Vor 150 Jahren wurde das ZENTRUM gegründet: Die älteste Partei Deutschlands

Von Felizitas Küble

Am 13. Dezember vor 150 Jahren wurde das ZENTRUM in Berlin gegründet, die politische Vertretung der Katholiken im Deutschen Reich, die aber durchaus auch von evangelischen Christen und vor allem von Juden gewählt wurde, zumal sie sich dem aufkommenden Antisemitismus in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts früh und energisch widersetzte. So wandte sich die Führung der Partei z.B. konsequent gegen alle Versuche, die Emanzipation der Juden durch Ausnahmegesetze wieder einzuschränken.

Das Leitwort des ZENTRUMs lautete: „Für Wahrheit, Freiheit und Recht.“ – Sie nannte sich auch „Die Partei der Tat“ (siehe dieses Wahlkampf-Foto aus Berlin mit dem genannten Untertitel).

Bisweilen wird behauptet, die SPD sei die älteste Partei hierzulande und bereits 1863 ins Leben gerufen, allerdings trat sie damals als „Allgemeiner deutscher Arbeiterverein“ auf. Aber das ZENTRUM führt den Namenszusatz „Älteste Partei Deutschlands – gegründet 1870“ durchaus zu Recht.

Die Partei tritt seit 1870 durchgängig mit ihrem Namen in Erscheinung, während andere Parteien wechselnde Namen führten, auch die Deutsche Fortschrittspartei als liberaler Vorläufer der FDP.

Würde man die Vorgänger-Organisationen mitberücksichtigen, wäre das ZENTRUM trotzdem die älteste Partei, denn sie geht auf den „Katholischen Klub“ in der Paulskirchenversammlung von 1848 zurück.

Nach ihrer Gründung bildete das ZENTRUM im Preußischen Abgeordnetenhaus und im Reichstag eine katholische Fraktion, die sich deshalb ZENTRUM nannte, weil sie ihre Sitzplätze in der MITTE zwischen den Deutschnationalen und den Linksliberalen einnahm. Sie stand auch tatsächlich weltanschaulich als christlich-konservative Partei in der „Mitte“ zwischen den linken und rechten Blöcken.

Schon bald war diese Vertretung des katholischen Bevölkerungsteils (etwa ein Drittel des Volkes) von der gehobenen Bürgerschicht bis zur Arbeiterschaft in allen gesellschaftlichen Schichten verankert, was durch die 1894 gegründeten christlichen Gewerkschaften weiter unterstützt wurde.

Durch den „Kulturkampf“, den der preußische Staat gegen die katholische Kirche führte, wurde die Bedeutung des ZENTRUM immer stärker. Im Konflikt zwischen dem protestantischen Reichskanzler Bismarck und den Katholiken war Zentrums-Führer Ludwig Windthorst (1812 – 1891) der bedeutendste Gegner der diskriminierenden Reichsgesetze gegen den sog. „politischen Katholizismus“.

Romtreue Katholiken wurden von der preußischen Oberschicht oftmals als „ultramontan“ bezeichnet, womit ihnen unterstellt werden sollte, sie seien nicht wirklich patriotisch, sondern „jenseits der Berge“ (ultramontan oder transmontan) ausgerichtet, würden also ihren geistig-politischen Blick über die Alpen nach Rom zum Papst richten (statt zur Deutschen Reichsregierung).

Doch die katholische Kirche ging aus dem „Kulturkampf“ gestärkt hervor, obwohl – oder weil? – mehrere Bischöfe sogar hinter Schloß und Riegel kamen. Aber die gläubigen Katholiken hielten zusammen und solidarisierten sich mit ihren Oberhirten. Das ZENTRUM erhielt jahrzehntelang bis zu 100 Sitzen im Reichtstag, so daß Bismarck seine vor allem gegen den Papst in Rom gerichtete Politik gleichsam zähneknirschend wieder beendete.

Das ZENTRUM setzte sich nicht „nur“ für die Gleichberechtigung der Katholiken ein, sondern engagierte sich vor allem sozialpolitisch sehr erfolgreich und sorgte für Gesetze zum Schutz vor Kinderarbeit, für Fortschritte bei Sozialversicherungen (besonders bei der Einführung der Arbeitslosenversicherung) und für Gewerkschaftsrechte.

In der Weimarer Republik war die Zentrumspartei an mehreren Regierungen beteiligt und wirkte ausgleichend zwischen linken und deutschnationalen Parteien. Das ZENTRUM geriet bisweilen zwischen die Stühle und wurde von den extremen Rändern – sowohl von Kommunisten wie von Rechtsradikalen – bekämpft. Der Parteivorsitzene Matthias Erzberger wurde am 26. August 1921 von Rechtsextremisten ermordet.

Das ZENTRUM existiert auch heute noch als Kleinpartei vor allem in NRW und wird seit Jahrzehnten geleitet von Gerhard Woitzik, dem früheren Kreistagsabgeordneten und Bürgermeister von Dormagen-Nievenheim: https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Woitzik

ZENTRUMS-Internetpräsenz: https://www.zentrumspartei.de/


Die reformkatholische Los-von-Rom-Bewegung des Kardinal Marx

Mathias von GersdorffPodium5

„Wir sind keine Filiale von Rom.“  –  Dieser Spruch kam bekanntlich nicht von Reichskanzler Otto von Bismarck während des Kulturkampfes, sondern laut kath.net aus dem Mund von Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von München-Freising, ausgesprochen vor kurzem auf einer Pressekonferenz.

Kardinal Marx hat in letzter Zeit so manches Bedenkliche von sich gegeben, doch auf der besagten Pressekonferenz machte er sich definitiv zur treuen Kopie der Karikatur, die man weltweit vom deutschen Katholizismus hat: antirömisch, stur, die eigene Meinung stets für die beste haltend.

Kardinal Marx: „Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt, wie wir hier Ehe- und Familienpastoral zu gestalten haben“.   –   „… die Synode (kann) nicht im Detail vorschreiben, was wir in Deutschland zu tun haben.“b (8) - Kopie

Was er damit bezwecken will, ist unklar. Kurz davor wurden während der Vollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim die drei Delegierten für die wichtige Familiensynode im Herbst 2015 im Vatikan gewählt.

Mit von der Partie ist Kardinal Marx, der schon lange den Ruf eines ausgesprochen liberalen Kirchenmannes hat, zumindest was Ehe- und Sexualmoral angeht. Er will nicht nur wiederverheiratete Geschiedene zur Kommunion zulassen, sondern auch eine neue Bewertung von homosexuellen Partnerschaften durch die katholische Kirche erreichen. 

Begleiten wird ihn Franz-Josef Bode, Bischof von Osnabrück. Auch er gehört eindeutig zum liberalen Flügel und vertritt praktisch dieselben Ansichten wie Kardinal Marx.

Bischof Koch positioniert sich nicht eindeutig

Der dritte ist der Bischof von Dresden-Meißen, Heiner Koch. Was er vertritt, ist noch nicht ganz bekannt. Jedenfalls ist er nicht zu klaren und eindeutigen Positionen geneigt. Und so antwortete er in einem Interview mit der Nordwest-Zeitung aus Oldenburg auf die Frage, ob praktizierte Homosexualität Sünde sei:  026_23A

„Homosexualität als Sünde darzustellen, ist verletzend. Die Kirche braucht eine andere Sprache, wenn es um Homosexuelle geht. Wichtig ist vor allem ein gutes Miteinander, vor Ort in den Pfarreien.“

Auf die Frage, wie er zur Kommunion für wiederverheiratete Geschiedene steht, sagte er:

„Die Frage ist, ob wir Gläubige, die geschieden und wiederverheiratet sind und über eine tiefe Frömmigkeit verfügen, unter bestimmten Bedingungen zur Eucharistie zulassen können. Das könnte zum Beispiel nach einem langen Gespräch mit dem Beichtvater erfolgen. Über solche Wege sollten wir nachdenken.“

Er will sich also auf keinen Fall der Kritik der Linkskatholiken aussetzen. Aber eine echte Konfrontation mit dem katholischen Lehramt, wie das Kardinal Marx betreibt, will er auch nicht.

Anti-römischer Affekt gegen die Einheit des Glaubens

Wohl keine Delegation für die Familiensynode ist so eindeutig linksliberal eingestellt wie die deutsche. Selbst der Delegierte aus den Niederlanden, also eigentlich aus einem ultra-liberalen Land, was die katholische Kirche angeht, ist mit Kardinal Wim Eijk, Erzbischof von Utrecht, ein klarer Konservativer. Buchcover

In den größeren Delegationen halten sich konservative und liberale Delegierte die Waage. Es ist also keineswegs ausgemacht, wie die Familiensynode verlaufen wird.

Vielerorts ist man über Deutschland inzwischen entsetzt. Der emeritierte Kardinal Paul Josef Cordes (siehe Foto: seine Biographie) schrieb einen langen Kommentar zu den Aussagen von Kardinal Marx (hier eine Kurzfassung), in welchem er u. a. in scharfem Ton erklärte:

„Der tragende Gemeinschaftssinn, ein die Weltkirche stützendes zentrales theologisch-geistliches Fundament, erscheint in seinen [Kardinal Marx’ – Anm. d. Red.] Aussagen aus Hildesheim allerdings als wenig relevant – obschon die Bischöfe solche ‘Einheit mit dem Bischofskollegium unter dem Nachfolger des Petrus’ bei ihrer eigenen Bischofsweihe ausdrücklich versprochen haben.

Der Satz: ‘Wir können nicht warten, bis eine Synode sagt, wie wir hier Ehe- und Familienpastoral zu gestalten haben’, ist jedenfalls nicht von kirchlichem Geist der ‘Communio’ eingegeben. Radio Vatikan

Nun ist der ‘antirömische Affekt’ ja keine Schreibtischerfindung, sondern in nördlichen Breiten eine Realität mit zentrifugaler Kraft. Für die Einheit des Glaubens ist sie allerdings höchst zerstörerisch.“

Kardinal Cordes weiß, wovon er spricht. Er war lange Leiter des Päpstlichen Werkes Cor Unum (der internationalen Caritas), kennt sich also bestens aus mit der Weltkirche und wie die Stimmung in Afrika oder Asien ist. Er weiß aus eigener Erfahrung, daß der Ruf der katholischen Kirche in Deutschland weltweit nicht gerade glänzend ist.

Inzwischen gibt es mehrere wichtige katholische Würdenträger, die ihren Unmut über die liberal-katholischen Umtriebe kundgetan haben. Der wichtigste ist Kurienkardinal Robert Sarah, Kardinalpräfekt der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung.

Es ist noch zu früh, genauere Prognosen über den weiteren Verlauf der öffentlichen Diskussion jener Themen, die in der Synode besprochen werden sollen, vorzulegen. Sollte aber der konservative Flügel die Stimmung vor der Synode zu seinen Gunsten beeinflussen, stünde die deutsche Delegation ziemlich allein da.

Unser Autor Mathias von Gersdorff ist Leiter der Frankfurter Aktion „Kinder in Gefahr“ und des Webmagazins „Kultur und Medien online“

Erstveröffentlichung des Beitrags in der Wochenzeitung „Junge Freiheit“