Rechtspsychologin Dr. Julia Shaw: Wie objektiv sind unsere Erinnerungen?

Die deutsch-kanadische Rechtspsychologin Dr. Julia Shaw gehört zu den Gewinnerinnen der 25-Frauen-Awards 2017. Shaw ist u.a. Autorin des Buches „Das trügerische Gedächtnis“.

In der Award-Begründung für diese wissenschaftliche Auszeichnung heißt es:

„Wenn es darum geht, wem wir zu 100 Prozent vertrauen können, würden die meisten wahrscheinlich sich selbst und ihr Gedächtnis nennen. Denn wenn wir uns an eine Begebenheit erinnern können, muss es ja passiert sein.

Die Rechtspsychologin Dr. Julia Shaw hat das Gegenteil bewiesen und uns damit mehr oder weniger gezeigt, dass wir nicht mal uns selbst glauben können.

In einer von ihr und ihrem Team durchgeführten Studie überzeugte sie 70 Prozent ihrer Probanden davon, ein Verbrechen begangen zu haben, das tatsächlich niemals stattgefunden hat.

Damit lässt sie uns nicht nur an uns selbst zweifeln, sondern auch an der Richtigkeit vieler Verhörmethoden – und damit auch vieler Urteile.”

Shaw befasst sich in der Tradition von Elizabeth Loftus mit Erinnerungstäuschungen und dem “False Memory Syndrom”. Kürzlich sendete nano den Beitrag “Das Gedächtnis ist leicht zu manipulieren” über ihre Arbeit (ca 6 Min.).

Quelle und vollständiger Text hier: http://blog.gwup.net/2017/06/24/false-memory-syndrom-25-frauen-award-von-edition-f-fur-dr-julia-shaw/