Aufschlußreiche Gräber aus spätantiker Merowingerzeit bei Theißen entdeckt

Seit Mitte April 2017 führt das Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie in Sachsen-Anhalt im Zuge des Neubaus der Ortsumfahrung der B91 östlich von Theißen archäologische Ausgrabungen durch.

Auf einer Gesamtfläche von 29.000 m2 werden zwischen den Ortschaften Theißen und Nonnewitz sechs Fundstellen ausgegraben. Das 13-köpfige Ausgrabungsteam konnte bisher knapp 800 Befunde dokumentieren und etwa 10.000 Funde bergen.

Nach der Entdeckung des slawischen und bronzezeitlichen Siedlungs- sowie Bestattungsplatzes weisen die neuesten Untersuchungsergebnisse auf eine vielfältige und kontinuierliche Besiedlungsgeschichte der Region hin.

So wurde nun auf der Fundstelle 4 ein Friedhof aus der Merowingerzeit (6. Jh.) aufgedeckt. Er umfasst etwa 15 Gräber, darunter auch mindestens drei Niederlegungen von Pferden.

BILD: Der »Krieger« mit dem Schwert auf seiner linken und Überresten einer Lanze auf der rechten Seite. (Foto: Klaus Bentele)

Wie zu dieser Zeit üblich, wurden die Verstorbenen in gestreckter Lage, auf dem Rücken und mit dem Kopf nach Westen liegend, bestattet. Fibeln, Anhänger oder Perlen aus Bronze und Glas liefern Informationen zu Tracht und Bräuchen der Zeit. Den Männerbestattungen wurden häufig Waffen beigelegt.

Der Erhaltungszustand der Knochen ist schlecht. Dennoch brachten die Untersuchungen auch einige rätselhafte Befunde ans Tageslicht.

Besonders ragt die Bestattung eines »Kriegers« hervor (siehe Foto). Allein seine Größe von fast zwei Metern unterscheidet ihn von den anderen Verstorbenen. In seinem linken Arm hält er ein eisernes Schwert. An seiner rechten Seite befinden sich die Überreste einer Lanze. Seine Kleidung wurde gegürtet und mit einer Fibel geschlossen.

Abergläubisch motivierte Gräber von  „Wiedergängern“?

Eine weitere Bestattung gibt mehr Rätsel auf, als sie Antworten liefert. Der Bestattete liegt auf dem Bauch mit dem Gesicht nach unten. Im Gegensatz zu den restlichen Bestattungen ist dieses Skelett mit dem Kopf nach Osten ausgerichtet. Die Hände sind vor dem Becken positioniert und waren wahrscheinlich gebunden.

Hervorzuheben ist eine knapp 50 cm lange »Stange« aus Eisen auf Rücken und Kopf des Bestatteten. Allerdings berührt sie den Schädel nicht, sondern liegt knapp über ihm. Aufgrund der unüblichen Körperlage handelt es sich nicht um eine reguläre Bestattung, könnte aber eine sog. Wiedergänger-Niederlegung darstellen.

BILD: Vermutlich ein „Wiedergänger“  – mit dem Gesicht nach unten und  mit einer Eisenstange durch die Brust fixiert (Foto: Klaus Bentele)

Derartige Wiedergängervorstellungen, denen zufolge die Rückkehr mancher Verstorbener als den Lebenden übel gesinnte Untote befürchtet wurde, waren im Frühmittelalter vor allem im slawischen Besiedlungsraum verbreitet, sind aber auch dem germanischen Gedankengut nicht fremd.

Die Bauchlage mit dem Gesicht nach unten sollte verhindern, dass der Tote zu einem Wiedergänger wurde, indem die Seele nicht aus dem Grab entweichen konnte beziehungsweise in die falsche Richtung geleitet wurde.

Im Falle der Bestattung von Theißen könnte der eiserne Gegenstand im Bereich des Rückens als eine zusätzliche Vorkehrung gedient haben, um das »Wiederkommen« zu verhindern. Es ist nicht auszuschließen, dass der Verstorbene mit Hilfe des durch die Brust getriebenen Gegenstands in der Erde fixiert wurde, die Eisenstange jedoch später zur Seite fiel.

Quelle für Text und Fotos: http://www.lda-lsa.de/aktuelles/meldung/datum/2017/10/11/merowingerzeitliche_graeber_bei_theissen_entdeckt/

 


Nürnberg: Vortrag von Yvonne Vosmann am 25. Juli über Esoterik und Ägyptologie

Im Nürnberger Planetarium (Bayerns größtem Sternentheater mit jährlich 70.000 Besuchern) gibt es im Kuppelsaal einen Vortrag von Yvonne Vosmann aus der Reihe „Vom Reiz des Übersinnlichen“.     

Die Kursstunden beginnen am Dienstag, den 25. Juli, um 19,30 Uhr.  –  Eintrittspreis: 7,50 € (ermäßigt 5 €)

Der Begriff Ägyptosophie beschreibt eine esoterische Tradition, die sich mit Vorstellungen über die Weisheit der Alten Ägypter befasst und ihre Kulturleistungen mythifiziert.

Beispiele für materielle Präsentationen hiervon sind Amulette mit ägyptischen Motiven, Energiepyramiden, siderische „ägyptische“ Pendel, „Pharao-Stäbe“, Räucherwerk und Flüssigkeiten.

Die Objekte haben historische Vorbilder in der altägyptischen Kultur, werden jedoch in der Populärkultur mit neuen Bedeutungen belegt, und erscheinen als Formen moderner Spiritualität.

Teilweise wird eine neue Legendenbildung um die Objekte betrieben. Sie stehen im weitesten Sinne im Kontext ritueller Handlungen und sollen der Gesundheit dienlich sein.

Der Vortrag stellt einzelne Objekte vor und zeigt anhand dieser Objekte die Verortung des Themas in der europäischen Kulturgeschichte auf. Esoterik, Exotismus und Orientalismus formten über die Jahrhunderte das Bild des Alten Ägypten als Land des Geheimwissens, was bis heute überdauert.

Yvonne Vosmann studierte Ägyptologie, Antike Kulturen und Religionswissenschaft in Göttingen. Seit ihrer Masterarbeit, in der sie Mumienfilme analysierte, befasst sie sich mit der Ägyptenrezeption in der Populärkultur. In ihrer Dissertation im Fach Ägyptologie untersuchte sie „ägyptosophische Objekte“ im Internet. 

Quelle: https://bz.nuernberg.de/planetarium/kurs/00935-5.html


Israel: Forscher lösen das Rätsel um den Krebs, der sich unsichtbar macht

Sapphirinidae sind außergewöhnliche Meeresbewohner: Die winzigen Ruderfußkrebse schimmern in schillernden Blau-, Violett- oder Grüntönen.

Die blauen Krebse können innerhalb von Sekunden vollständig transparent werden. Forscher des israelischen Weizmann-Instituts für Wissenschaften und des Instituts für Marinewissenschaften in Eilat haben nun herausgefunden, wodurch die Färbung der Tiere bedingt wird und wieso sie unsichtbar werden können.

BILD: Ein Krebs der Gattung Sapphirinidae (Foto: Weizmann-Institut)

Sapphirinidae besitzen eine Kristallschicht aus Guanin. Die Farbe der Krebse entsteht dadurch, dass die regelmäßige Kristallstruktur den Lichteinfall reflektiert. Die Wissenschaftler untersuchten nun diese Schicht mit einem Elektronenmikroskop. Sie stellten fest, dass der Abstand zwischen den einzelnen Kristallen die spezifische Färbung der Krebse bestimmt.

Wenn die Krebse sich so bewegen, dass das Licht in einem 45-Grad-Winkel auf die Kristallschicht trifft, schimmern sie in ultraviolettem Licht, welches das menschliche Auge nicht wahrnehmen kann. So werden die Tiere unsichtbar.

Die Forscher nehmen an, dass Sapphirinidae diese Manipulation des Lichts ausnutzen, um sich vor Feinden zu verstecken. Da nur die männlichen Tiere ihre Farben wechseln können, die weiblichen Tiere hingegen dauerhaft transparent schimmern, glauben die Forscher außerdem, dass männliche Krebse ihre schillernden Farben nutzen, um weibliche Tiere anzuziehen.

Quelle: Weizmann-Institut für Wissenschaften


Gottes Lehre ist ein Ausfluß seiner Liebe – Der HERR enthüllt die Rätsel des Verborgenen

Heutige liturgische Lesung der kath. Kirche: Sir 42,15-25:

Ich will der Werke Gottes gedenken; was ich gesehen habe, will ich erzählen: Durch Gottes Wort entstanden seine Werke; seine Lehre ist ein Ausfluss seiner Liebe. 1526 - Pelz

Über allem strahlt die leuchtende Sonne, die Herrlichkeit des HERRN erfüllt alle seine Werke. Die Heiligen Gottes vermögen nicht, alle seine Wunder zu erzählen. Gott gibt seinen Heerscharen die Kraft, vor seiner Herrlichkeit zu bestehen.

Meerestiefe und Menschenherz durchforscht ER, und ER kennt alle ihre Geheimnisse. Der Höchste hat Kenntnis von allem, bis in die fernste Zeit sieht ER das Kommende. Vergangenheit und Zukunft macht ER kund und enthüllt die Rätsel des Verborgenen. Es fehlt ihm keine Einsicht, kein Ding entgeht ihm.

Seine machtvolle Weisheit hat ER fest gegründet, ER ist der Einzige von Ewigkeit her. Nichts ist hinzuzufügen, nichts wegzunehmen, ER braucht keinen Lehrmeister.

Alle seine Werke sind vortrefflich, doch sehen wir nur einen Funken und ein Spiegelbild. Alles lebt und besteht für immer, für jeden Gebrauch ist alles bereit. Jedes Ding ist vom andern verschieden, keines von ihnen hat ER vergeblich erschaffen. Eines ergänzt durch seinen Wert das andere. Wer kann sich satt sehen an ihrer Pracht?