Bundespolizei gegen Schleuserbanden aktiv

Am 24. Juni hat die Bundespolizei mehrere konzertierte Razzien gegen Schleuserbanden unternommen. Im Zuge der ersten Maßnahme konnte mittels Durchsuchungen in NRW, Hessen und Baden-Württemberg sowie unter Mitwirkung der dortigen Polizei auch in Schweden ein internationales Netzwerk von Menschenschleusern zerschlagen werden.

Bei einer weiteren Razzia der Bundespolizei in Berlin, bei der elf Objekte u.a. in Wedding und Schöneberg durchsucht wurden, konnten zahlreiche Urkunden, Reisepässe und ID-Karten sichergestellt werden, es kam zu einer Festnahme.

Hierzu erklärt der rechtspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Jan-Marco Luczak:

„Organisierte Kriminalität gefährdet die innere Sicherheit und das Vertrauen der Bürger in unseren Rechtsstaat. Als Union stehen wir daher für eine Null-Toleranz-Politik gegenüber jeglicher Form von organisierter Kriminalität.

Die Razzien der Bundespolizei heute in mehreren Bundesländern sowie in Berlin sind ein wichtiger Schritt gegen international agierende Schleuserbanden und Netzwerke für Dokumentenfälschungen, mit denen nicht selten auch Sozialleistungen erschlichen werden.

Unser Dank gilt den Beamten der Bundespolizei, die mit ihrer Arbeit zu unser aller Sicherheit beitragen!“


Nach G20-Krawallen in Hamburg: Polizei identifiziert 600 mutmaßliche Straftäter

Die Hamburger Polizei hat bei der Fahndung nach Gewalttätern der linksradikalen Hamburger G20-Krawalle vom Juli 2017 bereits 600 Verdächtige namentlich identifiziert. Gegen sie werde u.a. wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung ermittelt, teilte ein Polizeisprecher mit. Die Zahl der Ermittlungs-verfahren ist auf mehr als 3000 gestiegen.

Gleichzeitig habe die Polizei durch die laufende Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos von 107 Verdächtigen 21 Gesuchte aufgespürt. Das sei eine hohe Trefferquote von fast 20 Prozent, betonte der Sprecher. Bei anderen öffentl. Fahndungen läge die Erfolgsquote in der Regel zwischen fünf und zehn Prozent. Zusätzlich habe die Polizei 57 Razzien durchgeführt.

Am Mittwoch trifft sich die Hamburger Bürgerschaft, um über die Konsequenzen aus den Ausschreitungen zu diskutieren. Dabei gehe es auch um behördenübergreifende polizeiliche Zusammenarbeit, die Mobilisierung der linksextremen Szene und um den Streit um die Protestcamps. Zudem soll über die Ausschüttung der Gelder des Härtefallfonds für die Opfer der Ausschreitungen gesprochen werden.

Quelle und vollständige Meldung hier: https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2018/g20-krawalle-polizei-ermittelt-600-verdaechtige/