser Straße 15.

Der Eintritt beträgt zehn Euro. Reservierung wird empfohlen unter Telefon: 0 83 85 / 9 24 83 37 oder buero@raggs-domspatz.de.

Nähere Infos gibt es unter www.raggs-domspatz.de.

Das Kulturzentrum Movimento findet man direkt gegenüber der Sankt-Michaels-Kirche, Eingang durch die KULT-Passage. Vom Hauptbahnhof aus ist das Movimento zu Fuß in gut zehn Minuten oder mit allen S-Bahn-Linien bis Marienplatz oder Stachus zu erreichen.

 


Prälat Schroedel aus Kairo berichtet am 13.7. über Christen in Ägypten und Nahost

Zu einem Gesprächsabend mit dem Thema „Arabischer Frühling  –  Winter für die Christen?“ lädt die katholische Seelsorgeeinheit Hohenfels, im Landkreis Konstanz am Samstag, den 13. Juli, alle Interessierten ein.

Der Geistliche der deutschsprachigen Katholiken in Kairo, Monsignore Joachim Schroedel, berichtet im Gespräch mit Michael Ragg über die aktuelle Lage in Ägypten, das reiche Vermächtnis der Christen im ganzen arabischen Raum und ihre Situation im „arabischen Frühling“.

Prälat Schroedel ist neben seiner Arbeit in Ägypten auch für die etwa zehntausend Katholiken deutscher Sprache in Syrien, Jordanien, Libanon,  Zypern, Israel, Palästina, Sudan und Eritrea zuständig.

Die öffentliche Veranstaltung beginnt um 20 Uhr im Kaplaneigebäude neben der Kirche, Hauptstr. 26 in 78355 Hohenfels-Liggersdorf.

Der Eintritt ist frei, eine Reservierung nicht erforderlich.

Quelle: Agentur Domspatz