Israel: Satellit heute erfolgreich gestartet

Die Weltraumverwaltung des israelischen Verteidigungsministeriums (IMoD) und der israelischen Luft- und Raumfahrtindustrie (IAI) haben heute (Montag, 6.7.) den Aufklärungssatelliten „Ofek 16“ vom Zentrum Israels aus mithilfe einer Shavit-Rakete erfolgreich ins All geschossen.

„Ofek 16“ ist ein elektro-optischer Aufklärungssatellit mit erweiterten Funktionen. Während der ersten Betriebsphase wird der Satellit einer Reihe von Tests unterzogen, um seine Richtigkeit und Leistung zu bestimmen.

Der Satellit hat bereits begonnen, die Erde zu umkreisen und Daten gemäß den ursprünglichen Startplänen zu übertragen.

Die Ingenieure  haben eine Reihe von vorgeplanten Tests gestartet, um die Richtigkeit und das Leistungsniveau des Satelliten zu bestimmen, bevor er seine vollen operativen Aktivitäten aufnimmt.

Verteidigungsminister Benny Gantz sagte:

„Der erfolgreiche Start des Satelliten ‚Ofek 16‘ ist eine weitere außergewöhnliche Errungenschaft für das Verteidigungsunternehmen, für die gesamte Verteidigungsindustrie und  die israelische Luft- und Raumfahrtindustrie.

Technologische Überlegenheit und nachrichtendienstliche Fähigkeiten sind essentiell für die Sicherheit des Staates Israel:

Die Tatsache, dass Israel eines der 13 Länder der Welt mit Satellitenstartfähigkeiten ist, ist keine Selbstverständlichkeit und wurde von den Menschen ermöglicht, die im Laufe der Jahre in diese Systeme investiert und bahnbrechende Fähigkeiten weiterentwickelt haben.“

Quelle (Text/Fotos): https://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Aufkl%C3%A4rungssatellit-OFEK-16-erfolgreich-gestartet.aspx?utm_source=InforuMail&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+06.07.2020#p


Rakete aus Gaza auf Wohnhaus in Israel – Mutter rettete sich und ihre drei Kinder

Am Mittwochmorgen um 3 Uhr ist eine Rakete aus dem Gazastreifen ins Kinderzimmer eines Wohnhauses in der Stadt Beer Sheva eingeschlagen.   

Das getroffene Haus in Beer Sheva

Beer Sheva liegt 40 Kilometer vom Gazastreifen entfernt. Die Mutter rettete ihren 3 Kindern das Leben, indem sie sie nach Ertönen des Alarms blitzschnell aus den Betten in den Luftschutzraum brachte. Das Haus wurde beinahe gänzlich zerstört.

Als Reaktion auf den Raketenbeschuss vernichteten die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) einen Terrortunnel der Hamas, der vom Gazastreifen auf israelisches Gebiet führte.

Es ist der 2. Tunnel in zwei Wochen, den ZAHAL demontiert hat. Außerdem wurden 20 Hamas-Ziele im Gazastreifen angegriffen.

Quelle: http://embassies.gov.il/berlin/NewsAndEvents/Pages/Rakete-auf-Wohnhaus-in-Beer-Sheva-1018.aspx


Gaza-Rakete auf die israelische Stadt Sderot

Für die Bewohner der Stadt Sderot an der Grenze zum Gazastreifen war es ein böses Erwachen nach einer Periode der relativen Ruhe: Gegen 10.19 Uhr am Mittwochmorgen schlug eine im Gazastreifen abgefeuerte Rakete nahe einer Grundschule in der Stadt ein.  1403634115528

Die jungen Schüler waren gerade in der Pause, als die Sirene ertönte und sie aufforderte, so schnell wie möglich den Schutzraum der Schule aufzusuchen. „Es ist ein Wunder, dass niemand verletzt wurde“, so der Bürgermeister der Stadt, Alon Davidi. Ein 15-jähriges Mädchen und ein 60-jähriger Mann erlitten einen Schock und wurden medizinisch versorgt.

Später am Tag flog die israelische Luftwaffe Angriffe auf Ziele im Gazastreifen.

Quelle: israelische Botschaft


Medien-Falschmeldung per UNO aufgeklärt: Kleinkind wurde nicht durch israelische Rakete getötet, sondern durch palästinensischen Querschläger

Am 14. November vergangenen Jahres, während der Militäroperation Wolkensäule, veröffentlichte die BBC das Foto eines Mitarbeiters ihres arabischen Dienstes, der die Leiche seines 11 Monate alten Sohnes Omar auf den Armen trug.

Das Kind, so hieß es schnell nicht nur in der BBC, sondern in vielen Medien, sei durch die Israelischen Verteidigungskräfte (ZAHAL) getötet worden.

Ein Bericht des UN-Menschenrechtsrates hat die Angelegenheit nun richtig gestellt: Es habe sich bei dem Geschoss, das Omar und eine 19-jährige Frau getötet habe, nicht um eine israelische Rakete gehandelt, sondern um einen palästinensischen Querschläger.

Das Bild wurde zuvor in den konventionellen und sozialen Medien unzählige Mal verbreitet, immer verbunden mit einer Anklage gegen Israel.

Quelle: Times of Israel, 11.3.2013